25.12.2012 09:22
Bewerten
 (1)

Asien: Schwacher Yen treibt japanische Exportwerte

   Deutlich nach oben ist es am Dienstag mit den Aktien in Japan und China gegangen. In Tokio stützte vor allem der weiter nachgebende Yen. In Südkorea, Hongkong und Australien fand wegen Weihnachten kein Handel statt.

   Die Sorgen der jüngsten Zeit - die US-Fiskalklippe und die Euro-Schuldenkrise - traten am Dienstag in den Hintergrund. Von einer "optimistischeren Stimmung" sprach David Jones von IG Markets. Im Januar könnte es möglicherweise noch ein Stück nach oben gehen, vermutet er.

   In Tokio tat der so genannte "Abe-Effekt" weiter seine Wirkung. Der neue japanische Ministerpräsident hat laut darüber nachgedacht, das Gesetz für die Bank of Japan zu modifizieren, sofern diese nicht ein Inflationsziel von zwei Prozent beschließen will. Der Yen litt weiter unter der von Abe angestrebten Lockerung der Geldpolitik und fiel auf den tiefsten Stand seit zwanzig Monaten. Der Dollar kostete am Morgen 84,84 Yen.

   Der Nikkei gewann 1,4 Prozent, nachdem der Markt in Tokio am Montag wegen des Geburtstags des Kaisers geschlossen geblieben war. Vor allem die Exportwerte wurden mit Blick auf die schwache heimische Währung gekauft. "Die Auswirkung des schwachen Yen auf die Exportunternehmen kann gar nicht überschätzt werden", sagte der Analyst Toshiyuki Kanayama von Monex Market. So rückten Canon um 2,1 Prozent vor und Nikon um 2,3 Prozent. Auch Finanzwerte wie Nomura und Daiwa waren gesucht, sie kletterten um 6,3 Prozent bzw. 4,5 Prozent.

   Kobe Steel schlossen dagegen unverändert und blieben damit deutlich hinter dem Markt zurück. Hier lastete ein Bericht, wonach das Unternehmen Pläne einer Stahlfabrik in der zu China gehörenden Inneren Mongolei wegen Sorgen um den Markt in China aufgibt.

   In Schanghai wurden kräftige Gewinne verbucht, nachdem zum Start noch überwiegend verkauft worden war. Der Shanghai Composite gewann 2,5 Prozent und schloss über der psychologisch wichtigen Marke bei 2.200 Punkten.

   Ganz oben auf den Kauflisten standen Immobilienwerte, nachdem die chinesische Website Soufun einen deutlichen Anstieg bei Neubauten in Schanghai berichtet hatte, und dies trotz höherer Preise. Gemdale gewannen daraufhin 5,6 Prozent und Poly Real Estate Group 3,6 Prozent.

=== INDEX Stand +- in % Handelsende aktuell (MEZ) S&P/ASX 200 (Sydney) geschlossen Nikkei-225 (Tokio) 10.080,12 +1,41% 07:00 Kospi (Seoul) geschlossen Shanghai-Composite (Schanghai) 2.213,13 +2,50% 08:00 Hang-Seng-Index (Hongkong) geschlossen Straits-Times (Singapur) 3.168,57 +0,16% 10:00 KLCI (Malaysia) geschlossen

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Mo, 14.24 Uhr EUR/USD 1,3185 +0,0% 1,3184 1,3215 EUR/JPY 111,8371 -0,1% 111,8993 111,6194 EUR/CHF 1,2078 -0,0% 1,2079 1,2073 USD/JPY 84,8400 -0,1% 84,8850 84,4625 GBP/USD 1,6138 +0,1% 1,6120 1,6165 === Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/DJN/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 25, 2012 02:52 ET (07:52 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 52 AM EST 12-25-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Zalando erreicht erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610