10.12.2012 11:07

Senden
ANLEIHERÜCKKAUF ERFOLGREICH

Samaras: Schuldenrückkauf läuft gut


Der von der griechischen Regierung geplante Rückkauf von Staatsanleihen ist nach Aussage von Ministerpräsident Antonis Samaras gut gelaufen.

Nach einem Treffen mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer sagte Samaras: "Ich kann mit großer Sicherheit sagen, dass es gut gelaufen ist."

Zuvor hatten mit der Sachlage vertraute Personen gewarnt, dass Griechenland statt der geplanten 30 nur 26 bis 28 Milliarden Euro habe zurückkaufen können. Nun müssten möglicherweise tatsächlich die vier größten griechischen Banken in die Bresche springen, damit das Schuldenrückkaufprogramm doch noch gelingen kann.

Die Banken hatten angeboten, die von ihnen gehaltenen Staatsanleihen wenn nötig vollständig abzutreten, falls es ansonsten zu wenig Interesse geben sollte. Möglicherweise werde Griechenland den Rückkaufprozess am Montag noch einmal eröffnen und versuchen, bessere Angebote einzuwerben, sagten die informierten Personen weiter. Allerdings würden die allesamt in den Prozess involvierten vier großen griechischen Banken immer noch 4 bis 5 Milliarden an griechischen Schulden halten - und damit genug, um die Lücke nötigenfalls zu schließen.

Die griechische Schuldenagentur hatte die Eigner der Anleihen gebeten, bis Freitag 18.00 Uhr deutscher Zeit anzugeben, wie viele Titel sie zu welchem Preis anbieten wollen. Im Anschluss daran werden die Gebote geprüft, wobei eine endgültige Entscheidung, wie viel und zu welchem Preis gekauft wird - und wie viele Schulden die griechischen Banken veräußern - noch einige Tage auf sich warten lassen dürfte, wie mit dem Vorgang vertraute Personen zuvor gesagt hatten.

Die Regierung hatte 10 Milliarden Euro angeboten, um die Staatsschulden zurückzukaufen. Der angebotene Maximalpreis liegt zwischen 32,2 Prozent und 40,1 Prozent vom Nominalwert. Athen will mit den 10 Milliarden Euro also 30 Milliarden Euro an Anleihen kaufen - und wäre so 20 Milliarden Euro Schulden los.

Athen hofft, etwa die Hälfte der 63 Milliarden Euro Schulden zu tilgen, die das Land privaten Gläubigern schuldet. Das ist eine Voraussetzung dafür, dass die europäischen und internationalen Gläubiger dem Land neues Geld leihen. Der Rückkauf muss am 12. Dezember abgeschlossen sein - einen Tag bevor Europas Finanzminister entscheiden, ob sie die Hilfen freigeben.

Von Ursula Quass, Alkman Granitsas und Costas Paris

MÜNCHEN - Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/hab/sha (END)

Dow Jones Newswires

December 10, 2012 01:01 ET (06:01 GMT)

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 01 AM EST 12-10-12

Bildquellen: LiliGraphie / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

reini54 schrieb:
10.12.2012 16:36:34

Hallo Hein Bloed, da passiert gar nichts. Die GR Banken geben ihre 1 Euro Anleihen für 30 ct zurück, schreiben den Rest ab und werden dann von uns über ESF u.ä. refinanziert. GR ist dann einen Teil seiner schulden los und die Zeche zahlt der deutsche Steuerzahler. So einfach kann man uns besch......

Hein Bloed schrieb:
10.12.2012 12:59:10

Vielleicht kann man die Griechenbanken noch schneller in den Bankrott treiben, indem man sie dazu zwingt 30ct für einen Euro zu kaufen. Funktioniert aber nicht bei den Hdgefonds, die kaufen nach wie vor einen Euro für 30ct, mehr isser eh nicht wert.

lungomolch schrieb:
10.12.2012 11:02:43

Wozu Fristen, wenn man sich nicht daran hält? Durch Druck auf die GR-Banken wird man dafür sorgen, dass sie _freiwillig_ ihre restlichen GR-Anleihen verkaufen. Da werden zig Milliarden hin- und hergeschoben, ohne demokratische Legitimation. Wozu brauchen wir noch Parlemente? ach ja, zum Abnicken!

Hein Bloed schrieb:
10.12.2012 10:51:29

Das ist dermassen supergut gelaufen, das die Frist verlängert werden muss:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/10/griechenland-schuldenrueckkauf-muss-verlaengert-werden/

Ist aber nicht weiter verwunderlich bei solchen Aktionen, arme Irre halt eben.

Forelli schrieb:
10.12.2012 08:05:45

Wenn Herr Samaras erst am Montag morgen einen weichen Kommentar abgeben kann, dann haben wohl die Beteiligten nach dem angekuendigten Kaufschluss am Freitag Abend noch weiter manipulieren muessen, da das Klassenziel von 30 Mrd. Euro Rueckkauf wohl noch nicht erreicht war

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen