13.11.2012 08:48
Bewerten
 (0)

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte notierten am Montag kaum verändert. Belastend wirkten unter anderem schwache Vorgaben aus den USA. Der DAX gewann zuletzt 0,07 Prozent auf 7.168,76 Punkte. Der MDAX gab um 0,20 Prozent nach auf 11.317,97 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,48 Prozent nach oben auf 5.004,06 Zähler, während der TecDAX um 0,47 Prozent auf 806,89 Punkte anstieg.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes konnten am Montag kaum verändert in die neue Handelswoche starten. Die Anleger hielten sich am Feiertag "Veterans` Day" mehrheitlich zurück. Erfreuliche Konjunkturdaten aus China stützten indes den Handel lange Zeit. So zeigte sich das Exportwachstum im Reich der Mitte zuletzt zweistellig und lag über den Erwartungen. Der Dow Jones stand am Ende unverändert bei 12.815,08 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,02 Prozent bei 2.904,26 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,01 Prozent auf 1.380,03 Punkte verzeichnete. Die Futures notieren derzeit im Minus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.731,00 Punkten (-49,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.567,25 Punkten (-13,75 Punkte) und der S&P Future bei 1.370,50 Zählern (-7,70 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den unentschlossenen Vorgaben der US-Börsen schwächer. Nach der negativen Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 0,18 Prozent bei 8.661,05 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,88 Prozent im Minus bei 21.242,06 Punkten, während der Shanghai Composite um 1,51 Prozent abgibt auf 2.047,89 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,08 Prozent auf 143,28 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.140 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.127,50 Zählern (-0,6 Prozent).

In Deutschland stehen heute die ZEW-Konjunkturerwartungen an. Ferner werden in Frankreich die Leistungsbilanz, in Italien die Verbraucherpreise sowie in Großbritannien die Verbraucherpreise und Erzeugerpreise bekannt gegeben. Aus den USA wird heute der Haushaltssaldo gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Cisco Systems, Dick`s Sporting Goods, Home Depot, IAMGOLD, Saks, TJX, Swiss Life, Aareal Bank, K+S, Kabel Deutschland, Norma Group, Biotest, Centrotec Sustainable, Conergy, Funkwerk, Hypo Real Estate, Homag, DIC Asset, Wacker Neuson, Lafarge, Vivendi, Unicredit, Deutsche Euroshop, Bechtle, E.ON, Nordex, Hamburger Hafen, Vodafone und LEONI an.

Der deutsche Markt am Montag:

Die deutschen Großhandelsverkaufspreise sind im Oktober 2012 mit beschleunigtem Tempo angestiegen. Dies gab das Statistische Bundesamt bekannt. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten die Preise um 4,6 Prozent, nach Zuwächsen von 4,2 Prozent im September 2012 und 5,0 Prozent im Oktober 2011. Ferner gingen die Großhandelspreise binnen Monatsfrist um 0,7 Prozent zurück, während sie im September 2012 um 1,3 Prozent gestiegen und im Oktober 2011 um 1,0 Prozent gefallen waren.

Im Dax richtete sich das Interesse unter anderem auf den Energieversorger E.ON (EON). Einem Medienbericht zufolge ist der Streit zwischen dem Management und der Belegschaft über das radikale Sparprogramm beigelegt. Zuletzt präsentierte sich E.ON mit einem Aufschlag von 0,3 Prozent. Die Aktie des Wettbewerbers RWE verteuert sich daneben um 0,8 Prozent. Die zu dem Energieversorger gehörende RWE Dea hat in Ägypten eine neue Offshore-Konzession erhalten. An der Spitze waren K+S mit Zugewinnen von 2,0 Prozent zu finden. Dahinter folgten Commerzbank mit einem Plus von 1,2 Prozent. Am unteren Ende des DAX befanden sich Anteilsscheine von Infineon mit einem Minus von 1,7 Prozent.

Wichtige Meldungen:

Die Peach Property Group (Deutschland) AG , die indirekte deutsche Tochtergesellschaft der schweizerischen Peach Property Group AG , verschiebt ihren geplanten Börsengang.

Der Energieversorger E.ON AG (EON) hat am Montagabend überraschend den Ausblick für 2012 bestätigt. Aufgrund von erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und strukturellen Änderungen des Sektor-Umfeldes überprüft der DAX-Konzern jedoch den Ausblick für 2013 und die Aussagen zu 2015. (13.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2014EON SE buyWarburg Research
10.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014EON SE OutperformBernstein Research
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
10.12.2014EON SE HaltenIndependent Research GmbH
03.12.2014EON SE NeutralMacquarie Research
08.12.2014EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2014EON SE UnderweightHSBC
02.12.2014EON SE SellCitigroup Corp.
18.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
13.11.2014EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?