13.11.2012 08:48
Bewerten
 (0)

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte notierten am Montag kaum verändert. Belastend wirkten unter anderem schwache Vorgaben aus den USA. Der DAX gewann zuletzt 0,07 Prozent auf 7.168,76 Punkte. Der MDAX gab um 0,20 Prozent nach auf 11.317,97 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,48 Prozent nach oben auf 5.004,06 Zähler, während der TecDAX um 0,47 Prozent auf 806,89 Punkte anstieg.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes konnten am Montag kaum verändert in die neue Handelswoche starten. Die Anleger hielten sich am Feiertag "Veterans` Day" mehrheitlich zurück. Erfreuliche Konjunkturdaten aus China stützten indes den Handel lange Zeit. So zeigte sich das Exportwachstum im Reich der Mitte zuletzt zweistellig und lag über den Erwartungen. Der Dow Jones stand am Ende unverändert bei 12.815,08 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,02 Prozent bei 2.904,26 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,01 Prozent auf 1.380,03 Punkte verzeichnete. Die Futures notieren derzeit im Minus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.731,00 Punkten (-49,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.567,25 Punkten (-13,75 Punkte) und der S&P Future bei 1.370,50 Zählern (-7,70 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den unentschlossenen Vorgaben der US-Börsen schwächer. Nach der negativen Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 0,18 Prozent bei 8.661,05 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,88 Prozent im Minus bei 21.242,06 Punkten, während der Shanghai Composite um 1,51 Prozent abgibt auf 2.047,89 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,08 Prozent auf 143,28 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.140 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.127,50 Zählern (-0,6 Prozent).

In Deutschland stehen heute die ZEW-Konjunkturerwartungen an. Ferner werden in Frankreich die Leistungsbilanz, in Italien die Verbraucherpreise sowie in Großbritannien die Verbraucherpreise und Erzeugerpreise bekannt gegeben. Aus den USA wird heute der Haushaltssaldo gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Cisco Systems, Dick`s Sporting Goods, Home Depot, IAMGOLD, Saks, TJX, Swiss Life, Aareal Bank, K+S, Kabel Deutschland, Norma Group, Biotest, Centrotec Sustainable, Conergy, Funkwerk, Hypo Real Estate, Homag, DIC Asset, Wacker Neuson, Lafarge, Vivendi, Unicredit, Deutsche Euroshop, Bechtle, E.ON, Nordex, Hamburger Hafen, Vodafone und LEONI an.

Der deutsche Markt am Montag:

Die deutschen Großhandelsverkaufspreise sind im Oktober 2012 mit beschleunigtem Tempo angestiegen. Dies gab das Statistische Bundesamt bekannt. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten die Preise um 4,6 Prozent, nach Zuwächsen von 4,2 Prozent im September 2012 und 5,0 Prozent im Oktober 2011. Ferner gingen die Großhandelspreise binnen Monatsfrist um 0,7 Prozent zurück, während sie im September 2012 um 1,3 Prozent gestiegen und im Oktober 2011 um 1,0 Prozent gefallen waren.

Im Dax richtete sich das Interesse unter anderem auf den Energieversorger E.ON (EON). Einem Medienbericht zufolge ist der Streit zwischen dem Management und der Belegschaft über das radikale Sparprogramm beigelegt. Zuletzt präsentierte sich E.ON mit einem Aufschlag von 0,3 Prozent. Die Aktie des Wettbewerbers RWE verteuert sich daneben um 0,8 Prozent. Die zu dem Energieversorger gehörende RWE Dea hat in Ägypten eine neue Offshore-Konzession erhalten. An der Spitze waren K+S mit Zugewinnen von 2,0 Prozent zu finden. Dahinter folgten Commerzbank mit einem Plus von 1,2 Prozent. Am unteren Ende des DAX befanden sich Anteilsscheine von Infineon mit einem Minus von 1,7 Prozent.

Wichtige Meldungen:

Die Peach Property Group (Deutschland) AG , die indirekte deutsche Tochtergesellschaft der schweizerischen Peach Property Group AG , verschiebt ihren geplanten Börsengang.

Der Energieversorger E.ON AG (EON) hat am Montagabend überraschend den Ausblick für 2012 bestätigt. Aufgrund von erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und strukturellen Änderungen des Sektor-Umfeldes überprüft der DAX-Konzern jedoch den Ausblick für 2013 und die Aussagen zu 2015. (13.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2016EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.02.2016EON SE ReduceHSBC
05.02.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
03.02.2016EON SE OutperformBernstein Research
05.02.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
03.02.2016EON SE OutperformBernstein Research
22.01.2016EON SE OutperformBernstein Research
21.01.2016EON SE accumulateequinet AG
29.01.2016EON SE HoldCommerzbank AG
22.12.2015EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2015EON SE NeutralCredit Suisse Group
17.11.2015EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.11.2015EON SE HoldCommerzbank AG
11.02.2016EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.02.2016EON SE ReduceHSBC
21.01.2016EON SE ReduceHSBC
14.01.2016EON SE VerkaufenDZ-Bank AG
08.12.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?