25.01.2013 23:04
Bewerten
 (0)

Anstieg der Arbeitslosenzahl in Frankreich deutlich gebremst

    PARIS (dpa-AFX) - Der kontinuierliche Anstieg der Arbeitslosigkeit in Frankreich hat sich erstmals seit rund eineinhalb Jahren stark abgeschwächt. Ende Dezember waren in der nach Deutschland zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft 3,13 Millionen Menschen ohne Job, wie das Arbeitsministerium am Freitagabend in Paris mitteilte. Dies entsprach lediglich 300 Arbeitslosen mehr als im Vormonat.

 

    Die Regierung warnte allerdings vor großem Optimismus. Die Zahlen dürften nicht als Indiz für eine Trendwende verstanden werden, hieß es. In der Summe gilt das Jahr 2012 als eines der düstersten der Statistik. Binnen Jahresfrist stieg die Zahl der Arbeitslosen um ein Zehntel.

 

    Die Arbeitslosenquote in Frankreich liegt fast doppelt so hoch wie in Deutschland. Nach jüngsten Vergleichszahlen der Europäischen Statistikbehörde Eurostat lag sie in Frankreich im November bei 10,5 Prozent, in Deutschland hingegen nur bei 5,4 Prozent./aha/DP/fn

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?