14.11.2012 10:26
Bewerten
 (2)

Solarworld rutscht immer tiefer in die Branchenkrise

Asbeck: China ist schuld: Solarworld rutscht immer tiefer in die Branchenkrise | Nachricht | finanzen.net
Asbeck: China ist schuld

Die Krise der Solarbranche lässt auch das Vorzeigeunternehmen Solarworld abstürzen. Wegen des anhaltenden Preisverfalls rutschte das Unternehmen im dritten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen.

Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von rund 69 Millionen Euro, wie die Gesellschaft am Mittwoch in Bonn mitteilte. Vor einem Jahr hatteSolarWorld 11 Millionen Euro Verlust ausgewiesen.

    Der Umsatz sackte um gut 41 Prozent auf 128,8 Millionen Euro ab. Operativ (EBIT) stand ein Verlust von knapp 46 Millionen Euro zu Buche, nach einem Gewinn von 19,2 Millionen vor einem Jahr. Das war schlechter als von Analysten erwartet. Im Handel verlor die Solarworld-Aktie am Morgen 4,40 Prozent. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern einen deutlich sinkenden Umsatz sowie einen hohen operativen Verlust. Um gegenzusteuern, will Solarworld sein Sparprogramm nun ausweiten.

 FÜR ASBECK HAT CHINA SCHULD

   Anders als erwartet sei im dritten Quartal die Belebung des Dachanlagengeschäfts in Deutschland ausgeblieben, erklärte Vorstandschef Frank Asbeck im Vorwort zum Quartalsbericht. Das Angebot habe die Nachfrage bei weitem überstiegen. Dies werde auch vom Ausverkauf der Unternehmen getrieben, die sich vom Markt zurückziehen und ihre Lager räumen. Zuletzt war die Branche von zahlreichen Insolvenzen wie etwa von Q-Cells (Hanwha QCells) und Solon durchgeschüttelt worden.

     Als Schuldige für die Misere hat Asbeck seit langem die Konkurrenz aus China ausgemacht. "Derzeit können auch diejenigen Solarhersteller nicht profitabel sein, die ihre Kosten gut im Griff haben", schrieb Asbeck. "Dumping und unzulässige Subventionen haben die nachhaltig gewachsene Solarindustrie massiv geschädigt und in Teilen sogar zerstört."

 STRAFZÖLLE AUCH IN DER EU GEFORDERT

    Asbeck sieht sich im "Kampf für die Herstellung eines fairen internationalen Wettbewerbs" aber auf einem guten Weg. Er verwies auf die USA, die chinesische Solarprodukte mit Strafzöllen belegen. Dem müsse die EU nun schnell folgen, forderte der Unternehmensgründer.

   Asbeck kündigte zugleich an, im eigenen Haus aufzuräumen und es wettbewerbsfähiger zu machen, damit es die harte Konsolidierungsphase in der Branche übersteht. Wem das gelinge, der werde auf Dauer zu den Gewinnern zählen, erklärte der Manager. So will Solarworld nun schnell Innovationen aus der eigenen Forschung in die Produktion überführen. Zudem will das Unternehmen neue Märkte in Europa, dem Nahen Osten und in Asien erschließen.

 WEITERE EINSPARUNGEN

  Solarworld will außerdem noch härter Sparen. "Wir senken die Kosten, wo es nur geht", erklärte Asbeck. Betroffen davon seien auch weitere Beschäftigte. Bereits im Sommer hatte das Unternehmen angekündigt, an seinem Hauptproduktionsstandort im sächsischen Freiberg bis zum Jahresende rund 300 Stellen zu streichen. Ende September hatte das Unternehmen 2.478 Beschäftige, 222 weniger als ein Jahr zuvor.

    BONN (dpa-AFX)

Diese Solarkonzerne haben die Krise nicht überlebt:

 

Platz 11: Solon

Solon wurde 1996 gegründet und galt schnell als Berlins Vorzeigefirma. Ende 2011 dann das Ende: Die Aktie stürzte massiv ab, als der Konzern Insolvenz anmeldete. Im März wurde der Konzern durch den indischen Konkurrenten Microsol übernommen.

Bildquellen: Johannes Kornelius / Shutterstock.com

Nachrichten zu SolarWorld

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SolarWorld

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
17.08.2015SolarWorld buyDeutsche Bank AG
04.08.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
17.08.2015SolarWorld buyDeutsche Bank AG
04.08.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
28.04.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
16.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
30.10.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2013SolarWorld haltenDeutsche Bank AG
04.02.2013SolarWorld haltenCitigroup Corp.
16.11.2012SolarWorld holdDeutsche Bank AG
01.04.2014SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.03.2014SolarWorld SellWarburg Research
29.11.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.08.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2013SolarWorld verkaufenWarburg Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SolarWorld nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T