26.06.2012 19:42
Bewerten
(0)

Anleihemärkte erhöhen den Druck auf Spanien und Italien

DRUCKEN
    ROM/MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lage an den Anleihemärkten Spaniens und Italiens hat sich am Dienstag erneut zugespitzt: Nachdem es abermals nur zu deutlich gestiegenen Zinsen möglich war, frisches Geld bei Investoren aufzunehmen, schossen die Renditen an den Sekundärmärkten weiter in die Höhe. Die Erwartungen der Finanzmärkte an den kommenden EU-Krisengipfel schwinden unterdessen. Die Hoffnungen auf einen großen Wurf scheinen bereits zwei Tage vor dem Auftakt des Spitzentreffens nahezu verflogen.

 

     Wie kritisch Anleger die Euro-Schwergewichte Spanien und Italien derzeit bewerten, zeigt sich an der Entwicklung im relativ kurzen Laufzeitbereich von zwei Jahren: Seit Wochenbeginn legten die Renditen dort bis zum Nachmittag um 0,88 beziehungsweise 0,78 Prozentpunkte auf 5,21 und 4,68 Prozent zu. Im Fall Italiens handelt es sich auf Sicht von zwei Tagen um den steilsten Anstieg seit Anfang November, damals drohte das Land unter Ex-Premier Silvio Berlusconi jegliches Vertrauen bei Anlegern zu verspielen.

 

ZINSEN VERDREIFACHTEN SICH

 

    Am Kapitalmarkt konnten sich Spanien und Italien am Dienstag abermals nur zu stark verschlechterten Bedingungen frisches Geld beschaffen. So verdreifachten sich die Zinsen, die Anleger verlangten, bei einem spanischen Dreimonatspapier nahezu. Auch die Nachfrage war rückläufig. Italien tat sich ebenfalls schwer, wenngleich die Zinsen bei einer Versteigerung von Staatspapieren nicht ganz so kräftig stiegen wie in Spanien.

 

    Vor dem Start des EU-Krisengipfels am Donnerstag wird der Handlungsdruck auf die Euro-Krisenmanager angesichts der brisanten Lage immer höher. Dennoch sinken die Erwartungen an den Märkten. Ein Positionspapier, indem EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy mögliche Wege in Richtung einer Banken- und Fiskal-Union skizziert, findet in Berlin offenbar keinen Anklang. Bei Streitthemen wie Eurobonds rechnet ohnehin kaum jemand mit Fortschritten. Die Zeichen stehen also weiter auf Konflikt.

 

SKEPSIS VOR GIPFEL

 

     "Der kommende Gipfel wird höchstwahrscheinlich keinerlei konkrete Maßnahmen in Sachen Eurobonds oder Bankenunion bringen", sagt Jefferies-Ökonom Marchel Alexandrovich. Auch beim Thema Wachstumsagenda sei kein großer Wurf zu erwarten. Unter Anlegern setze man derzeit jedoch ohnehin vor allem auf kurzfristige Aktionen, wie die Aktivierung der Krisenfonds EFSF und ESM für Käufe italienischer oder spanischer Anleihen. "Daran werden die Gipfel-Ergebnisse am Markt gemessen werden." Sollten diese Hoffnungen enttäuscht werden, könnten die spanischen Renditen leicht wieder über die kritische Schwelle von sieben Prozent klettern und die italienischen mitziehen.

 

    Ein weiteres Thema, dessen Klärung sich Anleihe-Investoren vom Gipfel versprechen, ist die Frage nach dem Gläubigerstatus der angekündigten bis zu 100 Milliarden Euro an Bankenhilfen für Spanien. Würden sie bevorzugt bedient, bekämen die öffentlichen Geldgeber ihre verliehenen Mittel bei einem Schuldenschnitt vor allen anderen Kreditgebern zurück - eine Regelung, die Investoren nicht zuletzt nach den Erfahrungen in Griechenland abschreckt. Vor allem Berlin soll sich für diesen sogenannten vorrangigen Gläubigerstatus stark machen./hbr/ck

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- SAP hebt Ausblick an -- American Express mit Gewinnsprung -- eBay-Aktie nachbörslich schwach: Bilanz enttäuscht -- Chinas Wirtschaft wächst robust

United Continental hält Umsatz trotz Hurrikanen stabil. Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750