09.07.2012 08:41
Bewerten
 (0)

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notierten am letzten Handelstag der Woche deutlich in der Verlustzone. Dabei belastete am Freitagnachmittag insbesondere der US-Arbeitsmarktbericht. So hat sich die Arbeitsmarktsituation in den USA zwar zuletzt verbessert, jedoch deutlich weniger als erwartet. Der DAX verlor zuletzt 1,92 Prozent auf 6.410,11 Punkte. Der MDAX gab um 1,49 Prozent nach auf 10.448,74 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 1,19 Prozent nach unten auf 4.857,75 Zähler, während der TecDAX um 1,85 Prozent auf 756,63 Punkte nachgab.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes verabschiedeten sich am Freitag mit Minuszeichen ins Wochenende, nachdem die neuesten Arbeitsmarktdaten am Vormittag für negative Impulse gesorgt hatten. Der Dow Jones gab abschließend 0,96 Prozent auf 12.772,47 Zähler ab. Der NASDAQ Composite schloss bei 2.937,33 Stellen (-1,30 Prozent) und der S&P 500 notierte zu Handelsende 0,94 Prozent leichter bei 1.354,68 Punkten. Die Futures notieren derzeit im Minus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.700,00 Punkten (-27,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.601,25 Punkten (-7,75 Punkte) und der S&P Future bei 1.346,70 Zählern (-5,10 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den schlechten Vorgaben der US-Börsen schwächer. Nach der negativen Entwicklung des vorangegangenen Handelstages schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 1,37 Prozent bei 8.896,88 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 1,67 Prozent im Minus bei 19.470,10 Punkten, während der Shanghai Composite um 1,71 Prozent abgibt auf 2.185,63 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,08 Prozent auf 144,05 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 6.410 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 6.409,75 Zählern (-0,1 Prozent).

In Deutschland stehen heute der Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe, die Außenhandelsdaten und die Insolvenzen an. Ferner werden in China und Griechenland die Verbraucherpreise bekannt gegeben. Aus den USA werden heute die Verbraucherkredite gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Alcoa und YUM! Brands an.

Der deutsche Markt am Freitag:

Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe hat im Mai nach vorläufigen Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums zugelegt. Demnach stieg die Erzeugung im Vergleich zum Vormonat preis-, kalender- und saisonbereinigt um 1,6 Prozent, wogegen sie im Monat zuvor nach revidierten Angaben um 2,1 Prozent gesunken war. Hierbei wuchs die Industrieproduktion um 1,8 Prozent an.

BMW (BMW) fuhren am Freitag mit einem Abschlag von 4,6 Prozent im Dax hinterher. Der Autobauer gab bekannt, dass er in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen neuen Absatzrekord erzielt hat. So wurden im Berichtszeitraum weltweit 900.539 Fahrzeuge ausgeliefert, was einem Plus von 8,1 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum entspricht. Darüber hinaus verbuchte das Unternehmen auch für den Monat Juni mit 172.516 (+4,0 Prozent) weltweit ausgelieferten Fahrzeugen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce einen neuen Höchstwert. Gleichzeitig ging es für Daimler und Volkswagen um 3,3 bzw. 2,7 Prozent nach unten. Die stärksten Kurszuwächse konnten unterdessen mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent die Papiere der Deutschen Lufthansa verzeichnen.

Wichtige Meldungen:

In Zusammenhang mit den mutmaßlichen Manipulationen des Marktzinssatzes Libor wird angeblich auch gegen die Deutsche Bank AG ermittelt. Dies berichtet das "Handelsblatt" am Freitag in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf Kreise.

Die finnische Regierung erklärte, dass sie eine gemeinsame Haftung für die Schulden in der Eurozone ablehnt. Lieber würde sie aus dem Euro aussteigen, als um jeden Preis an ihm festzuhalten. Dies berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Freitag in ihrer Online-Ausgabe.

Die an der Brenntag AG beteiligten Finanzinvestoren BC Partners, Bain und Goldman Sachs haben ihre gesamten Anteile an dem Unternehmen verkauft. Dies berichtet die "Financial Times Deutschland" am Freitag in ihrer Online-Ausgabe. (09.07.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant2
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
04:32 Uhr
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?