06.02.2013 09:30
Bewerten
 (0)

Gewinn bei Lkw-Bauer Volvo bricht ein

Auftakt 2013 schwierig
Nach einem enttäuschenden dritten Quartal ist der Gewinn beim Lkw-Bauer Volvo zum Ende des vergangenen Jahres erneut dramatisch in den Keller gegangen.
Vor Zinsen und Steuern brach der Gewinn auf 1,12 Milliarden Schwedische Kronen (130 Mio Euro) ein. Das ist nur noch ein Sechstel des Werts aus dem vierten Quartal 2011. Auch der Aufschwung auf dem zuletzt eingebrochenen brasilianischen Nutzfahrzeugmarkt konnte kaum Rückenwind verschaffen. Zwar legten die Auftragseingänge aus Südamerika um rund ein Viertel zu, weltweit blieb aber auch hier ein Rückgang von 10 Prozent. "Durch den geringen Auftragseingang wird auch das erste Quartal 2013 schwierig", sagte Konzernchef Olof Persson am Mittwoch. Für das Gesamtjahr rechnet er allerdings mit einer Erholung.

   Obwohl die Bestellungen aus Asien und Nordamerika um rund ein Fünftel zurückgingen, stand Volvo noch besser da als im dritten Quartal. Damals hatten die Aufträge insgesamt rund ein Viertel unter dem Vorjahreswert gelegen. Konkurrent Scania , der einen größeren Anteil seines Geschäfts in Südamerika macht, hatte indes kräftig von einem staatlich subventionierten Nachfrageschub in Brasilien profitiert und dadurch das vierte Quartal auch weltweit mit mehr Bestellungen abgeschlossen als ein Jahr zuvor.

   Volvo erzielt indes nur 10 bis 15 Prozent seines Lkw-Umsatzes in Südamerika. Der Absatzrückgang auf dem europäischen Nutzfahrzeugmarkt fiel für den Konzern deshalb stärker ins Gewicht. Der Aufschwung in Brasilien dürfte aber dem Konkurrenten MAN in die Hände spielen, der Marktführer in Lateinamerika ist und am Freitag seine Bilanz veröffentlicht.

     Als Grund für den Gewinneinbruch zwischen Oktober und Ende Dezember führte Volvo Umstrukturierungskosten von knapp einer Milliarde Kronen an. Positiv floss indes der Verkauf der Luftfahrtsparte Volvo Aero mit rund 250 Millionen Kronen ein. Auf das Jahr gesehen ging der operative Gewinn um ein Drittel auf 17,6 Milliarden Kronen zurück, unter dem Strich blieben 11,3 Milliarden und damit ebenfalls rund ein Drittel weniger. Der Umsatz sank leicht auf 303,6 Milliarden Kronen. Der Vorstand empfahl wie im Vorjahr eine Dividende von 3 Kronen. Ende September hatte der Konzern bereits ein Sparprogramm angekündigt, um zwischen 2013 und 2015 unter anderem 11,6 Milliarden Kronen bei Forschung und Entwicklung zu sparen.

    GÖTEBORG (dpa-AFX)

Nachrichten zu Volkswagen St. (VW)

  • Relevant1
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
12.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.01.2015Volkswagen St (VW) buyDeutsche Bank AG
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen leicht im Plus -- Österreichische Bundespräsidentenwahl muss wiederholt werden -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Spotify wirft Apple unfairen Wettbewerb im App Store vor. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?