15.11.2012 13:39
Bewerten
 (3)

Athen nimmt sich Steuersünder vor

    ATHEN (dpa-AFX) - Griechenland will gegen Steuersünder vorgehen, die ihr Geld ins Ausland geschafft haben. Rund 15.000 von ihnen sollen in den kommenden Tagen einen Brief vom Steueramt erhalten. "Das erste Paket der Briefe geht morgen raus. Sie (die mutmaßlichen Steuersünder) müssen mit uns abrechnen", sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

 

    Diese 15.000 mutmaßlichen Steuersünder sollen fünf Milliarden Euro unversteuert ins Ausland überwiesen haben. Athen hofft davon nun rund zwei Milliarden Euro einzutreiben.

 

    Die Beamten des Finanzministeriums hatten in den vergangenen Monaten Überweisungen von insgesamt rund 22 Milliarden Euro genauer unter die Lupe genommen und geprüft, ob das Geld zuvor versteuert worden war. Insgesamt geht es um 54.000 Personen und Firmen, die mindestens 100.000 Euro ins Ausland überwiesen hatten.

 

    Die Steuerfahndung (SDOE) prüfte zunächst die Konten von etwa 3.000 Personen, die zwischen 2009 und 2011 mindestens eine Million Euro ins Ausland überwiesen hatten. Danach ging es weiter mit niedrigeren Beträgen. Dabei wurden bei dieser ersten Kontrollrunde 15.000 Fälle entdeckt, für die der Verdacht besteht, es handelt sich um nicht versteuerte Gelder. Die Kontrollen dauern für die niedrigeren Beträge an. Die mutmaßlichen Steuersünder müssen sich nach dem Brief binnen drei Wochen beim Finanzamt melden. Anderenfalls könnte ihr Vermögen beschlagnahmt werden./tt/DP/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow fester -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?