12.06.2013 13:00
Bewerten
 (0)

Türkei: Unruhen drücken Kurse

Aufruhr am Bosporus: Türkei: Unruhen drücken Kurse | Nachricht | finanzen.net
Türkei: Aufruhr am Bosporus
Aufruhr am Bosporus
Die Unruhen in Istanbul verunsichern die Anleger. Die Kurse der Staatsanleihen und die Aktienkurse sind stark eingebrochen.
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Blutige Proteste haben der türkischen Börse die größten Einbrüche seit der Finanzkrise beschert. Der Kurs zehnjähriger türkischer Staatsanleihen gab in wenigen Tagen von 106 auf 100 Prozent nach. Auch an den Aktienmärkten ging es abwärts. Der Leitindex ISE 30 brach um fast 20 Prozent ein.

Begonnen hatten die Unruhen, als die Polizei in Istanbul eine Demonstration gegen den Bau eines Einkaufszentrums im Gezi-Park brutal niedergeschlagen hatte. Seither protestieren Tausende auf dem Taksim-Platz gegen das Demokratiedefizit und die zunehmende Islamisierung der Türkei unter der Regierung von Recep Tayyip Erdoan. Bisher starben drei Demonstranten bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei. Eine Entspannung zeichnete sich bis Redaktionsschluss nicht ab.

Wegen seines hohen Wirtschaftswachstums galt das Land zuletzt als großer Börsenstar, türkische Aktien und Anleihen haussierten. Nun zogen Anleger massiv Kapital ab. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg fragen sich Analysten bereits, wann die Türkische Zentralbank eingreifen wird, um die Landeswährung (Türkische Lira) zu stützen — oder ob sie das bereits getan hat.

Die Situation am Bosporus ist nach wie vor schwer einzuschätzen. Dennoch gehen einige Experten davon aus, dass der Konflikt demnächst abebben wird.
„Die Unruhen dürften schon bald wieder abflachen und die Wirtschaft nicht negativ beeinflussen“, sagt Okan Özoğlu, der bei der türkischen Isbank für das Marketing und die ­Außenhandelsfinanzierung verantwortlich ist. „Ich gehe davon aus, dass sich auch der Aktien- und Anleihemarkt beruhigt.“ 

Bildquellen: SVLuma / Shutterstock.com, Luciano Mortula / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001