17.01.2013 08:45
Bewerten
 (1)

Zwei aussichtsreiche Interessenten für Thyssen-Werke in Amerika

ArcelorMittal dabei: Zwei aussichtsreiche Interessenten für Thyssen-Werke in Amerika | Nachricht | finanzen.net
ArcelorMittal dabei
Im Bieterwettstreit um die amerikanischen Werke des deutschen Stahlkonzerns ThyssenKrupp schrumpft offenbar die Liste der ernsthaften Kaufinteressenten.
Nach Einschätzung mehrerer mit den Verhandlungen vertrauter Informanten sind der brasilianische Stahlkonzern Companhia Siderúrgica Nacional (CSN) und der luxemburgische Konkurrent ArcelorMittal die aussichtsreichsten Bieter. CSN habe Ende 2012 ein unverbindliches Angebot über 3,8 Milliarden US-Dollar für einen Mehrheitsanteil an einer Produktionsstätte in Brasilien und für das Werk im US-Staat Alabama abgegeben, sagten zwei Insider. ArcelorMittal hat einem anderen Informanten zufolge ein Angebot nur für das Werk in den USA abgegeben. Die Luxemburger sind demnach bereit, 1,5 Milliarden Dollar für die Produktionsstätte auszugeben. In die heiße Phase geht es ab Mitte Februar. Dann nämlich sind verbindliche Offerten fällig.

   Auch der amerikanische Stahlhersteller Nucor ist nach den Worten einer mit dem Verkaufsprozess vertrauten Person an dem ThyssenKrupp -Werk in Alabama interessiert. Der Informant sagte, Nucor habe wie AcelorMittal 1,5 Milliarden Dollar geboten. Der japanische Stahlkonzern Nippon-Sumimoto hat zwei Informanten zufolge gemeinsam mit einem Partner für beide amerikanischen Werke geboten. Zu den weniger aussichtsreichen Bietern sollen zudem US Steel aus den USA, das japanische Unternehmen JFE Steel und Ternium aus Argentinien gehören. Ternium ist nach den Angaben der Informanten nur an dem Werk in Brasilien interessiert.

   Die Bieter sowie ThyssenKrupp lehnten eine Stellungnahme ab. Der Finanzvorstand von ThyssenKrupp, Guido Kerkhoff, hatte Mitte Dezember die Zahl der Bieter auf "mehr als eine Handvoll" beziffert. Er sagte auch, einzelne Interessenten hätten nur für eines der beiden amerikanischen Werke geboten. Andere seien an beiden Produktionsstätten interessiert.

   ThyssenKrupp hatte seine amerikanische Stahlsparte im Mai des vergangenen Jahres zum Verkauf gestellt. In dem Steel Americas genannten Geschäftsbereich sind die Werke in Brasilien und den USA zusammengefasst. Nach seinen ursprünglichen Plänen hatte ThyssenKrupp das US-Werk mit Brammen aus der brasilianischen Produktionsstätte speisen wollen. Abnehmer sollte unter anderem die Autoindustrie in den USA sein.

   Die Finanzkrise und ihre Folgen warfen die Pläne von ThyssenKrupp um: Während der Wirtschaftsboom in Brasilien die Löhne dort steigen ließ und zu einer Aufwertung der brasilianischen Währung führte, gingen die Nachfrage und damit die Stahlpreise in den USA angesichts der dort lahmenden Wirtschaft zurück. Technische Schwierigkeiten vor allem beim Aufbau des brasilianischen Werks verursachten weitere Kostensteigerungen.

   Damit stieg die Verschuldung von ThyssenKrupp. Der Konzern gab insgesamt rund 12 Milliarden Euro für die Werke in Amerika aus. Sie stehen noch mit einem Wert von 3,9 Milliarden Euro in den Büchern. Nach neuen Abschreibungen von 3,6 Milliarden Euro auf die Werke in Amerika hat ThyssenKrupp im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von 5 Milliarden Euro verbucht.

   Mit Blick auf die Verschuldung von ThyssenKrupp und das Kreditrating des Konzerns hat die Ratingagentur Standard & Poor's den Verkauf der amerikanischen Stahlsparte im Dezember als ausschlaggebend bezeichnet.

   Kommt es zur Veräußerung der Sparte Steel Americas und weiterer zum Verkauf stehender Unternehmensteile bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres, hätte Thyssen innerhalb von rund zwei Jahren Konzernsparten abgegeben, die zusammen mehr als 13 Milliarden Euro Umsatz erwirtschafteten. Im vergangenen Jahr hat ThyssenKrupp den Verkauf seines Edelstahlgeschäfts an den Konzern Outokumpu aus Finnland abgeschlossen.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 57 AM EST 01-17-13

DAX: Die Tops und Flops im Jahr 2012
 

Platz 30: E.ON

Das Energieunternehmen fällt 2012 um 9 Plätze auf den letzten Platz in diesem Ranking. 2012 verlor die E.ON-Aktie 15,07 Prozent.

Quelle: Bild: E.ON
Bildquellen: ThyssenKrupp AG
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
24.02.2017thyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
22.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BoJ will Spekulationen über Straffung der Geldpolitik einfangen -- Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden

Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer. Ryanair-Chef sieht kaum Chancen für Air Berlin und Eurowings.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655