02.11.2012 08:47
Bewerten
 (0)

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes gingen am Donnerstag nach positiv ausgefallenen US-Konjunkturdaten mit Zugewinnen aus dem Handel. Der DAX verbesserte sich um 1,03 Prozent auf 7.335,67 Punkte, während der MDAX um 1,00 Prozent auf 11.607,45 Stellen zulegte. Für den SDAX ging es derweil um 0,57 Prozent auf 5.070,72 Zähler nach oben. Der TecDAX notierte am Ende mit 0,56 Prozent im Plus bei 806,77 Punkten.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes konnten am Donnerstag nach diversen Quartalsberichten und positiv ausgefallenen Konjunkturdaten, vor allem vom US-Arbeitsmarkt, deutlich fester aus dem Handel gehen. Der Dow Jones gewann 1,04 Prozent auf 13.232,62 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 1,44 Prozent bei 3.020,06 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 1,09 Prozent auf 1.427,59 Punkte verzeichnete. Die Futures notieren derzeit im Minus. So tendiert der Dow Jones Future bei 13.162,00 Punkten (-3,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.683,00 Punkten (-1,75 Punkte) und der S&P Future bei 1.422,80 Zählern (-0,40 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den guten Vorgaben der US-Börsen freundlich. Nach der positiven Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Plus von 1,17 Prozent bei 9.051,22 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls grüne Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 1,24 Prozent im Plus bei 22.091,59 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,60 Prozent anzieht auf 2.117,05 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future fällt bisher um 0,05 Prozent auf 141,64 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.327 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.340,25 Zählern (+0,1 Prozent).

In Deutschland stehen heute die Pkw-Neuzulassungen an. Aus den USA werden heute die Arbeitsmarktdaten und der Auftragseingang in der Industrie gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Chevron, Clear Channel Outdoor, Cooper Tire & Rubber, Gartner, Hess, Huntsman, ITT, McGraw-Hill, Penske Automotive, Progressive, Ralph Lauren, Thomson Reuters, Washington Post, Alcatel-Lucent, Beiersdorf und Royal Bank of Scotland an.

Der deutsche Markt am Donnerstag:

K+S verteuerten sich um 0,5 Prozent. Der Düngemittelhersteller teilte mit, dass die K+S KALI GmbH an ihrem Standort Zielitz in Sachsen-Anhalt rund 21 Mio. Euro in den Aufbau einer neuen Produktionsanlage investieren wird, in der ab 2014 hochreines Kaliumchlorid (KCl 99) in kompaktierter Form hergestellt wird. Die heutige Grundsteinlegung gibt den Startschuss für die Baumaßnahmen. Daneben standen Automobiltitel bei den Anlegern gestern hoch im Kurs. So fuhren BMW und Volkswagen um 3 bzw. 2,8 Prozent vor, während es für Daimler um 1,3 Prozent nach oben ging. Tagessieger im Dax wurden allerdings Infineon mit einem Zugewinn von 4,1 Prozent. Gleichzeitig trennten sich die Anleger bevorzugt von den Titeln von Fresenius Medical Care, die sich auf dem letzten Platz um 3,1 Prozent verbilligten.

EADS (EADS) flogen um 0,2 Prozent vor, nachdem der Luft- und Raumfahrtkonzern bereits am Vortag meldete, dass die nationale russische Fluggesellschaft Aeroflot eine weitere A330-300 übernimmt und damit ihr 100. Airbus-Flugzeug betreibt. Separat wurde zudem mitgeteilt, dass EVA Air aus Taiwan nach der Auslieferung ihrer ersten A321 zu einem neuen Betreiber von Airbus-Single-Aisle-Flugzeugen geworden ist. Das Flugzeug wird über die Aviation Capital Group (ACG) geleast. Es ist das erste der zwölf von dem US-Leasinggeber in Auftrag gegebenen Flugzeuge.

Wichtige Meldungen:

Das US-Filmstudio DreamWorks Animation SKG Inc. hat im dritten Quartal 2012 einen deutlichen Gewinnanstieg verzeichnet und dabei die Analystenerwartungen übertroffen. Vor allem der Erfolg des Kinofilms "Madagaskar 3" half hierbei.

Der Automobilkonzern Daimler AG gab am Donnerstag bekannt, dass er seinen US-Fahrzeugabsatz im Oktober 2012 deutlich verbessern und einen Rekordwert für den Monat Oktober erzielen konnte.

Die amerikanische Starbucks Corp. legte am Donnerstag nach US-Börsenschluss die Zahlen für das vierte Fiskalquartal 2011/12 vor. Die Kaffeehauskette konnte dabei den Gewinn überraschend deutlich steigern. Auch der angehobene Ausblick überzeugte.

Die AmerisourceBergen Corp. konnte im vierten Fiskalquartal 2011/12 zwar einen Gewinnanstieg ausweisen, verfehlte jedoch die Erwartungen. Der US-Pharmahändler profitierte dabei v.a. vom starken Generika-Geschäft. Der Ausblick indes überzeugte. (02.11.2012/ac/n/m)

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf DaimlerNG15UE

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kräftige Absatzsteigerung
Deutsche-Bank-Analysten: 2030 ist Tesla fast so groß wie BMW und Mercedes
Der schillernde Tech-Unternehmer Elon Musk hat ein Talent dafür, Investoren zu begeistern. Auch Deutsche-Bank-Analyst Rod Lache und sein Team sehen für Musks Tesla-Konzern eine rosige Zukunft voraus.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
08.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
06.03.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.03.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400