06.09.2013 13:06
Bewerten
 (0)

E.ON übernimmt britischen Energiespar-Dienstleister Matrix

Auf Dienstleistungen setzen: E.ON übernimmt britischen Energiespar-Dienstleister Matrix | Nachricht | finanzen.net
Auf Dienstleistungen setzen
Deutschlands größter Energiekonzern E.ON setzt immer stärker auf das Dienstleistungsgeschäft: Das Unternehmen übernimmt 100 Prozent der Anteile an dem britischen Energiespar-Dienstleister Matrix.
E.ON-Aktie hat nach eigenen Angaben eine entsprechende Vereinbarung mit den Eigentümern des "britischen Marktführers im Bereich Energiemanagement und Energieeffizienz für Gewerbeimmobilien" unterzeichnet. Der Abschluss des Geschäfts ist laut einer Mitteilung des Energiekonzerns vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörden für Oktober vorgesehen. Der Kaufpreis sei vertraulich, sagte ein E.ON-Sprecher auf Anfrage.

   Matrix senkt nach Darstellung von E.ON den Energieverbrauch seiner Kunden, indem das Unternehmen moderne Messverfahren mit fortschrittlicher Gebäudetechnik verbindet. Das Unternehmen verfüge über eine beachtliche Erfolgsbilanz: Bei früheren Projekten habe es den Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent gesenkt, teilte E.ON mit. Zu den Kunden des Unternehmens gehörten etwa die Handelskonzerne Marks & Spencer sowie Tesco. Matrix beschäftigt nach den Worten des E.ON-Sprechers 340 Mitarbeiter. Das Unternehmen soll Teil der E.ON-Sparte Connecting Energies werden, die etwa dezentrale Energieversorgungslösungen anbietet.

   Das Geschäft des Konzernteils gilt als aussichtsreich. Mit der Stromerzeugung in Großkraftwerken verdienen Energiekonzerne wie E.ON dagegen immer weniger, weil die Konkurrenz durch den staatlich geförderten Sonnen- und Windstrom die Großhandelspreise drückt. Der Chef von E.ON Connecting Energies, Hervé Touati, bezeichnete die Übernahme von Matrix denn auch als "wichtigen strategischen Schritt". "Wir verbessern damit unsere Position im rasch wachsenden Markt für Energieeffizienz", zitierte ihn E.ON in einer Mitteilung. Matrix-Chef Ian Kelly hofft laut derselben Mitteilung, das Unternehmen mit der Hilfe von E.ON "von einem nationalen Champion zu einem Weltmarktführer auf dem Gebiet der Energieeffizienz-Dienstleistungen für Unternehmenskunden" entwickeln zu können.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@wsj.com

   DJG/hev/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   September 06, 2013 06:55 ET (10:55 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 55 AM EDT 09-06-13

Bildquellen: E.ON AG

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000