25.08.2013 15:15
Bewerten
 (4)

Athen: Drittes Hilfspaket höchstens zehn Milliarden Euro schwer

   ATHEN (AFP)--Sollte Griechenland tatsächlich ein drittes Rettungsprogramm benötigen, würde sich dieses nach Schätzung der Regierung in Athen auf rund zehn Milliarden Euro belaufen. Eine Zahl "in dieser Größenordnung" prognostizierte Finanzminister Giannis Stournaras im Gespräch mit der griechischen Sonntagszeitung "Proto Thema". Sofern ein neues Rettungspaket fällig wird, könnte dies nach Ansicht des Ministers aber - anders als bisher - keine zusätzlichen Spar- und Reformauflagen für Athen mehr enthalten.

   "Wenn es einer neuen Unterstützung Griechenlands bedarf, wird sie in der Größenordnung von zehn Milliarden Euro sein, also viel kleiner als die früheren Memoranden", sagte Stournaras mit Blick auf die bisherigen beiden Rettungspakete im Umfang von insgesamt 250 Milliarden Euro. "Unsere Verpflichtungen sind schon bis 2016 festgelegt und es ist nicht möglich, neue Konditionen zu bestimmen", fügte Stournaras hinzu.

   Die bisherigen Kredite waren an die Bedingung geknüpft gewesen, dass Athen drastische Ausgabenkürzungen, Privatisierungen und Verwaltungsreformen vornimmt. Außerdem hatten private Gläubiger auf rund 107 Milliarden Euro ihrer Forderungen verzichtet.

   Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte die Diskussion um weitere Griechenland-Hilfen aufs Neue entfacht, als er in der laufenden Woche auf einer Wahlkampfveranstaltung in Norddeutschland ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellte. Einen Schuldenschnitt schloss er - ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - abermals aus.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/flf (END) Dow Jones Newswires

   August 25, 2013 08:44 ET (12:44 GMT)- - 08 44 AM EDT 08-25-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?