28.01.2013 08:50
Bewerten
(0)

Auf Credit Suisse könnte Milliardenzahlung zukommen

Anlegerskandal von 2002: Auf Credit Suisse könnte Milliardenzahlung zukommen | Nachricht | finanzen.net
Anlegerskandal von 2002
DRUCKEN
Der Schweizer Großbank Credit Suisse droht wegen der möglichen Beteiligung an einem Anlegerskandal aus dem Jahre 2002 eine Milliardenstrafe.
Die Schweizer könnten für alle Schäden herangezogen werden, die Investoren durch die Pleite des US-Finanzdienstleisters National Century Financial Enterprises vor mehr als einem Jahrzehnt hinnehmen mussten. Dies geht aus einem Urteil eines US-Bezirksgerichts in New York vom Freitagabend hervor. Credit Suisse Group wollte sich dazu nicht äußern.

   Voraussetzung für die mögliche Zahlung an ehemalige Investoren sei, dass den Schweizern im anstehenden Prozess eine Beteiligung am Anlegerbetrug des National-Century-Gründer Lance Poulsen nachgewiesen werden könne. Das Gerichtsverfahren soll im April stattfinden. Ein Anleger-Anwalt bezifferte die mögliche Schadensersatzforderung auf mehr als zwei Milliarden Dollar. Anleger werfen der Credit Suisse vor, dass sie bei der Platzierung der Anleihen des Finanzdienstleisters betrogen worden seien. Poulsen wurde zu einer 30-jährigen Haftstrafe verurteilt und gilt als zahlungsunfähig.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Simon Zenger / Shutterstock.com

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.09.2017Credit Suisse buyUBS AG
18.09.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017Credit Suisse buyHSBC
11.09.2017Credit Suisse buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.09.2017Credit Suisse buyUBS AG
18.09.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017Credit Suisse buyHSBC
11.09.2017Credit Suisse buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.08.2017Credit Suisse NeutralBNP PARIBAS
07.08.2017Credit Suisse neutralRBC Capital Markets
28.07.2017Credit Suisse HoldS&P Capital IQ
07.07.2017Credit Suisse Sector PerformRBC Capital Markets
04.07.2017Credit Suisse HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
15.06.2017Credit Suisse SellS&P Capital IQ
26.05.2017Credit Suisse verkaufenS&P Capital IQ
28.04.2017Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2017Credit Suisse SellS&P Capital IQ
24.04.2017Credit Suisse verkaufenMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend im Minus -- USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch -- thyssenkrupp schließt Kapitalerhöhung ab

Nach Apple-Keynote: iPhone 6 so günstig wie nie. Trumps Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform. EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet. Colgate-Palmolive: Laut Morgan Stanley kommt die Umsatzwende.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212
RWE AG St.703712
BASFBASF11