08.05.2013 19:43
Bewerten
 (0)

Asmussen warnt vor Gefahren der expansiven Geldpolitik

    FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Direktor Jörg Asmussen hat vor den Gefahren einer zu expansiven Geldpolitik gewarnt. "Es ist nicht ohne Risiken, wenn die EZB ihren derzeitigen Kurs lange fortsetzt", sagte Asmussen am Mittwoch in Berlin. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am vergangenen Donnerstag ihren Leitzins auf den Rekordtiefstand von 0,5 Prozent gesenkt. Die EZB habe einen Blick auf die Veränderung der Vermögenspreise.

    Preisgefahren sieht Asmussen derzeit jedoch nicht. "Wir müssen uns derzeit keine Sorgen wegen der Inflation machen." Die Inflationserwartungen seien "fest verankert".  Die Inflationsrate in vielen Eurokrisenländern wird laut Asmussen niedriger sein als in Deutschland. Der Prozess einer internen Abwertung beginne zu funktionieren. Deutschland brauche allerdings keine hohe Inflation, damit dieser gelingen könne. Asmussen will zudem keine Änderung des Inflationsziels der Notenbank. Die EZB strebt eine Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent an./jsl/he

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?