22.12.2012 13:31
Bewerten
 (0)

Asmussen erwartet 2013 nur geringe Preissteigerung

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen rechnet im kommenden Jahr mit einer nur geringen Preissteigerung. "Es gibt keinen Grund zur Sorge", sagte Asmussen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). " Wir erwarten, dass die Inflation in der Eurozone im kommenden Jahr wieder unter zwei Prozent liegt."

 

    Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt eine Inflationsrate von knapp unter 2,0 Prozent als stabiles Preisniveau an. Für den Euroraum gehen die Währungshüter davon aus, dass die Teuerung nach 2,5 Prozent im laufenden Jahr 2013 unter die Zielmarke von 2,0 Prozent sinken wird: auf 1,6 Prozent, wie es zuletzt hieß. In Deutschland war die Inflation im November erstmals seit Juli wieder unter die Marke von 2,0 Prozent gesunken. Sie lag bei 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt Mitte Dezember mitgeteilt hatte.

 

    Asmussen sagte der Zeitung außerdem, bei der Bewältigung der Euro-Schuldenkrise habe man Beachtliches erreicht. "Im Vergleich zur Situation vor zwei Jahren sind wir ein ordentliches Stück vorangekommen. Es gibt Anlass zu verhaltenem Optimismus." Als Beispiel nannte er den Fiskalpakt, den permanenten Rettungsfonds ESM und die Beschlüsse zur Bankenunion./yyzz/DP/zb

 

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Börsen in Fernost in Rot -- Erste Geständnisse nach Börsenturbulenzen in China -- Allianz will offenbar um Londoner City Airport mitbieten -- VW im Fokus

Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus. Euro steigt wieder über 1,12 Dollar. Ölpreise geben etwas nach. Kommunale RWE-Aktionäre rechnen mit Dividendenkürzung. Jackson Hole - Fed rechnet mit steigender Inflationsrate - China lässt unbeeindruckt.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?