19.10.2012 08:43
Bewerten
(0)

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes zeigten am Donnerstag keine einheitliche Tendenz. Unterstützend wirkten allerdings positive Vorgaben aus Asien und der nachlassende Zinsdruck auf Spanien. Der DAX gewann zuletzt 0,58 Prozent auf 7.437,23 Punkte. Der MDAX notierte unverändert bei 11.555,11 Punkten. Für den SDAX ging es derweil um 0,01 Prozent nach oben auf 5.132,67 Zähler, während der TecDAX um 0,05 Prozent auf 826,82 Punkte nachgab.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes zeigten sich am Donnerstag mit mehrheitlich leichten Abschlägen. Die Berichtssaison hat derweil deutlich an Fahrt aufgenommen, weshalb sich die Börsianer mit einer wahren Flut an Quartalszahlen konfrontiert sehen. Die enttäuschenden Google-Zahlen belasteten dabei vor allem den Technologiesektor. Ferner lasteten auch enttäuschende Arbeitsmarktdaten auf dem Marktsentiment. Der Dow Jones verlor 0,06 Prozent auf 13.549,48 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 1,01 Prozent bei 3.072,87 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,24 Prozent auf 1.457,34 Punkte verzeichnete. Die Futures notieren derzeit uneinheitlich. So tendiert der Dow Jones Future bei 13.494,00 Punkten (+7,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.733,00 Punkten (+0,25 Punkte) und der S&P Future bei 1.451,10 Zählern (-0,40 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich trotz der schlechten Vorgaben der US-Börsen freundlich. Nach der positiven Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Plus von 0,22 Prozent bei 9.002,68 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls grüne Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,18 Prozent im Plus bei 21.556,56 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,01 Prozent anzieht auf 2.131,85 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future fällt bisher um 0,04 Prozent auf 139,76 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.419 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.418,25 Zählern (-0,3 Prozent).

In Deutschland stehen heute die Erzeugerpreise an. Ferner werden in Euroland die Leistungsbilanz der Eurozone und die Zahlungsbilanz bekannt gegeben, während in Italien die Industrieaufträge und der Industrieumsatz auf der Agenda stehen. Aus den USA werden heute die Verkäufe bestehender Häuser gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Air Products and Chemicals, Baker Hughes, General Electric, Honeywell, IDEXX Laboratories, Ingersoll-Rand, McDonald`s, Schlumberger, OMV und Yara an.

Der deutsche Markt am Donnerstag:

Daimler (Daimler) legten um 2,4 Prozent zu und behaupteten sich damit auf dem dritten Platz im DAX. Der Automobilhersteller will einem Medienbericht zufolge den Gewinn mit dem Programm "Fit for Leadership" deutlich steigern. Wie es heißt, will Konzernchef Dieter Zetsche mit diesem Projekt sicherstellen, dass die Pkw-Sparte Mercedes ab 2013 die angepeilte Umsatzrendite von 10 Prozent vor Zinsen und Steuern erreicht. Mit dem Programm "Fit for Leadership" solle der Gewinn voraussichtlich um mindestens 3 Mrd. Euro pro Jahr gesteigert werden. Siemens rückten derweil um 1,2 Prozent vor. Der Technologiekonzern verlautbarte, dass Siemens Metals Technologies von ArcelorMittal Esch-Belval, einer Produktionsstätte des weltgrößten Stahlkonzerns ArcelorMittal , den Auftrag erhalten hat, Kernkomponenten des Elektrolichtbogenofens im Stahlwerk Esch-sur-Alzette (Luxemburg) zu erneuern. Ferner werden Siemens Infrastructure & Cities und der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture künftig bei intelligenten Energieversorgungsnetzen (Smart Grids) zusammenarbeiten. Schließlich hat Siemens einen weiteren Kraftwerksauftrag aus Brasilien erhalten.

Die Gewinnerliste im Dax wurde gestern von Infineon mit einem Wertzuwachs von 3,3 Prozent angeführt. Auf dem zweiten Platz flogen Deutsche Lufthansa um 2,5 Prozent vor. Am Indexende ging es für Fresenius um 1,1 Prozent nach unten. Ferner trennten sich Investoren verstärkt von K+S (-0,8 Prozent) und adidas (-0,9 Prozent).

Im MDAX verschlechterten sich SGL CARBON (SGL Carbon) um 0,4 Prozent. Der Graphit- und Karbonhersteller hat die Übernahme der portugiesischen Fibras Sintéticas de Portugal S.A. (Fisipe) erfolgreich abgeschlossen. Die Aktivitäten von Fisipe werden organisatorisch in das Geschäftsfeld Carbon Fibers & Composites und dort in die Business Unit Carbon Fibers & Composite Materials (CF / CM) eingegliedert. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich im MDAX die Papiere von Wincor Nixdorf mit einem Zugewinn von über 11 Prozent wieder. Der Titel profitiert von einem positiven Analystenkommentar. Gleichzeitig trennten sich die Anleger bevorzugt von den Anteilsscheinen von HHLA, die auf dem letzten Platz um 5,1 Prozent nachgaben.

Wichtige Meldungen:

Der US-Softwarekonzern Microsoft Corp. hat für das erste Fiskalquartal 2012/13 aufgrund der Nachfrageschwäche nach PCs und vor der Einführung von Windows 8 einen unerwarteten Umsatzrückgang um 8 Prozent ausweisen müssen. Der Gewinn ging um 22 Prozent zurück und verfehlte ebenfalls die Erwartungen.

Die amerikanische Advanced Micro Devices Inc. (AMD) (Advanced Micro Devices (AMD)) hat am Donnerstag nach US-Börsenschluss ihre Zahlen für das dritte Quartal 2012 veröffentlicht. Dabei musste der weltweit zweitgrößte Hersteller von Mikroprozessoren einen Umsatzrückgang hinnehmen und einen Verlust ausweisen. Die Erwartungen wurden verfehlt und für das vierte Quartal wurden umfassende Restrukturierungsmaßnahmen inkl. eines Stellenabbaus von weltweit 15 Prozent der Mitarbeiter angekündigt. Für das laufende Quartal werden Kosteneinsparungen von 20 Mio. US-Dollar und für 2013 von 190 Mio. US-Dollar erwartet.

Die amerikanische Google Inc. hat am Donnerstagmittag New Yorker Zeit überraschend die Zahlen für das dritte Quartal 2012 per Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC veröffentlicht. Ursprünglich war die Veröffentlichung erst nach Börsenschluss erwartet worden. Der Internet-Konzern wies dabei trotz Umsatzsprung rückläufige Gewinne aus und verfehlte so die Erwartungen klar. Besonders die Übernahme von Motorola Mobility sorgte für Ergebnisbelastungen. Daneben wirkten sich auch gestiegene Kosten und rückläufige Werbepreise belastend aus. (19.10.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
26.07.2017Daimler OutperformBernstein Research
26.07.2017Daimler buyUBS AG
26.07.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
26.07.2017Daimler HoldS&P Capital IQ
26.07.2017Daimler OutperformBernstein Research
26.07.2017Daimler buyUBS AG
26.07.2017Daimler buyWarburg Research
26.07.2017Daimler buyequinet AG
25.07.2017Daimler buyWarburg Research
26.07.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
26.07.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
26.07.2017Daimler HoldS&P Capital IQ
26.07.2017Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2017Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.07.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.07.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
27.04.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow endet im Plus -- Fed lässt Leitzins unverändert -- Facebook steigert Umsatz und Gewinn kräftig -- PayPal mit guten Quartalszahlen -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

Deutsche Börse verfehlt Erwartungen und stellt Ergebnisziel in Frage. Stärkere Luxus-Nachfrage beflügelt LVMH. OSRAM steigert Umsatz und operativen Gewinn. Daimler enttäuscht Erwartungen. Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon906866
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99