16.11.2012 10:02
Bewerten
 (0)

Googles Karten-App für iPhone und iPad schon in Test-Phase

Apples Karten-Desaster: Googles Karten-App für iPhone und iPad schon in Test-Phase | Nachricht | finanzen.net
Apples Karten-Desaster

Nutzer von iPhone und iPad, die mit den neuen Apple-Karten auf ihren Geräten unzufrieden sind, könnten laut einem Zeitungsbericht bald wieder in die bewährte Google-Welt zurückkehren.

Der Internet-Konzern legt nach Informationen des "Wall Street Journal" derzeit letzte Hand an eine neue Karten-App an.

   Eine Testversion sei bereits an Einzelne außerhalb des Unternehmens versandt worden, berichtete die Zeitung in der Nacht zum Freitag. Allerdings sei unklar, wann die Zulassung für Apples iTunes Store beantragt werde, hieß es unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person. Apples Prüfungsprozess kann einige Wochen dauern. Dem Bericht zufolge soll die neue App auch Navigationsanweisungen bieten, was die vorherige Version nicht konnte.

   Apple hatte mit dem iPhone 5 im September auch das neue Betriebssystem iOS 6 veröffentlicht, das auf Googles Karten verzichtet und auf stattdessen einen eigenen Dienst zurückgreift. Bei ihm beanstanden die Anwender jedoch zahlreiche Fehler und fehlende Details. Rund die Hälfte der Apple-Kunden dürfte betroffen sein: Da auch zahlreiche Nutzer älterer iPhones und iPads schnell ihre Software erneuert haben, lief iOS 6 schon Mitte Oktober auf 200 Millionen Geräten.

     Konzernchef Tim Cook entschuldigte sich bei öffentlich bei den Kunden, gelobte schnelle Besserung und empfahl, solange auf Dienste der Konkurrenz zurückzugreifen. Die Google-Karten lassen sich zwar auch auf Geräten mit iOS 6 weiterhin über den Browser nutzen, aber das ist weniger bequem als eine App. Außerdem fehlen Funktionen wie der Straßen-Panoramadienst Google Streetview. Auch Nokia sprang in die Bresche und verbesserte jüngst das Karten-Angebot für die iOS-Plattform (here.net).

    Das Verschwinden der Google-Karten, die seit dem Start der ersten iPhone-Generation 2007 fest zum App-Inventar gehörten, war ein Zeichen der wachsenden Rivalität zwischen den einstigen Partnern. Der Internet-Konzern zählt als treibende Kraft hinter dem Betriebssystem Android zu Apples schärfsten Rivalen im mobilen Geschäft.

 Karten-Anwendungen sind eine Quelle für wertvolle ortsbezogene Daten und ermöglichen Zugleich bei einer tiefen Integration ins Betriebssystem hilfreiche Funktionen für den Nutzer. Deswegen waren die Branchenbeobachter nicht überrascht als Apple einen eigenen Kartendienst einführte. Die Branche war allerdings überrascht, dass die Karten-Premiere des auf Perfektion pochenden Konzerns so schwach ausgefallen war.

    Das Karten-Debakel soll auch ein Auslöser für den schnellen Abschied des einflussreichen iOS-Chefs Scott Forstall gewesen sein. Seit Wochen bessert Apple seinen Dienst ohne großes Aufsehen schrittweise nach. Die Kartendienste wurden nach Forstalls Abgang dem iTunes-Chef Eddy Cue zugeschlagen, der als erfahrener "Feuerwehrmann" für Krisenfälle gilt.

    Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt hatte zuletzt betont, dass Apple eine neue Karten-App des Internet-Konzerns erst zulassen müsse. Die Entschuldigung von Cook lässt Apple in diesem Fall aber wenig Spielraum. Zudem kam bereits eine andere mit iOS 6 verschwundene Google-App wieder zurück: Der direkte Zugang zur Videoplattform YouTube läuft jetzt über ein neues Programm. Die bisherigen Apps für die beiden Google-Dienste wurden von Apple mit Zugriff auf Daten des Internet-Konzerns entwickelt.

    MOUNTAIN VIEW (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Lee Pettet, Apple

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant7
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Bislang wurden Klagen gegenüber Apple abgewiesen, wenn es um den Vorwurf ging, das Unternehmen verstoße gegen das Wettbewerbsrecht und nutze die eigene Marktmacht für eine teure Preisgestaltung aus.
02:35 Uhr
Qualcomm Says Apple 'Encouraging Regulatory Attacks' (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01:05 Uhr
Apple: Suit Against Qualcomm Could Help Profit Margin, Says RBC (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Apple OutperformMacquarie Research
19.01.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
18.01.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Apple buyUBS AG
09.01.2017Apple overweightMorgan Stanley
20.01.2017Apple OutperformMacquarie Research
19.01.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
18.01.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Apple buyUBS AG
09.01.2017Apple overweightMorgan Stanley
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
18.10.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
19.09.2016Apple HoldMorningstar
08.09.2016Apple neutralWells Fargo & Co
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88