25.08.2013 15:15
Bewerten
 (4)

Athen: Drittes Hilfspaket höchstens zehn Milliarden Euro schwer

   ATHEN (AFP)--Sollte Griechenland tatsächlich ein drittes Rettungsprogramm benötigen, würde sich dieses nach Schätzung der Regierung in Athen auf rund zehn Milliarden Euro belaufen. Eine Zahl "in dieser Größenordnung" prognostizierte Finanzminister Giannis Stournaras im Gespräch mit der griechischen Sonntagszeitung "Proto Thema". Sofern ein neues Rettungspaket fällig wird, könnte dies nach Ansicht des Ministers aber - anders als bisher - keine zusätzlichen Spar- und Reformauflagen für Athen mehr enthalten.

   "Wenn es einer neuen Unterstützung Griechenlands bedarf, wird sie in der Größenordnung von zehn Milliarden Euro sein, also viel kleiner als die früheren Memoranden", sagte Stournaras mit Blick auf die bisherigen beiden Rettungspakete im Umfang von insgesamt 250 Milliarden Euro. "Unsere Verpflichtungen sind schon bis 2016 festgelegt und es ist nicht möglich, neue Konditionen zu bestimmen", fügte Stournaras hinzu.

   Die bisherigen Kredite waren an die Bedingung geknüpft gewesen, dass Athen drastische Ausgabenkürzungen, Privatisierungen und Verwaltungsreformen vornimmt. Außerdem hatten private Gläubiger auf rund 107 Milliarden Euro ihrer Forderungen verzichtet.

   Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte die Diskussion um weitere Griechenland-Hilfen aufs Neue entfacht, als er in der laufenden Woche auf einer Wahlkampfveranstaltung in Norddeutschland ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellte. Einen Schuldenschnitt schloss er - ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - abermals aus.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/flf (END) Dow Jones Newswires

   August 25, 2013 08:44 ET (12:44 GMT)- - 08 44 AM EDT 08-25-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?