28.01.2013 08:50
Bewerten
 (0)

Auf Credit Suisse könnte Milliardenzahlung zukommen

Anlegerskandal von 2002: Auf Credit Suisse könnte Milliardenzahlung zukommen | Nachricht | finanzen.net
Anlegerskandal von 2002
Der Schweizer Großbank Credit Suisse droht wegen der möglichen Beteiligung an einem Anlegerskandal aus dem Jahre 2002 eine Milliardenstrafe.
Die Schweizer könnten für alle Schäden herangezogen werden, die Investoren durch die Pleite des US-Finanzdienstleisters National Century Financial Enterprises vor mehr als einem Jahrzehnt hinnehmen mussten. Dies geht aus einem Urteil eines US-Bezirksgerichts in New York vom Freitagabend hervor. Credit Suisse Group wollte sich dazu nicht äußern.

   Voraussetzung für die mögliche Zahlung an ehemalige Investoren sei, dass den Schweizern im anstehenden Prozess eine Beteiligung am Anlegerbetrug des National-Century-Gründer Lance Poulsen nachgewiesen werden könne. Das Gerichtsverfahren soll im April stattfinden. Ein Anleger-Anwalt bezifferte die mögliche Schadensersatzforderung auf mehr als zwei Milliarden Dollar. Anleger werfen der Credit Suisse vor, dass sie bei der Platzierung der Anleihen des Finanzdienstleisters betrogen worden seien. Poulsen wurde zu einer 30-jährigen Haftstrafe verurteilt und gilt als zahlungsunfähig.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Simon Zenger / Shutterstock.com

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.03.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
07.03.2017Credit Suisse buyCitigroup Corp.
06.03.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
20.02.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
14.03.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
07.03.2017Credit Suisse buyCitigroup Corp.
17.02.2017Credit Suisse overweightMorgan Stanley
15.02.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
06.03.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
20.02.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Credit Suisse Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
14.02.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
25.01.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
13.01.2017Credit Suisse UnderperformMacquarie Research
08.12.2016Credit Suisse SellS&P Capital IQ
08.11.2016Credit Suisse VerkaufenIndependent Research GmbH
04.11.2016Credit Suisse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.11.2016Credit Suisse SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400