05.11.2012 08:48
Bewerten
 (0)

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes tendierten im Freitaghandel wenig verändert. Ein gemischt ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht konnte dabei die Laune der Anleger nicht steigern. Der DAX gewann zuletzt 0,38 Prozent auf 7.363,85 Punkte. Der MDAX legte um 0,16 Prozent zu auf 11.626,08 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,42 Prozent nach unten auf 5.049,22 Zähler, während der TecDAX um 0,12 Prozent auf 807,76 Punkte gewann.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes verabschiedeten sich am Freitag mit Abschlägen aus der Handelswoche, nachdem sie zunächst positiv in den Tag gestartet waren. So schloss der Dow Jones 1,05 Prozent schwächer bei 13.093,16 Zählern, während der NASDAQ Composite 1,26 Prozent auf 2.982,13 Stellen verlor. Der S&P 500 zeigte zu Handelsende indes einen Abschlag von 0,94 Prozent auf 1.414,20 Punkte. Die Futures notieren derzeit im Plus. So tendiert der Dow Jones Future bei 13.025,00 Punkten (+34,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.645,00 Punkten (+4,00 Punkte) und der S&P Future bei 1.407,80 Zählern (+2,30 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den schlechten Vorgaben der US-Börsen schwächer. Nach der positiven Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 0,48 Prozent bei 9.007,44 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,41 Prozent im Minus bei 22.019,61 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,14 Prozent abgibt auf 2.114,03 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,13 Prozent auf 142,06 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.325 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.322,25 Zählern (-0,5 Prozent).

In Spanien stehen heute die Arbeitsmarktdaten an. Aus den USA wird heute der ISM-Service-Index gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Church & Dwight, ClearOne Communications, Consolidated Edison, Elizabeth Arden, Entergy, Humana, IntercontinentalExchange, Rockwell Automation, Sysco, Time Warner Cable, Utstarcom, Weight Watchers, Balda, Basler, Dyckerhoff, Eurofins Scientific, Fuchs Petrolub und QSC an.

Der deutsche Markt am Donnerstag:

Im Zentrum des Interesses der Investoren stand am Freitag im Dax der Zahlenausweis von Beiersdorf . Der Konsumgüterkonzern hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ein höheres Ergebnis erzielt. Der Umsatz konnte ebenfalls gesteigert werden. Für 2012 bestätigte Beiersdorf seinen Ergebnisausblick, während die Umsatzplanung erhöht wurde. Der Titel schoss als Spitzenreiter im DAX um über 7 Prozent nach oben. Indes legten ThyssenKrupp um 0,9 Prozent zu. Der Bereich Anlagenbau des Industriekonzerns hat einen Großauftrag über 1 Mrd. Euro für Düngemittelanlagen in den USA an Land gezogen.

Die zu Bayer gehörende Bayer HealthCare stärkt unterdessen ihre Marktposition in Russland mit einer strategischen Partnerschaft. So hat man mit dem russischen Arzneimittelhersteller Medsintez eine strategische Partnerschaft zur gemeinsamen Produktion und Vermarktung von Arzneimitteln zur diagnostischen Bildgebung sowie zur Behandlung von Infektionen und neurologischen Krankheiten geschlossen. Außerdem wollen beide Unternehmen im Rahmen des Abkommens auch bei Forschung, Entwicklung und Produktion neuer Substanzen und Medikamente zusammenarbeiten. Die gemeinsamen Vermarktungsaktivitäten sollen 2013 beginnen. Das Papier verschlechterte sich am Freitag um 0,1 Prozent.

Zudem standen die Titel von Automobilherstellern nach den schon am Vortag bekannt gegebenen US-Absatzzahlen im Blickfeld der Anleger. BMW konnte im Oktober einen deutlichen Absatzanstieg von 18,5 Prozent auf dem US-Markt erzielen. Die Aktie fuhr daraufhin um 2,7 Prozent vor. Nicht ganz so gut lief es indes für Daimler mit einem Plus von 9 Prozent. Der Titel rückte um 1,6 Prozent vor. Ferner wurde bekannt gegeben, dass sowohl der zum Automobilkonzern Volkswagen (Volkswagen vz) gehörende Premium-Hersteller AUDI (Audi) und der Sportwagenhersteller Porsche sowie die Kernmarke VW im Oktober 2012 ihren US-Absatz zum Teil deutlich ausweiten konnten. Bei Volkswagen belief sich der Zuwachs dabei auf 22,4 Prozent. Volkswagen verschlechterten sich um 0,2 Prozent. Gleichzeitig trennten sich die Investoren bevorzugt von den Aktien der Deutschen Telekom, die um 2,6 Prozent nachgaben. Der Telekommunikationskonzern prüft Medienberichten zufolge eine Dividendenkürzung.

Wichtige Meldungen:

Der Börsengang der Telefónica Deutschland Holding AG (O2 (Telefonica Deutschland) ist mit der vollständigen Ausübung des Greenshoe abgeschlossen worden. Dies gab das Unternehmen am Freitag in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt.

Die französische Sodexo S.A. (Sodexho Alliance), das weltweit zweitgrößte Catering-Unternehmen, gab am Freitag bekannt, dass sie einen Zukauf in Mexiko abgeschlossen hat. (05.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
21.12.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T
Facebook Inc. A1JWVX