13.11.2012 08:48
Bewerten
(0)

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

DRUCKEN

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte notierten am Montag kaum verändert. Belastend wirkten unter anderem schwache Vorgaben aus den USA. Der DAX gewann zuletzt 0,07 Prozent auf 7.168,76 Punkte. Der MDAX gab um 0,20 Prozent nach auf 11.317,97 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,48 Prozent nach oben auf 5.004,06 Zähler, während der TecDAX um 0,47 Prozent auf 806,89 Punkte anstieg.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes konnten am Montag kaum verändert in die neue Handelswoche starten. Die Anleger hielten sich am Feiertag "Veterans` Day" mehrheitlich zurück. Erfreuliche Konjunkturdaten aus China stützten indes den Handel lange Zeit. So zeigte sich das Exportwachstum im Reich der Mitte zuletzt zweistellig und lag über den Erwartungen. Der Dow Jones stand am Ende unverändert bei 12.815,08 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,02 Prozent bei 2.904,26 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,01 Prozent auf 1.380,03 Punkte verzeichnete. Die Futures notieren derzeit im Minus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.731,00 Punkten (-49,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.567,25 Punkten (-13,75 Punkte) und der S&P Future bei 1.370,50 Zählern (-7,70 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den unentschlossenen Vorgaben der US-Börsen schwächer. Nach der negativen Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 0,18 Prozent bei 8.661,05 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,88 Prozent im Minus bei 21.242,06 Punkten, während der Shanghai Composite um 1,51 Prozent abgibt auf 2.047,89 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,08 Prozent auf 143,28 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.140 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.127,50 Zählern (-0,6 Prozent).

In Deutschland stehen heute die ZEW-Konjunkturerwartungen an. Ferner werden in Frankreich die Leistungsbilanz, in Italien die Verbraucherpreise sowie in Großbritannien die Verbraucherpreise und Erzeugerpreise bekannt gegeben. Aus den USA wird heute der Haushaltssaldo gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Cisco Systems, Dick`s Sporting Goods, Home Depot, IAMGOLD, Saks, TJX, Swiss Life, Aareal Bank, K+S, Kabel Deutschland, Norma Group, Biotest, Centrotec Sustainable, Conergy, Funkwerk, Hypo Real Estate, Homag, DIC Asset, Wacker Neuson, Lafarge, Vivendi, Unicredit, Deutsche Euroshop, Bechtle, E.ON, Nordex, Hamburger Hafen, Vodafone und LEONI an.

Der deutsche Markt am Montag:

Die deutschen Großhandelsverkaufspreise sind im Oktober 2012 mit beschleunigtem Tempo angestiegen. Dies gab das Statistische Bundesamt bekannt. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten die Preise um 4,6 Prozent, nach Zuwächsen von 4,2 Prozent im September 2012 und 5,0 Prozent im Oktober 2011. Ferner gingen die Großhandelspreise binnen Monatsfrist um 0,7 Prozent zurück, während sie im September 2012 um 1,3 Prozent gestiegen und im Oktober 2011 um 1,0 Prozent gefallen waren.

Im Dax richtete sich das Interesse unter anderem auf den Energieversorger E.ON (EON). Einem Medienbericht zufolge ist der Streit zwischen dem Management und der Belegschaft über das radikale Sparprogramm beigelegt. Zuletzt präsentierte sich E.ON mit einem Aufschlag von 0,3 Prozent. Die Aktie des Wettbewerbers RWE verteuert sich daneben um 0,8 Prozent. Die zu dem Energieversorger gehörende RWE Dea hat in Ägypten eine neue Offshore-Konzession erhalten. An der Spitze waren K+S mit Zugewinnen von 2,0 Prozent zu finden. Dahinter folgten Commerzbank mit einem Plus von 1,2 Prozent. Am unteren Ende des DAX befanden sich Anteilsscheine von Infineon mit einem Minus von 1,7 Prozent.

Wichtige Meldungen:

Die Peach Property Group (Deutschland) AG , die indirekte deutsche Tochtergesellschaft der schweizerischen Peach Property Group AG , verschiebt ihren geplanten Börsengang.

Der Energieversorger E.ON AG (EON) hat am Montagabend überraschend den Ausblick für 2012 bestätigt. Aufgrund von erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und strukturellen Änderungen des Sektor-Umfeldes überprüft der DAX-Konzern jedoch den Ausblick für 2013 und die Aussagen zu 2015. (13.11.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2017EON SE OutperformMacquarie Research
21.09.2017EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
21.09.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
21.09.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2017EON SE OutperformMacquarie Research
21.09.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
08.09.2017EON SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
07.09.2017EON SE OutperformBernstein Research
21.09.2017EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
20.09.2017EON SE HaltenDZ BANK
15.09.2017EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2017EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017EON SE UnderperformBNP PARIBAS
11.09.2017EON SE UnderperformBNP PARIBAS
04.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610