28.02.2013 20:45
Bewerten
 (0)

Atomriese Areva reduziert Verlust

    PARIS (dpa-AFX) - Der weltgrößte Atomkonzern Areva hat seine Verluste im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich reduzieren können. Das staatlich kontrollierte französische Unternehmen verbuchte nach Angaben vom Donnerstagabend für 2012 einen Fehlbetrag von 99 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte er noch bei 2,5 Milliarden Euro gelegen. Damals belasteten unter anderem das schwache Geschäft nach der Atomkatastrophe in Fukushima und der Ausstieg von Siemens aus dem ehemals gemeinsamen Kerntechnikunternehmen Areva NP das Ergebnis.

    Der operative Gewinn des Konzerns lag 2012 bei 118 Millionen Euro. 2011 hatte es operativ noch ein Minus von 1,866 Milliarden Euro gegeben. Der Umsatz stieg um 5,3 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro. Als Antwort auf die Krise nach Fukushima hatte Konzernchef Luc Oursel bereits Ende 2011 ein umfassendes Spar- und Umbaupaket geschnürt, das bis 2016 läuft. Allein in der Bundesrepublik soll es rund 1200 Stellen kosten.

    Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Areva in der Kerntechniksparte mit Geschäftsfeldern wie Reaktorbau und Bergbau einen weiteren Anstieg der Erlöse um 3 bis 6 Prozent. Im Geschäft mit erneuerbaren Energien soll ein Umsatz von rund 600 Millionen Euro erzielt werden. Sorgen bereitet dem Unternehmen weiter der neue Europäische Druckwasserreaktor (EPR). Die Fertigstellung des ersten Exemplars auf der finnischen Insel Olkiluoto verzögert sich seit Jahren. Mit der Inbetriebnahme wird mittlerweile frühstens 2016 gerechnet./aha/DP/enl

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant3
  • Alle9
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:21 UhrSiemens NeutralBNP PARIBAS
20.09.2016Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Siemens HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016Siemens buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Siemens HoldCommerzbank AG
19.09.2016Siemens buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.09.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2016Siemens buyCitigroup Corp.
25.08.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
11:21 UhrSiemens NeutralBNP PARIBAS
20.09.2016Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Siemens HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.09.2016Siemens HoldCommerzbank AG
16.09.2016Siemens NeutralCredit Suisse Group
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
09.12.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
13.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
13.11.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
11.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow leichter erwartet -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?