Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

29.02.2012 08:33

Senden

Ausblick: Stärkere Eröffnung erwartet

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Aktien haben gestern mit leichten Gewinnen geschlossen. Am Nachmittag hatten die Kurse nach schwachen US-Konjunkturdaten zunächst abgegeben. Am Abend konnten die Indizes nach positiven US-Daten zum Verbrauchervertrauen wieder in den grünen Bereich zurückkehren. Der DAX schloss gestern 0,56 Prozent über der Vortageslinie bei 6.887,63 Punkten, während der MDAX 0,60 Prozent auf 10.442,73 Stellen zulegte. Für den SDAX ging es derweil 0,15 Prozent auf 5.118,12 Zähler bergauf. Der TecDAX rückte 0,95 Prozent auf 776,03 Punkte vor.

Asiatische und US-Börsen:

Die wichtigsten Indizes an der Wall Street gingen am Dienstag mit grünen Vorzeichen aus dem Handel. Der Dow Jones gewann abschließend 0,18 Prozent auf 13.005,12 Punkte. Der NASDAQ Composite notierte 0,69 Prozent fester bei 2.986,76 Zählern und der S&P 500 schloss mit einem Plus von 0,34 Prozent bei 1.372,18 Punkten. Die Futures notieren derzeit uneinheitlich. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.991,00 Punkten (-6,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.631,50 Punkten (-0,50 Punkte) und der S&P Future bei 1.372,40 Zählern (+1,00 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den guten Vorgaben der US-Börsen mehrheitlich freundlich. Nach der positiven Entwicklung des vorangegangenen Handelstages schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Plus von 0,01 Prozent bei 9.723,24 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte unterschiedliche Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,36 Prozent im Plus bei 21.646,13 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,95 Prozent abgibt auf 2.451,86 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future fällt bisher um 0,13 Prozent auf 139,88 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 6.911 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 6.915,00 Zählern (+0,3 Prozent).

In Deutschland stehen heute die Außenhandelspreise, Arbeitsmarktdaten und das DIW Konjunkturbarometer an. Ferner wird in Spanien und der EU die Inflation bekannt gegeben. Aus den USA werden heute die Hypothekenanträge, das BIP, der Chicagoer Einkaufsmanager-Index, der Ölmarktbericht und das Beige Book gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Costco Wholesale, Edison International, ITT, LIZ Claiborne, PetSmart, Sothebys, Staples, HOCHTIEF, Holcim, MLP, Erste Group Bank, Verbund, IAG, Repsol und Standard Chartered an.

Der deutsche Markt am Dienstag:

Die Verbraucherstimmung zeigt sich im Februar 2012 im Großen und Ganzen stabil. Während die Konjunkturerwartung sowie die Anschaffungsneigung leichte Einbußen hinnehmen müssen, legt die Einkommenserwartung spürbar zu. Der Gesamtindikator der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) prognostiziert für März 2012 einen Wert von 6,0 Punkten, nach 5,9 Zählern im Februar. Die Verbraucherpreise in Deutschland haben sich im Februar 2012 weiter erhöht. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts wird sich der Verbraucherpreisindex voraussichtlich um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhen. Weiteren Angaben zufolge werden die Lebenshaltungskosten binnen Monatsfrist voraussichtlich um 0,7 Prozent zulegen. Die Zahl der offenen Stellen in deutschen Unternehmen ist im Februar 2012 gesunken. Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) - ein Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland - gab im Februar um 4 auf 175 Punkte nach.

Im Dax war die Aktie von Infineon (Infineon Technologies) gestern mit einem Kursaufschlag von 2,2 Prozent der stärkste Wert. Zu den Gewinnern zählten auch Titel der Deutschen Bank , welche 0,7 Prozent zulegten. Die Deutsche Bank gab bekannt, dass sie in exklusive Verhandlungen mit Guggenheim Partners über die Veräußerung ihrer Asset Management-Bereiche eintritt. Wie bereits angekündigt, werden diese Bereiche von der Bank einer strategischen Überprüfung unterzogen. Für die Aktie der Deutschen Post ging es 0,2 Prozent bergab. Die Deutsche Post hat ihren Ausstieg aus dem Bankengeschäft abgeschlossen. So hat der Konzern mit der Fälligkeit einer Pflichtumtauschanleihe am 27. Februar weitere 27,4 Prozent der Anteile an der Deutschen Postbank (Deutsche Postbank) an die Deutsche Bank übertragen. Außerdem habe der Brief- und Logistikkonzern gestern die Verkaufsoptionen für die restlichen 12,1 Prozent der gehaltenen Postbank-Aktien ausgeübt. Die Aktie der Deutschen Postbank schloss nahezu unverändert. Bayer gab gestern bekannt, dass in einem strategisch und operativ sehr erfolgreichen Jahr 2011 neue Rekordwerte bei Umsatz und EBIT erzielt wurden. So stieg der Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2011 um 4,1 Prozent auf 36,53 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) kletterte um 52,0 Prozent auf 4,15 Mrd. Euro. Die Bayer-Aktie gab 0,1 Prozent ab. Das Schlusslicht im DAX bildeten Anteile der Commerzbank (-1,5 Prozent).

Wichtige Meldungen:

Das US-Filmstudio DreamWorks Animation SKG Inc. gab am Dienstag nach US-Börsenschluss seine Zahlen zum vierten Quartal und Gesamtjahr 2011 bekannt. Der Nettogewinn belief sich auf 24,3 Mio. US-Dollar bzw. 29 Cents je Aktie, gegenüber einem Nettogewinn von 85,2 Mio. US-Dollar bzw. 99 Cents je Aktie im Vorjahresquartal.

Der US-Konsumgüterkonzern Kimberly-Clark Corp. gab am Dienstag bekannt, dass er seine Quartalsdividende anheben wird. (29.02.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen