24.01.2013 23:12
Bewerten
 (0)

Apple verlieren mehr als 12 Prozent - Wachstumssorgen

Apple-Aktie unter Druck
Die Aktien von Apple sind am Donnerstag wegen enttäuschender Quartalszahlen stark unter Druck geraten.
Zum Handelsschluss büßten die Titel des Technologie-Schwergewichts 12,39 Prozent auf 450,47 US-Dollar ein. Damit rutschten sie an das Ende des Nasdaq-100-Index (NASDAQ 100). Dieser fiel um 1,40 Prozent auf 2.723,53 Punkte.

    Apple hatte im abgelaufenen Quartal zwar so viele iPhones und iPads verkauft wie noch nie und gut 13 Milliarden Dollar Gewinn eingefahren. Die Sorgen um das weitere Wachstum gewinnen nun aber trotz der Rekordergebnisse die Oberhand.

 CITI SIEHT SORGEN DER ANLEGER KAUM GEMILDERT

     Die US-Bank Citigroup kürzte nach den Zahlen ihr Kursziel für Apple von 575,00 auf 500,00 US-Dollar, bei unveränderter "Neutral"-Einstufung. Die Kennziffern dürften die Befürchtungen der Anleger in puncto Profitabilität und Kursentwicklung kaum mildern, schrieb Analyst Glen Yeung. Er verwies auf sinkende Marktschätzungen und reduzierte seine Gewinnprognosen für die Jahre 2014 und 2015.

     Auch die UBS kürzte das Kursziel, und zwar von 650,00 auf 600,00 US-Dollar, rät aber weiterhin zum Kauf der Papiere. Das vierte Quartal des Konzerns sei gut, der Ausblick jedoch nur mittelmäßig ausgefallen, meinte Analyst Steven Milunovich. Es sei aber auch höchste Zeit gewesen, dass Apple zu einer realistischeren Prognose gefunden habe, auch wenn dies voraussichtlich eine Senkung der Markterwartungen zur Folge haben werde. Die Kalifornier dürften in diesem Jahr ihre Ergebnisse damit wohl nicht steigern können. Der Ausverkauf der Titel sei aber womöglich übertrieben.

 'APPLE BEFINDET SICH AN EINEM KRITISCHEN PUNKT'

  Die Deutsche Bank reduzierte das Kursziel von 800,00 auf 575,00 US-Dollar und hielt ebenfalls an der "Buy"-Einstufung fest. Der Computer- und Smartphonehersteller befinde sich an einem kritischen Punkt in seiner Entwicklung, schrieb der Experte Chris Whitmore in seiner Analyse. Der Gewinn je Aktie habe zwar über den Erwartungen gelegen, der Ausblick des Konzerns gebe jedoch Anlass zur Sorge über das weitere Wachstum. Denn dieser weise auf Margendruck und sich verlangsamende iPhone-Absätze hin. Es sei an der Zeit, dieses Produkt stärker zu differenzieren, um die Nachfrage nach einer niedrigeren Preisklasse auch in Schwellenländern besser bedienen zu können.

   Analystin Katy Huberty von der US-Bank Morgan Stanley schließlich bezeichnete das Profil von Chancen und Risiken bei den Aktien weiter als attraktiv, auch wenn Apple im ersten Geschäftsquartal noch mit einer hohen Vergleichsbasis aus dem Vorjahr zu kämpfen habe. Sie habe die Titel deshalb von ihrer "Best Ideas-Liste" entfernt. Zur Jahresmitte hin gebe es dann aber positive Kurstreiber in Form von einigen Produkteinführungen.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Andrey Bayda / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant6
  • Alle9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2014Apple BuyCanaccord Adams
01.12.2014Apple OverweightBarclays Capital
25.11.2014Apple BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.11.2014Apple BuyBTIG Research
17.11.2014Apple OutperformRBC Capital Markets
02.12.2014Apple BuyCanaccord Adams
01.12.2014Apple OverweightBarclays Capital
25.11.2014Apple BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.11.2014Apple BuyBTIG Research
17.11.2014Apple OutperformRBC Capital Markets
03.10.2014Apple HoldDeutsche Bank AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
24.09.2013Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Apple Inc. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow startet deutlich fester -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Jenoptik sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?