06.02.2013 09:30
Bewerten
 (0)

Gewinn bei Lkw-Bauer Volvo bricht ein

Auftakt 2013 schwierig
Nach einem enttäuschenden dritten Quartal ist der Gewinn beim Lkw-Bauer Volvo zum Ende des vergangenen Jahres erneut dramatisch in den Keller gegangen.
Vor Zinsen und Steuern brach der Gewinn auf 1,12 Milliarden Schwedische Kronen (130 Mio Euro) ein. Das ist nur noch ein Sechstel des Werts aus dem vierten Quartal 2011. Auch der Aufschwung auf dem zuletzt eingebrochenen brasilianischen Nutzfahrzeugmarkt konnte kaum Rückenwind verschaffen. Zwar legten die Auftragseingänge aus Südamerika um rund ein Viertel zu, weltweit blieb aber auch hier ein Rückgang von 10 Prozent. "Durch den geringen Auftragseingang wird auch das erste Quartal 2013 schwierig", sagte Konzernchef Olof Persson am Mittwoch. Für das Gesamtjahr rechnet er allerdings mit einer Erholung.

   Obwohl die Bestellungen aus Asien und Nordamerika um rund ein Fünftel zurückgingen, stand Volvo noch besser da als im dritten Quartal. Damals hatten die Aufträge insgesamt rund ein Viertel unter dem Vorjahreswert gelegen. Konkurrent Scania , der einen größeren Anteil seines Geschäfts in Südamerika macht, hatte indes kräftig von einem staatlich subventionierten Nachfrageschub in Brasilien profitiert und dadurch das vierte Quartal auch weltweit mit mehr Bestellungen abgeschlossen als ein Jahr zuvor.

   Volvo erzielt indes nur 10 bis 15 Prozent seines Lkw-Umsatzes in Südamerika. Der Absatzrückgang auf dem europäischen Nutzfahrzeugmarkt fiel für den Konzern deshalb stärker ins Gewicht. Der Aufschwung in Brasilien dürfte aber dem Konkurrenten MAN in die Hände spielen, der Marktführer in Lateinamerika ist und am Freitag seine Bilanz veröffentlicht.

     Als Grund für den Gewinneinbruch zwischen Oktober und Ende Dezember führte Volvo Umstrukturierungskosten von knapp einer Milliarde Kronen an. Positiv floss indes der Verkauf der Luftfahrtsparte Volvo Aero mit rund 250 Millionen Kronen ein. Auf das Jahr gesehen ging der operative Gewinn um ein Drittel auf 17,6 Milliarden Kronen zurück, unter dem Strich blieben 11,3 Milliarden und damit ebenfalls rund ein Drittel weniger. Der Umsatz sank leicht auf 303,6 Milliarden Kronen. Der Vorstand empfahl wie im Vorjahr eine Dividende von 3 Kronen. Ende September hatte der Konzern bereits ein Sparprogramm angekündigt, um zwischen 2013 und 2015 unter anderem 11,6 Milliarden Kronen bei Forschung und Entwicklung zu sparen.

    GÖTEBORG (dpa-AFX)

Nachrichten zu Volkswagen St. (VW)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?