15.11.2012 13:39
Bewerten
 (3)

Athen nimmt sich Steuersünder vor

    ATHEN (dpa-AFX) - Griechenland will gegen Steuersünder vorgehen, die ihr Geld ins Ausland geschafft haben. Rund 15.000 von ihnen sollen in den kommenden Tagen einen Brief vom Steueramt erhalten. "Das erste Paket der Briefe geht morgen raus. Sie (die mutmaßlichen Steuersünder) müssen mit uns abrechnen", sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

 

    Diese 15.000 mutmaßlichen Steuersünder sollen fünf Milliarden Euro unversteuert ins Ausland überwiesen haben. Athen hofft davon nun rund zwei Milliarden Euro einzutreiben.

 

    Die Beamten des Finanzministeriums hatten in den vergangenen Monaten Überweisungen von insgesamt rund 22 Milliarden Euro genauer unter die Lupe genommen und geprüft, ob das Geld zuvor versteuert worden war. Insgesamt geht es um 54.000 Personen und Firmen, die mindestens 100.000 Euro ins Ausland überwiesen hatten.

 

    Die Steuerfahndung (SDOE) prüfte zunächst die Konten von etwa 3.000 Personen, die zwischen 2009 und 2011 mindestens eine Million Euro ins Ausland überwiesen hatten. Danach ging es weiter mit niedrigeren Beträgen. Dabei wurden bei dieser ersten Kontrollrunde 15.000 Fälle entdeckt, für die der Verdacht besteht, es handelt sich um nicht versteuerte Gelder. Die Kontrollen dauern für die niedrigeren Beträge an. Die mutmaßlichen Steuersünder müssen sich nach dem Brief binnen drei Wochen beim Finanzamt melden. Anderenfalls könnte ihr Vermögen beschlagnahmt werden./tt/DP/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- US-Börsen geschlossen -- Ex-VW-Chef Pischetsrieder: 50 Millionen Euro für einen Arbeitstag -- Bayer-Chef sucht Dialog mit Gegnern der Monsanto-Übernahme -- Airbus im Fokus

HNA will Air-France-Caterer kaufen. Warnstreiks bei T-Systems. Neuer Coca-Cola-Getränkeriese geht an die Börse. Audi-Werk steht nach Unwettern unter Wasser - Produktion gestoppt. Brenntag kauft China-Tochter Zhong Yung komplett. Deutsche Pfandbriefbank will Benchmark-Anleihe zurückkaufen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die SPD will der Union beim Koalitionsgipfel ein klares Bekenntnis für mehr Lohngleichheit von Frauen und Männern abringen. Wie stehen Sie zu diesem Thema?