-->-->
25.08.2013 15:15
Bewerten
 (4)

Athen: Drittes Hilfspaket höchstens zehn Milliarden Euro schwer

   ATHEN (AFP)--Sollte Griechenland tatsächlich ein drittes Rettungsprogramm benötigen, würde sich dieses nach Schätzung der Regierung in Athen auf rund zehn Milliarden Euro belaufen. Eine Zahl "in dieser Größenordnung" prognostizierte Finanzminister Giannis Stournaras im Gespräch mit der griechischen Sonntagszeitung "Proto Thema". Sofern ein neues Rettungspaket fällig wird, könnte dies nach Ansicht des Ministers aber - anders als bisher - keine zusätzlichen Spar- und Reformauflagen für Athen mehr enthalten.

-->

   "Wenn es einer neuen Unterstützung Griechenlands bedarf, wird sie in der Größenordnung von zehn Milliarden Euro sein, also viel kleiner als die früheren Memoranden", sagte Stournaras mit Blick auf die bisherigen beiden Rettungspakete im Umfang von insgesamt 250 Milliarden Euro. "Unsere Verpflichtungen sind schon bis 2016 festgelegt und es ist nicht möglich, neue Konditionen zu bestimmen", fügte Stournaras hinzu.

   Die bisherigen Kredite waren an die Bedingung geknüpft gewesen, dass Athen drastische Ausgabenkürzungen, Privatisierungen und Verwaltungsreformen vornimmt. Außerdem hatten private Gläubiger auf rund 107 Milliarden Euro ihrer Forderungen verzichtet.

   Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte die Diskussion um weitere Griechenland-Hilfen aufs Neue entfacht, als er in der laufenden Woche auf einer Wahlkampfveranstaltung in Norddeutschland ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellte. Einen Schuldenschnitt schloss er - ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - abermals aus.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/flf (END) Dow Jones Newswires

   August 25, 2013 08:44 ET (12:44 GMT)- - 08 44 AM EDT 08-25-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->