05.11.2012 08:48
Bewerten
 (0)

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes tendierten im Freitaghandel wenig verändert. Ein gemischt ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht konnte dabei die Laune der Anleger nicht steigern. Der DAX gewann zuletzt 0,38 Prozent auf 7.363,85 Punkte. Der MDAX legte um 0,16 Prozent zu auf 11.626,08 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,42 Prozent nach unten auf 5.049,22 Zähler, während der TecDAX um 0,12 Prozent auf 807,76 Punkte gewann.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes verabschiedeten sich am Freitag mit Abschlägen aus der Handelswoche, nachdem sie zunächst positiv in den Tag gestartet waren. So schloss der Dow Jones 1,05 Prozent schwächer bei 13.093,16 Zählern, während der NASDAQ Composite 1,26 Prozent auf 2.982,13 Stellen verlor. Der S&P 500 zeigte zu Handelsende indes einen Abschlag von 0,94 Prozent auf 1.414,20 Punkte. Die Futures notieren derzeit im Plus. So tendiert der Dow Jones Future bei 13.025,00 Punkten (+34,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.645,00 Punkten (+4,00 Punkte) und der S&P Future bei 1.407,80 Zählern (+2,30 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den schlechten Vorgaben der US-Börsen schwächer. Nach der positiven Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 0,48 Prozent bei 9.007,44 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,41 Prozent im Minus bei 22.019,61 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,14 Prozent abgibt auf 2.114,03 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,13 Prozent auf 142,06 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.325 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.322,25 Zählern (-0,5 Prozent).

In Spanien stehen heute die Arbeitsmarktdaten an. Aus den USA wird heute der ISM-Service-Index gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Church & Dwight, ClearOne Communications, Consolidated Edison, Elizabeth Arden, Entergy, Humana, IntercontinentalExchange, Rockwell Automation, Sysco, Time Warner Cable, Utstarcom, Weight Watchers, Balda, Basler, Dyckerhoff, Eurofins Scientific, Fuchs Petrolub und QSC an.

Der deutsche Markt am Donnerstag:

Im Zentrum des Interesses der Investoren stand am Freitag im Dax der Zahlenausweis von Beiersdorf . Der Konsumgüterkonzern hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ein höheres Ergebnis erzielt. Der Umsatz konnte ebenfalls gesteigert werden. Für 2012 bestätigte Beiersdorf seinen Ergebnisausblick, während die Umsatzplanung erhöht wurde. Der Titel schoss als Spitzenreiter im DAX um über 7 Prozent nach oben. Indes legten ThyssenKrupp um 0,9 Prozent zu. Der Bereich Anlagenbau des Industriekonzerns hat einen Großauftrag über 1 Mrd. Euro für Düngemittelanlagen in den USA an Land gezogen.

Die zu Bayer gehörende Bayer HealthCare stärkt unterdessen ihre Marktposition in Russland mit einer strategischen Partnerschaft. So hat man mit dem russischen Arzneimittelhersteller Medsintez eine strategische Partnerschaft zur gemeinsamen Produktion und Vermarktung von Arzneimitteln zur diagnostischen Bildgebung sowie zur Behandlung von Infektionen und neurologischen Krankheiten geschlossen. Außerdem wollen beide Unternehmen im Rahmen des Abkommens auch bei Forschung, Entwicklung und Produktion neuer Substanzen und Medikamente zusammenarbeiten. Die gemeinsamen Vermarktungsaktivitäten sollen 2013 beginnen. Das Papier verschlechterte sich am Freitag um 0,1 Prozent.

Zudem standen die Titel von Automobilherstellern nach den schon am Vortag bekannt gegebenen US-Absatzzahlen im Blickfeld der Anleger. BMW konnte im Oktober einen deutlichen Absatzanstieg von 18,5 Prozent auf dem US-Markt erzielen. Die Aktie fuhr daraufhin um 2,7 Prozent vor. Nicht ganz so gut lief es indes für Daimler mit einem Plus von 9 Prozent. Der Titel rückte um 1,6 Prozent vor. Ferner wurde bekannt gegeben, dass sowohl der zum Automobilkonzern Volkswagen (Volkswagen vz) gehörende Premium-Hersteller AUDI (Audi) und der Sportwagenhersteller Porsche sowie die Kernmarke VW im Oktober 2012 ihren US-Absatz zum Teil deutlich ausweiten konnten. Bei Volkswagen belief sich der Zuwachs dabei auf 22,4 Prozent. Volkswagen verschlechterten sich um 0,2 Prozent. Gleichzeitig trennten sich die Investoren bevorzugt von den Aktien der Deutschen Telekom, die um 2,6 Prozent nachgaben. Der Telekommunikationskonzern prüft Medienberichten zufolge eine Dividendenkürzung.

Wichtige Meldungen:

Der Börsengang der Telefónica Deutschland Holding AG (O2 (Telefonica Deutschland) ist mit der vollständigen Ausübung des Greenshoe abgeschlossen worden. Dies gab das Unternehmen am Freitag in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt.

Die französische Sodexo S.A. (Sodexho Alliance), das weltweit zweitgrößte Catering-Unternehmen, gab am Freitag bekannt, dass sie einen Zukauf in Mexiko abgeschlossen hat. (05.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.12.2014Daimler kaufenIndependent Research GmbH
22.12.2014Daimler buyWarburg Research
18.12.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
18.12.2014Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.12.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
22.12.2014Daimler kaufenIndependent Research GmbH
22.12.2014Daimler buyWarburg Research
18.12.2014Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.12.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
11.12.2014Daimler buyKepler Cheuvreux
18.12.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
10.12.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
08.12.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
14.11.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
11.11.2014Daimler market-performBernstein Research
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?