12.06.2013 13:00
Bewerten
 (0)

Türkei: Unruhen drücken Kurse

Türkei: Aufruhr am Bosporus
Aufruhr am Bosporus
Die Unruhen in Istanbul verunsichern die Anleger. Die Kurse der Staatsanleihen und die Aktienkurse sind stark eingebrochen.
€uro am Sonntag

von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Blutige Proteste haben der türkischen Börse die größten Einbrüche seit der Finanzkrise beschert. Der Kurs zehnjähriger türkischer Staatsanleihen gab in wenigen Tagen von 106 auf 100 Prozent nach. Auch an den Aktienmärkten ging es abwärts. Der Leitindex ISE 30 brach um fast 20 Prozent ein.

Begonnen hatten die Unruhen, als die Polizei in Istanbul eine Demonstration gegen den Bau eines Einkaufszentrums im Gezi-Park brutal niedergeschlagen hatte. Seither protestieren Tausende auf dem Taksim-Platz gegen das Demokratiedefizit und die zunehmende Islamisierung der Türkei unter der Regierung von Recep Tayyip Erdoan. Bisher starben drei Demonstranten bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei. Eine Entspannung zeichnete sich bis Redaktionsschluss nicht ab.

Wegen seines hohen Wirtschaftswachstums galt das Land zuletzt als großer Börsenstar, türkische Aktien und Anleihen haussierten. Nun zogen Anleger massiv Kapital ab. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg fragen sich Analysten bereits, wann die Türkische Zentralbank eingreifen wird, um die Landeswährung (Türkische Lira) zu stützen — oder ob sie das bereits getan hat.

Die Situation am Bosporus ist nach wie vor schwer einzuschätzen. Dennoch gehen einige Experten davon aus, dass der Konflikt demnächst abebben wird.
„Die Unruhen dürften schon bald wieder abflachen und die Wirtschaft nicht negativ beeinflussen“, sagt Okan Özoğlu, der bei der türkischen Isbank für das Marketing und die ­Außenhandelsfinanzierung verantwortlich ist. „Ich gehe davon aus, dass sich auch der Aktien- und Anleihemarkt beruhigt.“ 

Bildquellen: SVLuma / Shutterstock.com, Luciano Mortula / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?