31.07.2013 13:41
Bewerten
 (0)

Volkswagen feiert Comeback im zweiten Quartal

Auf Kurs zu Jahreszielen: Volkswagen feiert Comeback im zweiten Quartal | Nachricht | finanzen.net
Auf Kurs zu Jahreszielen

Nach heftigen Gewinneinbrüchen zum Jahresstart hat Europas größter Autobauer Volkswagen im zweiten Quartal die Kurve gekriegt und ist zurück auf Kurs zu seinen Jahreszielen.

Obwohl die Krise auf dem Heimatkontinent den Herstellern kaum Luft zum Atmen lässt, überraschten die Wolfsburger alle Experten mit mehr operativem Gewinn als vor einem Jahr. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) verdiente VW 3,44 Milliarden Euro nach 3,38 Milliarden im zweiten Quartal 2012. "Wir haben nach einem verhaltenen Jahresstart deutlich an Boden gutgemacht und in einem schwierigen Marktumfeld ein solides Ergebnis erzielt", sagte Konzernchef Martin Winterkorn am Mittwoch.

    Damit hat VW nach sechs Monaten die Hälfte seines angepeilten operativen Gewinns von 11,5 Milliarden Euro erreicht. "Der Volkswagen-Konzern steht unverändert zu seinen Zielen für das laufende Geschäftsjahr", bekräftigte Winterkorn. Dazu gehören auch Zuwächse bei Umsatz und den Verkaufszahlen - die schienen aber im Gegensatz zum prognostizierten Gewinn ohnehin nie in Gefahr. Die Finanzwelt begrüßte die Zahlen. "Der Volkswagen-Konzern spielt nach wie vor in seiner eigenen Liga", lobte etwa NordLB-Analyst Frank Schwope. Die VW-Vorzugsaktie lag am Mittag im Dax noch gut 0,5 Prozent im Plus.

PORSCHE UND CHINA HALTEN VW AUF KURS

    Dass es auch auf der Ergebnisseite wieder besser aussieht, haben die Niedersachsen vor allem ihrer jüngsten Tochter Porsche und ihrem boomenden Chinageschäft zu verdanken. Die Sportwagenschmiede steuerte seit Januar knapp 1,3 Milliarden Euro operativen Gewinn bei - und schlüpfte dabei erst im August 2012 komplett unter das Konzerndach. Vorher flossen die Gewinne noch gar nicht in das operative Ergebnis ein - insofern sind die Halbjahresgewinne eigentlich nur bedingt vergleichbar. Klar ist aber: Porsche zieht. Die Schwaben kommen mit ihren 78 000 Autos zum Halbjahr fast auf so viel Ebit-Beitrag wie die Kernmarke VW-Pkw, die im selben Zeitraum fast 2,4 Millionen Fahrzeuge losschlug und damit knapp 1,5 Milliarden Euro Ebit erreichte.

    Volkswagens mit Abstand größter Einzelmarkt China warf in diesem Jahr bislang 2,34 Milliarden Euro für den Konzern ab. Dieses Geld findet sich wegen der Geschäftsstruktur der deutsch-chinesischen Gemeinschaftsunternehmen aber nur im Finanzergebnis der Wolfsburger wieder und treibt nicht den operativen Gewinn nach oben. Dafür treibt China den Konzernabsatz: Mit 1,54 Millionen Autos legten die Verkäufe bis Juni um fast ein Fünftel zu. Dadurch kletterte auch die weltweiten Auslieferungen um gut fünf Prozent (4,8 Millionen).

KRISE IN EUROPA BELASTET WEITER

    Dagegen spürt Volkswagens Kernmarke VW mit Modellen wie dem Golf oder Passat die Krise in Europa an allen Ecken und Enden. Mit knapp 1,5 Milliarden Euro lag ihr operativer Gewinn im ersten Halbjahr rund ein Drittel unter dem Vorjahreswert. Im ersten Quartal war er sogar um rund die Hälfte eingebrochen. Die Vertriebskosten, die den Trend zu Rabatten widerspiegeln, liegen rund 700 Millionen Euro über dem Niveau der ersten Jahreshälfte 2012.

    Auch die Schwestermarke Audi büßte trotz satter Zuwächse beim Absatz Gewinn ein. Auch dort wird zur Erklärung auf den Rabattdruck verwiesen; der Konzern könne sich dem intensiven Wettbewerb und den daraus resultierenden Belastungen nicht vollständig entziehen.

KONKURRENT TOYOTA WILL ANGEBLICH 10-MILLIONEN-MARKE KNACKEN

    Auftrieb gibt indes das Baukastensystem MQB, durch das VW die Bauteile seiner Autos angleicht und damit Produktions- und Entwicklungskosten drückt. Die Ersparnisse aus diesen einheitlichen Plattformen sollen sich im Jahresverlauf weiter erhöhen. Die Kostenvorteile braucht Volkswagen auf dem angestrebten Weg an die Spitze der weltweiten Autobranche. Bis 2018 wollen die Wolfsburger Spitzenreiter Toyota und Verfolger General Motors überholt haben.

    Doch die Konkurrenz schläft nicht: Toyota will unbestätigten Meldungen zufolge noch dieses Jahr eine Schallmauer der Branche durchbrechen und erstmals mehr als 10 Millionen Autos produzieren. VW hatte sich diese Marke für 2018 beim Absatz gesetzt - Konzernchef Winterkorn deutete jedoch bereits an, dass die Marke früher fallen könne. Mit einem neuen Langfrist-Ziel hält sich VW bislang zurück./mmb/loh/DP/mmb

WOLFSBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: VW, iStock/shaunl

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.12.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
06.12.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
06.12.2016Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
06.12.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
05.12.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
05.12.2016Volkswagen vz overweightBarclays Capital
01.12.2016Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
30.11.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
07.12.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
06.12.2016Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
01.12.2016Volkswagen vz NeutralMacquarie Research
29.11.2016Volkswagen vz HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Volkswagen vz HoldWarburg Research
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Volkswagen vz VerkaufenDZ BANK
29.11.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
28.11.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.11.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?