16.02.2013 17:19
Bewerten
 (0)

Arbeitgeberpräsident kritisiert Streiks an Flughäfen

    BERLIN (dpa-AFX) - Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt kritisiert die Gewerkschaft Verdi wegen der Streiks an deutschen Flughäfen scharf. "Es ist unverantwortlich, völlig utopische Lohnforderungen von 30 Prozent und mehr auf dem Rücken der Fluggäste und Fluggesellschaften auszutragen", sagte er der "Bild"-Zeitung (Samstag). "Die Behauptung von Hungerlöhnen ist schon deshalb absurd, weil mit Verdi vereinbarte gesetzliche Mindestlöhne zum Beispiel in Düsseldorf von 8,23 Euro und Tariflöhne bis 12,36 Euro gelten."

 

    Das Sicherheitspersonal an den Flughäfen Hamburg, Düsseldorf und Köln/Bonn hatte in den vergangenen Wochen mehrfach gestreikt. Zuletzt traf es am Freitag die Airports in Köln/Bonn und Hamburg. Von dem festgefahrenen Tarifkonflikt der privaten Sicherheitsbranche waren erneut Tausende Flugreisende betroffen. Am Wochenende soll nicht gestreikt werden. Frühestens am Montag werde es weitergehen, hatte ein Verdi-Sprecher am Freitag gesagt. Eine Annäherung der Tarifparteien gebe es weiterhin nicht.

 

    DGB-Chef Michael Sommer verteidigte die Aktionen erneut. "Die Fluggäste täten gut daran, diesen Arbeitskampf nicht als Belastung, sondern als Alarmsignal zu verstehen", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Streiks sind immer das letzte Mittel. Wenn es nicht anders geht, muss man kämpfen."

 

    Die Gewerkschaft wartet auf ein Entgegenkommen der Arbeitgeber. "Wir streiken so lange, bis wir ein neues Angebot vorliegen haben", sagte Günter Isemeyer, Verdi-Sprecher in Nordrhein-Westfalen. Ein Sprecher der Arbeitgeber hatte das Angebot erneuert, ein Schlichtungsverfahren einzuleiten. Dies lehnt Verdi ab.

 

    Mit dem Streik will Verdi ein neues Angebot der Arbeitgeber erzwingen. Sie fordert in Nordrhein-Westfalen für die 34 000 Beschäftigten der privaten Sicherheitsbranche bis zu 30 Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten bislang zwischen fünf und neun Prozent. Am Flughafen Hamburg will Verdi für die 600 Mitarbeiter der Personenkontrollen einen Stundenlohn von 14,50 Euro erstreiten, die Arbeitgeberseite hat bislang 12,75 Euro angeboten./gp/sba/DP/zb

 

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:06 UhrFraport buyWarburg Research
29.07.2015Fraport buyDeutsche Bank AG
23.07.2015Fraport accumulateequinet AG
22.07.2015Fraport kaufenKepler Cheuvreux
15.07.2015Fraport accumulateequinet AG
09:06 UhrFraport buyWarburg Research
29.07.2015Fraport buyDeutsche Bank AG
23.07.2015Fraport accumulateequinet AG
22.07.2015Fraport kaufenKepler Cheuvreux
15.07.2015Fraport accumulateequinet AG
14.07.2015Fraport HoldHSBC
29.05.2015Fraport NeutralUBS AG
08.05.2015Fraport HoldHSBC
07.05.2015Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.03.2015Fraport neutralMorgan Stanley
08.06.2015Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.05.2015Fraport UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.04.2015Fraport ReduceHSBC
26.03.2015Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.03.2015Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Fraport AG Analysen

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Dow stabil erwartet -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel -- Airbus, Sharp, BNP, Lloyds, Siemens im Fokus

ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn. Amgen hebt Jahresprognose an. DAK rät Griechenland-Urlaubern zu Zusatzversicherung. Brasilien: Rousseff bittet Gouverneure um Hilfe.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?