08.05.2013 19:43

Senden

Asmussen warnt vor Gefahren der expansiven Geldpolitik


    FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Direktor Jörg Asmussen hat vor den Gefahren einer zu expansiven Geldpolitik gewarnt. "Es ist nicht ohne Risiken, wenn die EZB ihren derzeitigen Kurs lange fortsetzt", sagte Asmussen am Mittwoch in Berlin. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am vergangenen Donnerstag ihren Leitzins auf den Rekordtiefstand von 0,5 Prozent gesenkt. Die EZB habe einen Blick auf die Veränderung der Vermögenspreise.

    Preisgefahren sieht Asmussen derzeit jedoch nicht. "Wir müssen uns derzeit keine Sorgen wegen der Inflation machen." Die Inflationserwartungen seien "fest verankert".  Die Inflationsrate in vielen Eurokrisenländern wird laut Asmussen niedriger sein als in Deutschland. Der Prozess einer internen Abwertung beginne zu funktionieren. Deutschland brauche allerdings keine hohe Inflation, damit dieser gelingen könne. Asmussen will zudem keine Änderung des Inflationsziels der Notenbank. Die EZB strebt eine Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent an./jsl/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen