16.02.2013 17:19
Bewerten
 (0)

Arbeitgeberpräsident kritisiert Streiks an Flughäfen

    BERLIN (dpa-AFX) - Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt kritisiert die Gewerkschaft Verdi wegen der Streiks an deutschen Flughäfen scharf. "Es ist unverantwortlich, völlig utopische Lohnforderungen von 30 Prozent und mehr auf dem Rücken der Fluggäste und Fluggesellschaften auszutragen", sagte er der "Bild"-Zeitung (Samstag). "Die Behauptung von Hungerlöhnen ist schon deshalb absurd, weil mit Verdi vereinbarte gesetzliche Mindestlöhne zum Beispiel in Düsseldorf von 8,23 Euro und Tariflöhne bis 12,36 Euro gelten."

 

    Das Sicherheitspersonal an den Flughäfen Hamburg, Düsseldorf und Köln/Bonn hatte in den vergangenen Wochen mehrfach gestreikt. Zuletzt traf es am Freitag die Airports in Köln/Bonn und Hamburg. Von dem festgefahrenen Tarifkonflikt der privaten Sicherheitsbranche waren erneut Tausende Flugreisende betroffen. Am Wochenende soll nicht gestreikt werden. Frühestens am Montag werde es weitergehen, hatte ein Verdi-Sprecher am Freitag gesagt. Eine Annäherung der Tarifparteien gebe es weiterhin nicht.

 

    DGB-Chef Michael Sommer verteidigte die Aktionen erneut. "Die Fluggäste täten gut daran, diesen Arbeitskampf nicht als Belastung, sondern als Alarmsignal zu verstehen", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Streiks sind immer das letzte Mittel. Wenn es nicht anders geht, muss man kämpfen."

 

    Die Gewerkschaft wartet auf ein Entgegenkommen der Arbeitgeber. "Wir streiken so lange, bis wir ein neues Angebot vorliegen haben", sagte Günter Isemeyer, Verdi-Sprecher in Nordrhein-Westfalen. Ein Sprecher der Arbeitgeber hatte das Angebot erneuert, ein Schlichtungsverfahren einzuleiten. Dies lehnt Verdi ab.

 

    Mit dem Streik will Verdi ein neues Angebot der Arbeitgeber erzwingen. Sie fordert in Nordrhein-Westfalen für die 34 000 Beschäftigten der privaten Sicherheitsbranche bis zu 30 Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten bislang zwischen fünf und neun Prozent. Am Flughafen Hamburg will Verdi für die 600 Mitarbeiter der Personenkontrollen einen Stundenlohn von 14,50 Euro erstreiten, die Arbeitgeberseite hat bislang 12,75 Euro angeboten./gp/sba/DP/zb

 

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016Fraport HoldCommerzbank AG
05.02.2016Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2016Fraport buyWarburg Research
15.01.2016Fraport buyCommerzbank AG
15.01.2016Fraport UnderweightBarclays Capital
15.01.2016Fraport buyWarburg Research
15.01.2016Fraport buyCommerzbank AG
15.01.2016Fraport accumulateequinet AG
13.01.2016Fraport buyCommerzbank AG
17.12.2015Fraport buyWarburg Research
05.02.2016Fraport HoldCommerzbank AG
06.01.2016Fraport NeutralUBS AG
05.01.2016Fraport HoldHSBC
15.12.2015Fraport Neutralequinet AG
10.12.2015Fraport Neutralequinet AG
05.02.2016Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2016Fraport UnderweightBarclays Capital
14.01.2016Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2016Fraport UnderweightBarclays Capital
06.11.2015Fraport UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?