23.11.2012 09:49
Bewerten
 (0)

Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe rückläufig

Wiesbaden (www.aktiencheck.de) - Der Auftragseingang in Betrieben des deutschen Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten verzeichnete im September 2012 einen Rückgang. Dies gab das Statistische Bundesamt am Freitag bekannt.

Gegenüber dem Vorjahresmonat schrumpften die Eingänge preisbereinigt um 3,8 Prozent, wobei die Nachfrage im Hochbau um 2,0 Prozent zulegte und im Tiefbau um 10,0 Prozent nachgab.

Gleichzeitig schrumpfte der Gesamtumsatz um 2,7 Prozent auf rund 8,8 Mrd. Euro. Daneben verringerte sich die Zahl der Beschäftigten im Vorjahresvergleich um 18.000 bzw. 2,4 Prozent auf rund 739.000 Personen.

In den ersten neun Monaten 2012 wurde beim Auftragseingang ein preisbereinigtes Plus von 3,8 Prozent gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode verzeichnet. Ferner lag der Gesamtumsatz mit 65,9 Mrd. Euro um 1,0 Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert, während die Beschäftigung um 1,1 Prozent abnahm. (23.11.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq. Griechische Börse auf niedrigstem Stand seit 2012. Kalipreisverfall - 11 Fragen an K+S-Chef Norbert Steiner. Finanzaufsicht schließt Frankfurter Maple Bank. Credit-Suisse-Chef hat wohl Bonus-Halbierung beantragt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?