20.12.2012 09:09
Bewerten
 (0)

Volkswagens Lkw-Chef will jährlich bis zu 5 Prozent Wachstum

Aufholjagd
Mit seinen drei Nutzfahrzeug-Töchtern will Europas größter Autobauer Volkswagen jährlich im Schnitt bis zu 5 Prozent wachsen.
Das erklärte VW-Vorstand Leif Östling, der das Nutzfahrzeug-Geschäft koordiniert, dem "Handelsbaltt" (Donnerstag) zufolge in einem internen Rundschreiben an die VW-Manager. Der ehemalige Scania-Chef Östling soll seit September dafür sorgen, dass die drei Volkswagen-Töchter VW Nutzfahrzeuge, MAN und Scania enger zusammenarbeiten und so rentabler werden.

    Denn um bis 2018 zum größten Autobauer der Welt aufzusteigen, müsse man auch "bei den Nutzfahrzeugen ganz vorne mitspielen", sagte VW-Chef Martin Winterkorn. Hier fährt VW dem Konkurrenten Daimler noch deutlich hinterher, auch weil die Wolfsburger in den USA nicht vertreten sind.

    Bei der Aufholjagd will Östling verstärkt auf Serviceangebote setzen. Dazu gehörten auch Wartung und Reparatur sowie Finanzierung und Beratung. "Wir kennen den Namen jedes einzelnen Kunden und wir kennen sein Geschäft", sagte er. Die einzelnen Marken sollen unter dem VW-Dach aber ihre eigene Identität behalten. Bislang arbeiten die Töchter unter anderem beim Reifeneinkauf zusammen. Allerdings solle es künftig auch eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung bestimmter Bauteile geben.

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Volkswagen
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.10.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
01.10.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
01.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
30.09.2014Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
30.09.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
01.10.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
01.10.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
30.09.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
26.09.2014Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
26.09.2014Volkswagen vz buyCommerzbank AG
01.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
30.09.2014Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
05.09.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
07.08.2014Volkswagen vz NeutralUBS AG
01.08.2014Volkswagen vz HoldS&P Capital IQ
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Minus -- Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis -- Rocket Internet - Emissionspreis bei 42,50 Euro -- HOCHTIEF, adidas im Fokus

US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen. Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Volkswagen kämpft weiter mit Absatzflaute in USA. Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube.

Themen in diesem Artikel

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: