19.12.2012 12:04
Bewerten
 (2)

Asmussen fordert Weiterentwicklung der Währungsunion im Jahr 2013

    FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen hat die Wirtschafts- und Währungsunion als ein unvollkommenes Projekt bezeichnet und die Weiterentwicklung im Jahr 2013 gefordert. "Die Schaffung einer echten Finanzmarktunion und die Stärkung der Wirtschaftsunion müssen 2013 unsere obersten Prioritäten sein", sagte Asmussen am Dienstagabend in Frankfurt. Nach der jüngsten Beruhigung der Finanzmärkte, müssten auch die grundlegenden Herausforderungen des Euroraums angegangen werden.

 

    Zunächst gebe es jedoch Grund zu "verhaltenem Optimismus", sagte Asmussen. "Die Sorge vor katastrophalen Extremereignissen hat abgenommen." Noch zu Jahresbeginn 2012 hätten viele Ökonomen ein Ausscheiden von Ländern wie Griechenland oder Portugal aus der Eurozone erwartet. Die Beruhigung sei teilweise auf die Maßnahmen der EZB zurückzuführen und hier vor allem das Anleihekaufprogramm OMT. Aber auch wichtige Veränderungen auf der politischen Ebene des Eurogebiets hätten zu dieser Entwicklung beigetragen. "Am bedeutendsten ist hierbei die Erkenntnis der Euroländer, dass die Wirtschafts- und Währungsunion ein unvollkommenes Projekt ist."

 

    Asmussen begrüßte die Verpflichtung des Europäischen Rats in der vergangenen Woche eine echte Finanzmarktunion im Eurogebiet zu errichten. Die erzielte Einigung der EU-Finanzminister auf eine einheitliche Bankenaufsicht reiche für sich genommen aber nicht aus. "Eine Finanzmarktunion muss einen Aufsichtsmechanismus und einen einheitlichen Abwicklungsmechanismus umfassen", sagte das Direktoriumsmitglied. Mit diesem Abwicklungsmechanismus für Banken dürften die Risiken für die Steuerzahler vermindert werden. Die Kosten könnten zunächst durch einen von der Branche finanzierten Abwicklungsfonds finanziert werden. Bei einer Abwicklung sollen Mittel der öffentlichen Hand auf europäische Ebene nur im allerletzten Schritt ins Auge gefasst werden. Diese Aufgabe sollte dann der Rettungsfonds ESM übernehmen.

 

    Die zweite große Aufgabe für das Jahr 2013 sieht Asmussen im Aufbau einer Wirtschaftsunion, um die Wettbewerbsfähigkeit der Staaten zu stärken. "Wir sehen einige Fälle, bei denen die rasche Umsetzung zielgerichteter Reformen sogar auf kurze Sicht eine große Wirkung zeigen könnte." So brauche Italien Gütermarktreformen, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, und Spanien Arbeitsmarktreformen. Mit Reformverträgen sollten sich alle Staaten der Währungsunion zu Strukturreformen verpflichten und bei Einhaltung der Verpflichtungen finanzielle Hilfe auf europäischer Ebene erhalten.

 

    Mit Blick die wirtschaftlichen Probleme Frankreichs zeigte sich Asmussen zuversichtlich. "Die Eurozone braucht ein wirtschaftlich starkes und gesundes Frankreich." Sonst kann die Währungsunion nicht funktionieren. "Das wissen die Franzosen, und daher bin ich sicher, dass sie die nötigen Reformen anpacken werden."

 

    Weiteren Handlungsbedarf von Seiten der EZB sieht Asmussen zunächst nicht. "Strukturelle Probleme können nur von den Staaten gelöst werden." Auf die Frage nach einer möglichen weiteren Leitzinssenkung sagte Asmussen. "Die Geldpolitik der EZB ist bereits sehr akkommodierend." Der Leitzins liegt derzeit bei einem Rekordtief von 0,75 Prozent. Er warnte zudem davor, den Einlagensatz in den negativen Bereich zu drücken. "Ich bin sehr zurückhaltend dies zu tun."/jsl/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien freundlich -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- IPO: Aumann mit erfolgreichem Börsendebüt -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter im Fokus

Twitter will mit Abo-Modell Geld verdienen. Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch. Smartbrille: Kommt bald die nächste große Revolution von Apple? Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Biotest-Aktie im Sinkflug. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0
Volkswagen St. (VW)766400