31.01.2013 09:52
Bewerten
 (0)

Anleger haken Kapitalerhöhung bei Deutscher Bank vorerst ab

   Von Madeleine Nissen

   Die Deutsche Bank will es weiter ohne Kapitalerhöhung schaffen, die schärferen regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Das wurde bei der Analystenkonferenz am Morgen deutlich. Co-Vorstandschef Anshu Jain erklärte dabei, dass die Bank durch den weiteren Abbau von Risiken die Kapitaldecke stärken will. Im vergangenen Quartal hat sie das geschafft und dabei einen Milliardenverlust in Kauf genommen. Ihre Kernkapitalquote (Tier 1) konnte die Bank im Gesamtjahr bei voller Umsetzung von Basel III auf acht Prozent erhöhen. "Dies entspricht einer Kapitalerhöhung von mindestens 8 Milliarden Euro für das Jahr 2012", erklärte die Bank.

   Der Aktienmarkt honorierte diese Strategie mit einem Kursplus von drei Prozent im frühen Handel. Das Ausbleiben einer Kapitalerhöhung sei der entscheidende Kurstreiber, da dies während der Zahlenveröffentlichung nicht ausgeschlossen werden konnte, sagte ein Händler. Die Aktionäre können sogar mit einer Dividende von 0,75 Euro rechnen.

   Um die Risiken zu senken hatte die Bank bereits Ende vergangenen Jahres eine Abwicklungseinheit gegründet. Die darin gelagerten Risiken werden mit Hochdruck abgebaut. Denn die schärferen Regeln fordern: Je riskanter ein Geschäft ist, desto mehr müssen Finanzinstitute Geld zur Seite legen. Damit sollen sowohl die Kunden der Banken geschützt als auch teure Rettungen auf Kosten der Steuerzahler vermeiden werden.

   Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com

   (Mitarbeit: Michael Denzin)

   DJG/mln/cbr

   (END) Dow Jones Newswires

   January 31, 2013 03:28 ET (08:28 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 28 AM EST 01-31-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.02.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
18.02.2015Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
17.02.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
16.02.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2015Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
18.02.2015Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
17.02.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
16.02.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2015Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
05.02.2015Deutsche Bank HoldWarburg Research
05.02.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
02.02.2015Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.02.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
12.01.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?