14.11.2012 10:26
Bewerten
(2)

Solarworld rutscht immer tiefer in die Branchenkrise

Asbeck: China ist schuld: Solarworld rutscht immer tiefer in die Branchenkrise | Nachricht | finanzen.net
Asbeck: China ist schuld
Die Krise der Solarbranche lässt auch das Vorzeigeunternehmen Solarworld abstürzen. Wegen des anhaltenden Preisverfalls rutschte das Unternehmen im dritten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen.
Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von rund 69 Millionen Euro, wie die Gesellschaft am Mittwoch in Bonn mitteilte. Vor einem Jahr hatteSolarWorld 11 Millionen Euro Verlust ausgewiesen.

    Der Umsatz sackte um gut 41 Prozent auf 128,8 Millionen Euro ab. Operativ (EBIT) stand ein Verlust von knapp 46 Millionen Euro zu Buche, nach einem Gewinn von 19,2 Millionen vor einem Jahr. Das war schlechter als von Analysten erwartet. Im Handel verlor die Solarworld-Aktie am Morgen 4,40 Prozent. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern einen deutlich sinkenden Umsatz sowie einen hohen operativen Verlust. Um gegenzusteuern, will Solarworld sein Sparprogramm nun ausweiten.

 FÜR ASBECK HAT CHINA SCHULD

   Anders als erwartet sei im dritten Quartal die Belebung des Dachanlagengeschäfts in Deutschland ausgeblieben, erklärte Vorstandschef Frank Asbeck im Vorwort zum Quartalsbericht. Das Angebot habe die Nachfrage bei weitem überstiegen. Dies werde auch vom Ausverkauf der Unternehmen getrieben, die sich vom Markt zurückziehen und ihre Lager räumen. Zuletzt war die Branche von zahlreichen Insolvenzen wie etwa von Q-Cells (Hanwha QCells) und Solon durchgeschüttelt worden.

     Als Schuldige für die Misere hat Asbeck seit langem die Konkurrenz aus China ausgemacht. "Derzeit können auch diejenigen Solarhersteller nicht profitabel sein, die ihre Kosten gut im Griff haben", schrieb Asbeck. "Dumping und unzulässige Subventionen haben die nachhaltig gewachsene Solarindustrie massiv geschädigt und in Teilen sogar zerstört."

 STRAFZÖLLE AUCH IN DER EU GEFORDERT

    Asbeck sieht sich im "Kampf für die Herstellung eines fairen internationalen Wettbewerbs" aber auf einem guten Weg. Er verwies auf die USA, die chinesische Solarprodukte mit Strafzöllen belegen. Dem müsse die EU nun schnell folgen, forderte der Unternehmensgründer.

   Asbeck kündigte zugleich an, im eigenen Haus aufzuräumen und es wettbewerbsfähiger zu machen, damit es die harte Konsolidierungsphase in der Branche übersteht. Wem das gelinge, der werde auf Dauer zu den Gewinnern zählen, erklärte der Manager. So will Solarworld nun schnell Innovationen aus der eigenen Forschung in die Produktion überführen. Zudem will das Unternehmen neue Märkte in Europa, dem Nahen Osten und in Asien erschließen.

 WEITERE EINSPARUNGEN

  Solarworld will außerdem noch härter Sparen. "Wir senken die Kosten, wo es nur geht", erklärte Asbeck. Betroffen davon seien auch weitere Beschäftigte. Bereits im Sommer hatte das Unternehmen angekündigt, an seinem Hauptproduktionsstandort im sächsischen Freiberg bis zum Jahresende rund 300 Stellen zu streichen. Ende September hatte das Unternehmen 2.478 Beschäftige, 222 weniger als ein Jahr zuvor.

    BONN (dpa-AFX)

Diese Solarkonzerne haben die Krise nicht überlebt:
 

Platz 11: Solon

Solon wurde 1996 gegründet und galt schnell als Berlins Vorzeigefirma. Ende 2011 dann das Ende: Die Aktie stürzte massiv ab, als der Konzern Insolvenz anmeldete. Im März wurde der Konzern durch den indischen Konkurrenten Microsol übernommen.

Bildquellen: Johannes Kornelius / Shutterstock.com

Nachrichten zu SolarWorld

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SolarWorld

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
17.08.2015SolarWorld buyDeutsche Bank AG
04.08.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
17.08.2015SolarWorld buyDeutsche Bank AG
04.08.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
28.04.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
16.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
30.10.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2013SolarWorld haltenDeutsche Bank AG
04.02.2013SolarWorld haltenCitigroup Corp.
16.11.2012SolarWorld holdDeutsche Bank AG
01.04.2014SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.03.2014SolarWorld SellWarburg Research
29.11.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.08.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2013SolarWorld verkaufenWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SolarWorld nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vorbörslich rot -- Asiens Börsen schwächer -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Credit Suisse, BNP Paribas, UBS im Fokus

Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig. Intel verdoppelt Gewinn - Jahresziele angehoben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Porsche Holding SE VzPAH003
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BayerBAY001
E.ON SEENAG99