06.04.2013 17:46
Bewerten
 (0)

Atomgespräche mit Iran ohne Ergebnis beendet

   ALMATY (AFP)--In Kasachstan sind die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm ohne Ergebnis beendet worden. Beide Seiten lägen "noch weit auseinander", sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Samstag nach Abschluss der zweitägigen Gespräche zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland in Almaty. Demnach wurde auch kein Termin und Ort für ein neues Treffen vereinbart.

   Der Iran und die 5+1-Gruppe, die aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, China und Deutschland besteht, hatten seit Freitag Gespräche im kasachischen Almaty geführt. Der Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie heimlich an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran weist das zurück.

   Es gebe zwischen den beiden Seiten kein "gegenseitiges Einverständnis", sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Riabkow nach dem Treffen in Almaty. "Wir haben beschlossen, dass alle Teilnehmer in ihre Hauptstädte zurückkehren, um zu bewerten, wo der (Verhandlungs-)Prozess steht", sagte Ashton. Sie werde mit dem iranischen Verhandlungsführer Said Dschalili zu der Frage in Kontakt bleiben, wie es nun weitergehen soll.

   Bei den vorherigen Atomgesprächen im Februar hatte die 5+1-Gruppe Teheran einen Kompromissvorschlag unterbreitet. Demnach sollte der Iran die Urananreicherung auf einen Grad von 20 Prozent aussetzen, den bereits angehäuften Uran-Bestand ins Ausland bringen und die Atomanlage Fordo schließen. Im Gegenzug sollten bestimmte Handelsanktionen gegen das Land gelockert werden.

   Der Iran zeigte sich zunächst aufgeschlossen, wies aber Forderungen wie die nach der Schließung von Fordo zurück. Teheran bestand dann darauf, dass das Recht des Landes, Uran anzureichern, anerkannt wird. In den Gesprächen wurde dem Iran dem Vernehmen nach angeboten, die Handelsbeschränkungen für bestimmte Edelmetalle zu lockern und kleinere Finanztransaktionen wieder zuzulassen. Dies reichte dem Iran offenbar nicht aus.

   Israel hat mehrfach mit einem Angriff auf iranische Atomanlagen gedroht. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte vergangene Woche erklärt, es dürfe dem Iran nicht erlaubt werden, die Verhandlungen immer weiter hinauszuzögern, während das Land weiterhin Uran anreichere.

DJG/AFP/thl (END) Dow Jones Newswires

   April 06, 2013 11:15 ET (15:15 GMT)- - 11 15 AM EDT 04-06-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?