06.04.2013 17:46
Bewerten
(0)

Atomgespräche mit Iran ohne Ergebnis beendet

   ALMATY (AFP)--In Kasachstan sind die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm ohne Ergebnis beendet worden. Beide Seiten lägen "noch weit auseinander", sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Samstag nach Abschluss der zweitägigen Gespräche zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland in Almaty. Demnach wurde auch kein Termin und Ort für ein neues Treffen vereinbart.

   Der Iran und die 5+1-Gruppe, die aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, China und Deutschland besteht, hatten seit Freitag Gespräche im kasachischen Almaty geführt. Der Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie heimlich an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran weist das zurück.

   Es gebe zwischen den beiden Seiten kein "gegenseitiges Einverständnis", sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Riabkow nach dem Treffen in Almaty. "Wir haben beschlossen, dass alle Teilnehmer in ihre Hauptstädte zurückkehren, um zu bewerten, wo der (Verhandlungs-)Prozess steht", sagte Ashton. Sie werde mit dem iranischen Verhandlungsführer Said Dschalili zu der Frage in Kontakt bleiben, wie es nun weitergehen soll.

   Bei den vorherigen Atomgesprächen im Februar hatte die 5+1-Gruppe Teheran einen Kompromissvorschlag unterbreitet. Demnach sollte der Iran die Urananreicherung auf einen Grad von 20 Prozent aussetzen, den bereits angehäuften Uran-Bestand ins Ausland bringen und die Atomanlage Fordo schließen. Im Gegenzug sollten bestimmte Handelsanktionen gegen das Land gelockert werden.

   Der Iran zeigte sich zunächst aufgeschlossen, wies aber Forderungen wie die nach der Schließung von Fordo zurück. Teheran bestand dann darauf, dass das Recht des Landes, Uran anzureichern, anerkannt wird. In den Gesprächen wurde dem Iran dem Vernehmen nach angeboten, die Handelsbeschränkungen für bestimmte Edelmetalle zu lockern und kleinere Finanztransaktionen wieder zuzulassen. Dies reichte dem Iran offenbar nicht aus.

   Israel hat mehrfach mit einem Angriff auf iranische Atomanlagen gedroht. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte vergangene Woche erklärt, es dürfe dem Iran nicht erlaubt werden, die Verhandlungen immer weiter hinauszuzögern, während das Land weiterhin Uran anreichere.

DJG/AFP/thl (END) Dow Jones Newswires

   April 06, 2013 11:15 ET (15:15 GMT)- - 11 15 AM EDT 04-06-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Salesforce hebt Ausblick erneut an -- Bei Air Berlin drohen wohl trotz Brückenkredit bald erste Flugausfälle -- EU-Schutzwall gegen China-Übernahmen?

K+S steigen nach Spekulationen über Interesse von Elliott. US-Präsident Trump verliert weitere Berater. Investmentfonds werten Uber-Beteiligungen ab.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
08:15 Uhr
Orders besser steuern
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
AlibabaA117ME