07.12.2012 13:15
Bewerten
 (0)

Aufsichtsrat berät über Kosten des Hauptstadtflughafens

    SCHÖNEFELD (dpa-AFX) - Der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft berät seit Freitagvormittag über die Lage am künftigen Hauptstadtflughafen. Es geht darum, ob seit der jüngsten Bestandsaufnahme Anfang November Mehrkosten aufgelaufen und die Bauarbeiten im Zeitplan sind.

 

    Wegen Mängeln der Brandschutzanlage soll der Flughafen erst im Oktober 2013 eröffnet werden, zwei Jahre später als ursprünglich geplant.

 

    Technikchef Horst Amann soll in der Sitzung über eine angebliche Mehrbelastung durch Bauaufträge von 250 Millionen Euro Auskunft geben. Die Flughafengesellschaft hatte zuletzt erklärt, dass diese Kosten durch 1,2 Milliarden Euro gedeckt seien, die die drei Gesellschafter grundsätzlich bewilligt haben. Zuletzt wurden die Gesamtkosten des Projekts auf 4,3 Milliarden Euro beziffert.

 

    In Berlin befasste sich der Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses am Freitag mit dem Pannenflughafen./brd/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?