09.01.2013 15:11
Bewerten
 (0)

Deutsche Börse hat vorerst Interesse an Euronext verloren

Attraktivität eingebüßt: Deutsche Börse hat vorerst Interesse an Euronext verloren | Nachricht | finanzen.net
Attraktivität eingebüßt
Ein neuer Übernahmeversuch von Euronext kommt für die Deutsche Börse aktuell nicht in Frage.
Der Konkurrent habe deutlich an Attraktivität eingebüßt, erklärte eine mit dem Vorgang vertraute Person im Gespräch mit Wall Street Journal Deutschland. So habe die Euronext erst kürzlich ihr Abwicklungsgeschäft für sechs Jahre an ein anderes Clearinghaus vergeben. Damit ergeben sich derzeit keine Synergien mit der Deutsche Börse-Tochter Clearstream in diesem Bereich, in dem die Margen als besonders hoch gelten. Das restliche Geschäft sei im Vergleich dazu weniger attraktiv, hieß es.

   Die Euronext mit den Börsenplätzen Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon sowie der Derivatebörse Liffe gehört noch zum New Yorker Börsenbetreiber NYSE. Nach der geplanten Übernahme der NYSE durch die US-Rohstoffbörse IntercontinentalExchange (ICE) soll Euronext abgespalten werden. Die Deutsche Börse hat bereits zweimal versucht, die Euronext zu übernehmen und war jeweils gescheitert.

   Für den deutschen Börsenbetreiber wäre der Zeitpunkt für einen neuen Versuch ohnehin ungünstig: Die eingebrochenen Handelsumsätzen im vergangenen Jahr haben sich in der Kasse deutlich bemerkbar gemacht.

   Ein wichtiger Grund für die gesunkenen Umsätze war der Rückgang der Handelsaktivitäten von Banken. Diese müssen wegen schärferer Vorschriften eine höhere Eigenkapitalquote als bislang vorweisen. Sie halten sich daher mit riskanten Investmentgeschäften zurück, die sie mit Kapital unterlegen müssen.

   Kontakt zur Autorin: madeleine.nissen@wsj.com   DJG/mln/smh Dow Jones Newswires  January 09, 2013 08:34 ET (13:34 GMT)   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 34 AM EST 01-09-13 Von Madeleine Nissen

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Börse Neutralequinet AG
27.02.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
17.02.2017Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Deutsche Börse overweightMorgan Stanley
09.02.2017Deutsche Börse buyOddo Seydler Bank AG
07.02.2017Deutsche Börse buyCommerzbank AG
03.02.2017Deutsche Börse buyUBS AG
02.02.2017Deutsche Börse buyCommerzbank AG
22.03.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Börse Neutralequinet AG
27.02.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
17.02.2017Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Audi muss Produktion teilweise einstellen -- Lufthansa, Apple im Fokus

Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. EU billigt Fusion von Dow und DuPont.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212