-->-->
28.01.2013 08:50
Bewerten
 (0)

Auf Credit Suisse könnte Milliardenzahlung zukommen

Anlegerskandal von 2002
Der Schweizer Großbank Credit Suisse droht wegen der möglichen Beteiligung an einem Anlegerskandal aus dem Jahre 2002 eine Milliardenstrafe.
Die Schweizer könnten für alle Schäden herangezogen werden, die Investoren durch die Pleite des US-Finanzdienstleisters National Century Financial Enterprises vor mehr als einem Jahrzehnt hinnehmen mussten. Dies geht aus einem Urteil eines US-Bezirksgerichts in New York vom Freitagabend hervor. Credit Suisse Group wollte sich dazu nicht äußern.

   Voraussetzung für die mögliche Zahlung an ehemalige Investoren sei, dass den Schweizern im anstehenden Prozess eine Beteiligung am Anlegerbetrug des National-Century-Gründer Lance Poulsen nachgewiesen werden könne. Das Gerichtsverfahren soll im April stattfinden. Ein Anleger-Anwalt bezifferte die mögliche Schadensersatzforderung auf mehr als zwei Milliarden Dollar. Anleger werfen der Credit Suisse vor, dass sie bei der Platzierung der Anleihen des Finanzdienstleisters betrogen worden seien. Poulsen wurde zu einer 30-jährigen Haftstrafe verurteilt und gilt als zahlungsunfähig.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Simon Zenger / Shutterstock.com

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.08.2016Credit Suisse UnderperformBNP PARIBAS
09.08.2016Credit Suisse buyHSBC
03.08.2016Credit Suisse SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.07.2016Credit Suisse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2016Credit Suisse buyUBS AG
09.08.2016Credit Suisse buyHSBC
29.07.2016Credit Suisse buyUBS AG
15.07.2016Credit Suisse OutperformRBC Capital Markets
15.07.2016Credit Suisse HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
13.07.2016Credit Suisse buyUBS AG
29.07.2016Credit Suisse neutralBarclays Capital
29.07.2016Credit Suisse HoldS&P Capital IQ
15.07.2016Credit Suisse HoldBB&T Capital Markets
15.07.2016Credit Suisse Market PerformCowen and Company, LLC
30.06.2016Credit Suisse Equal-WeightMorgan Stanley
12.08.2016Credit Suisse UnderperformBNP PARIBAS
03.08.2016Credit Suisse SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.07.2016Credit Suisse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.07.2016Credit Suisse UnderperformBernstein Research
04.07.2016Credit Suisse VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->