08.05.2013 19:43
Bewerten
(0)

Asmussen warnt vor Gefahren der expansiven Geldpolitik

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Direktor Jörg Asmussen hat vor den Gefahren einer zu expansiven Geldpolitik gewarnt. "Es ist nicht ohne Risiken, wenn die EZB ihren derzeitigen Kurs lange fortsetzt", sagte Asmussen am Mittwoch in Berlin. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am vergangenen Donnerstag ihren Leitzins auf den Rekordtiefstand von 0,5 Prozent gesenkt. Die EZB habe einen Blick auf die Veränderung der Vermögenspreise.

    Preisgefahren sieht Asmussen derzeit jedoch nicht. "Wir müssen uns derzeit keine Sorgen wegen der Inflation machen." Die Inflationserwartungen seien "fest verankert".  Die Inflationsrate in vielen Eurokrisenländern wird laut Asmussen niedriger sein als in Deutschland. Der Prozess einer internen Abwertung beginne zu funktionieren. Deutschland brauche allerdings keine hohe Inflation, damit dieser gelingen könne. Asmussen will zudem keine Änderung des Inflationsziels der Notenbank. Die EZB strebt eine Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent an./jsl/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Stahlfusion -- Trump droht Nordkorea mit "totaler Vernichtung" -- Bitcoin oder Gold? -- Fed-Leitzinsentscheid am Abend

Konsortium um Bain bekommt angeblich Toshibas Speicherchip-Sparte. Auf diese drei Aktien setzt sowohl Warren Buffett als auch George Soros. Zara-Mutter Inditex halten Neueröffnungen auf Wachstumskurs. Japans Exporte mit höchstem Wachstum seit fast vier Jahren. Briten wollen angeblich 20 Milliarden Euro für Scheidung von EU anbieten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Bitcoin Group SEA1TNV9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
thyssenkrupp AG750000
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480