06.09.2013 13:06
Bewerten
 (0)

E.ON übernimmt britischen Energiespar-Dienstleister Matrix

Auf Dienstleistungen setzen
Deutschlands größter Energiekonzern E.ON setzt immer stärker auf das Dienstleistungsgeschäft: Das Unternehmen übernimmt 100 Prozent der Anteile an dem britischen Energiespar-Dienstleister Matrix.
E.ON-Aktie hat nach eigenen Angaben eine entsprechende Vereinbarung mit den Eigentümern des "britischen Marktführers im Bereich Energiemanagement und Energieeffizienz für Gewerbeimmobilien" unterzeichnet. Der Abschluss des Geschäfts ist laut einer Mitteilung des Energiekonzerns vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörden für Oktober vorgesehen. Der Kaufpreis sei vertraulich, sagte ein E.ON-Sprecher auf Anfrage.

   Matrix senkt nach Darstellung von E.ON den Energieverbrauch seiner Kunden, indem das Unternehmen moderne Messverfahren mit fortschrittlicher Gebäudetechnik verbindet. Das Unternehmen verfüge über eine beachtliche Erfolgsbilanz: Bei früheren Projekten habe es den Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent gesenkt, teilte E.ON mit. Zu den Kunden des Unternehmens gehörten etwa die Handelskonzerne Marks & Spencer sowie Tesco. Matrix beschäftigt nach den Worten des E.ON-Sprechers 340 Mitarbeiter. Das Unternehmen soll Teil der E.ON-Sparte Connecting Energies werden, die etwa dezentrale Energieversorgungslösungen anbietet.

   Das Geschäft des Konzernteils gilt als aussichtsreich. Mit der Stromerzeugung in Großkraftwerken verdienen Energiekonzerne wie E.ON dagegen immer weniger, weil die Konkurrenz durch den staatlich geförderten Sonnen- und Windstrom die Großhandelspreise drückt. Der Chef von E.ON Connecting Energies, Hervé Touati, bezeichnete die Übernahme von Matrix denn auch als "wichtigen strategischen Schritt". "Wir verbessern damit unsere Position im rasch wachsenden Markt für Energieeffizienz", zitierte ihn E.ON in einer Mitteilung. Matrix-Chef Ian Kelly hofft laut derselben Mitteilung, das Unternehmen mit der Hilfe von E.ON "von einem nationalen Champion zu einem Weltmarktführer auf dem Gebiet der Energieeffizienz-Dienstleistungen für Unternehmenskunden" entwickeln zu können.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@wsj.com

   DJG/hev/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   September 06, 2013 06:55 ET (10:55 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 55 AM EDT 09-06-13

Bildquellen: E.ON AG

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?