09.07.2012 08:41
Bewerten
(0)

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

DRUCKEN

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notierten am letzten Handelstag der Woche deutlich in der Verlustzone. Dabei belastete am Freitagnachmittag insbesondere der US-Arbeitsmarktbericht. So hat sich die Arbeitsmarktsituation in den USA zwar zuletzt verbessert, jedoch deutlich weniger als erwartet. Der DAX verlor zuletzt 1,92 Prozent auf 6.410,11 Punkte. Der MDAX gab um 1,49 Prozent nach auf 10.448,74 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 1,19 Prozent nach unten auf 4.857,75 Zähler, während der TecDAX um 1,85 Prozent auf 756,63 Punkte nachgab.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes verabschiedeten sich am Freitag mit Minuszeichen ins Wochenende, nachdem die neuesten Arbeitsmarktdaten am Vormittag für negative Impulse gesorgt hatten. Der Dow Jones gab abschließend 0,96 Prozent auf 12.772,47 Zähler ab. Der NASDAQ Composite schloss bei 2.937,33 Stellen (-1,30 Prozent) und der S&P 500 notierte zu Handelsende 0,94 Prozent leichter bei 1.354,68 Punkten. Die Futures notieren derzeit im Minus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.700,00 Punkten (-27,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.601,25 Punkten (-7,75 Punkte) und der S&P Future bei 1.346,70 Zählern (-5,10 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den schlechten Vorgaben der US-Börsen schwächer. Nach der negativen Entwicklung des vorangegangenen Handelstages schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 1,37 Prozent bei 8.896,88 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 1,67 Prozent im Minus bei 19.470,10 Punkten, während der Shanghai Composite um 1,71 Prozent abgibt auf 2.185,63 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,08 Prozent auf 144,05 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 6.410 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 6.409,75 Zählern (-0,1 Prozent).

In Deutschland stehen heute der Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe, die Außenhandelsdaten und die Insolvenzen an. Ferner werden in China und Griechenland die Verbraucherpreise bekannt gegeben. Aus den USA werden heute die Verbraucherkredite gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Alcoa und YUM! Brands an.

Der deutsche Markt am Freitag:

Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe hat im Mai nach vorläufigen Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums zugelegt. Demnach stieg die Erzeugung im Vergleich zum Vormonat preis-, kalender- und saisonbereinigt um 1,6 Prozent, wogegen sie im Monat zuvor nach revidierten Angaben um 2,1 Prozent gesunken war. Hierbei wuchs die Industrieproduktion um 1,8 Prozent an.

BMW (BMW) fuhren am Freitag mit einem Abschlag von 4,6 Prozent im Dax hinterher. Der Autobauer gab bekannt, dass er in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen neuen Absatzrekord erzielt hat. So wurden im Berichtszeitraum weltweit 900.539 Fahrzeuge ausgeliefert, was einem Plus von 8,1 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum entspricht. Darüber hinaus verbuchte das Unternehmen auch für den Monat Juni mit 172.516 (+4,0 Prozent) weltweit ausgelieferten Fahrzeugen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce einen neuen Höchstwert. Gleichzeitig ging es für Daimler und Volkswagen um 3,3 bzw. 2,7 Prozent nach unten. Die stärksten Kurszuwächse konnten unterdessen mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent die Papiere der Deutschen Lufthansa verzeichnen.

Wichtige Meldungen:

In Zusammenhang mit den mutmaßlichen Manipulationen des Marktzinssatzes Libor wird angeblich auch gegen die Deutsche Bank AG ermittelt. Dies berichtet das "Handelsblatt" am Freitag in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf Kreise.

Die finnische Regierung erklärte, dass sie eine gemeinsame Haftung für die Schulden in der Eurozone ablehnt. Lieber würde sie aus dem Euro aussteigen, als um jeden Preis an ihm festzuhalten. Dies berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Freitag in ihrer Online-Ausgabe.

Die an der Brenntag AG beteiligten Finanzinvestoren BC Partners, Bain und Goldman Sachs haben ihre gesamten Anteile an dem Unternehmen verkauft. Dies berichtet die "Financial Times Deutschland" am Freitag in ihrer Online-Ausgabe. (09.07.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Betongold
Immobilien-Aktien: Das sind die Favoriten der Deutschen Bank
Der deutsche Immobilienmarkt befindet sich bekanntlich seit einigen Jahren im Aufwind. Das verhilft deutschen Immobilien-Unternehmen zu gut laufenden Geschäften.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
04.09.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
01.09.2017Deutsche Bank buyequinet AG
31.08.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX endet kaum bewegt -- Dow Jones am Schluss im Plus -- Fed startet Bilanzabbau im Oktober - Leitzins unverändert -- Bitcoin oder Gold? -- HOCHTIEF, Uniper, E.ON, Apple im Fokus

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin am Donnerstag. thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Stahlfusion. Nach Rally: Analysten ändern ihre Meinung zum Britischen Pfund. Konsortium um Bain bekommt angeblich Toshibas Speicherchip-Sparte. Auf diese drei Aktien setzt sowohl Warren Buffett als auch George Soros.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
thyssenkrupp AG750000
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
UniperUNSE01
Allianz840400