07.12.2012 13:15
Bewerten
 (0)

Aufsichtsrat berät über Kosten des Hauptstadtflughafens

    SCHÖNEFELD (dpa-AFX) - Der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft berät seit Freitagvormittag über die Lage am künftigen Hauptstadtflughafen. Es geht darum, ob seit der jüngsten Bestandsaufnahme Anfang November Mehrkosten aufgelaufen und die Bauarbeiten im Zeitplan sind.

 

    Wegen Mängeln der Brandschutzanlage soll der Flughafen erst im Oktober 2013 eröffnet werden, zwei Jahre später als ursprünglich geplant.

 

    Technikchef Horst Amann soll in der Sitzung über eine angebliche Mehrbelastung durch Bauaufträge von 250 Millionen Euro Auskunft geben. Die Flughafengesellschaft hatte zuletzt erklärt, dass diese Kosten durch 1,2 Milliarden Euro gedeckt seien, die die drei Gesellschafter grundsätzlich bewilligt haben. Zuletzt wurden die Gesamtkosten des Projekts auf 4,3 Milliarden Euro beziffert.

 

    In Berlin befasste sich der Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses am Freitag mit dem Pannenflughafen./brd/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Wie Börsen auf Griechenland-Referendum reagieren könnten -- EFSF erklärt Zahlungsausfall Griechenlands -- Facebook im Fokus

Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande. Schnelles aber knappes Ergebnis bei griechischer Volksabstimmung erwartet.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?