06.04.2013 17:46

Senden

Atomgespräche mit Iran ohne Ergebnis beendet


   ALMATY (AFP)--In Kasachstan sind die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm ohne Ergebnis beendet worden. Beide Seiten lägen "noch weit auseinander", sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Samstag nach Abschluss der zweitägigen Gespräche zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland in Almaty. Demnach wurde auch kein Termin und Ort für ein neues Treffen vereinbart.

   Der Iran und die 5+1-Gruppe, die aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, China und Deutschland besteht, hatten seit Freitag Gespräche im kasachischen Almaty geführt. Der Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie heimlich an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran weist das zurück.

   Es gebe zwischen den beiden Seiten kein "gegenseitiges Einverständnis", sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Riabkow nach dem Treffen in Almaty. "Wir haben beschlossen, dass alle Teilnehmer in ihre Hauptstädte zurückkehren, um zu bewerten, wo der (Verhandlungs-)Prozess steht", sagte Ashton. Sie werde mit dem iranischen Verhandlungsführer Said Dschalili zu der Frage in Kontakt bleiben, wie es nun weitergehen soll.

   Bei den vorherigen Atomgesprächen im Februar hatte die 5+1-Gruppe Teheran einen Kompromissvorschlag unterbreitet. Demnach sollte der Iran die Urananreicherung auf einen Grad von 20 Prozent aussetzen, den bereits angehäuften Uran-Bestand ins Ausland bringen und die Atomanlage Fordo schließen. Im Gegenzug sollten bestimmte Handelsanktionen gegen das Land gelockert werden.

   Der Iran zeigte sich zunächst aufgeschlossen, wies aber Forderungen wie die nach der Schließung von Fordo zurück. Teheran bestand dann darauf, dass das Recht des Landes, Uran anzureichern, anerkannt wird. In den Gesprächen wurde dem Iran dem Vernehmen nach angeboten, die Handelsbeschränkungen für bestimmte Edelmetalle zu lockern und kleinere Finanztransaktionen wieder zuzulassen. Dies reichte dem Iran offenbar nicht aus.

   Israel hat mehrfach mit einem Angriff auf iranische Atomanlagen gedroht. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte vergangene Woche erklärt, es dürfe dem Iran nicht erlaubt werden, die Verhandlungen immer weiter hinauszuzögern, während das Land weiterhin Uran anreichere.

DJG/AFP/thl (END) Dow Jones Newswires

   April 06, 2013 11:15 ET (15:15 GMT)- - 11 15 AM EDT 04-06-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen