30.03.2012 08:36
Bewerten
 (0)

Ausblick: Stärkere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes rutschten im gestrigen Handelsverlauf tiefer in die Verlustzone. Dabei wurde die Stimmung am Markt durch Konjunktursorgen belastet. Zudem standen zahlreiche Zahlenausweise aus der zweiten Reihe im Blickfeld der Investoren. Der DAX verlor zuletzt 1,77 Prozent auf 6.875,15 Punkte. Der MDAX gab um 1,36 Prozent nach auf 10.531,92 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 1,46 Prozent nach unten auf 5.174,65 Zähler, während der TecDAX um 1,51 Prozent auf 782,18 Punkte zurückfiel.

Asiatische und US-Börsen:

Die wichtigsten Indizes an der Wall Street zeigten am Donnerstag auch zum Handelsschluss einige negative Tendenzen, wobei die Verluste aus dem Tagesverlauf stark reduziert wurden. Dabei hatten die Märkte lange Zeit vor allem unter einer schwächer als erwarteten Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt zu leiden. Der Dow Jones konnte sich aber mit 0,15 Prozent auf 13.145,82 Punkte ins Plus retten, während der NASDAQ Composite 0,31 Prozent auf 3.095 Zähler nachgab. Der S&P 500 tendierte zum Handelsschluss um 0,16 Prozent leichter bei 1.403,28 Punkten. Die Futures notieren derzeit im Plus. So tendiert der Dow Jones Future bei 13.112,00 Punkten (+34,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.765,50 Punkten (+7,25 Punkte) und der S&P Future bei 1.400,60 Zählern (+2,40 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den uneinheitlichen Vorgaben der US-Börsen mehrheitlich schwächer. Nach der negativen Entwicklung des vorangegangenen Handelstages schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 0,31 Prozent bei 10.083,56 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte unterschiedliche Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,64 Prozent im Minus bei 20.476,78 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,09 Prozent zulegt auf 2.254,24 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,02 Prozent auf 138,34 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 6.937 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 6.934,25 Zählern (+0,6 Prozent).

In Deutschland stehen heute der Einzelhandelsumsatz und die Finanzen der öffentlichen Haushalte an. Ferner werden in Japan die Verbraucherpreise und die Industrieproduktion bekannt gegeben, während in Euroland die Vorabschätzung zur Inflation in der Eurozone ansteht. Aus den USA werden heute die persönlichen Einkommen und Auslagen, der Chicagoer Einkaufsmanagerindex und die Verbraucherstimmung gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Motorola Solutions, Koenig & Bauer, Medion, SÜSS MicroTec und Gigaset an.

Der deutsche Markt am Donnerstag:

Die Erwerbstätigkeit in Deutschland hat sich im Februar 2012 erneut erhöht, womit sich die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt fortgesetzt hat. Dies gab das Statistische Bundesamt bekannt. Nach vorläufigen Berechnungen lag die Zahl der Erwerbstätigen mit einem Wohnort in Deutschland bei knapp 41,1 Millionen Personen. Das waren 1,4 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat. Im Januar hatte die Zahl der Erwerbstätigen ebenfalls um 1,4 Prozent über dem Vorjahresergebnis gelegen. Unterdessen verringerte sich die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen, die nicht nur bei Gründung eines Gewerbebetriebes erfolgen müssen, sondern auch bei Verlagerung, Umwandlung oder Übernahme, im Jahr 2011 um 4,8 Prozent und betrug rund 821.200. Schließlich ist der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im Februar 2012 deutlich geschrumpft. Wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) verkündete, sank der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahresmonat um real 16 Prozent. Hierbei schrumpfte das Inlandsgeschäft um 12 Prozent, während das Auslandsgeschäft um 18 Prozent nachgab.

Die Deutsche Lufthansa kündigte die Emission einer Umtauschanleihe mit Fälligkeit im Jahr 2017 an, die nach Wahl der Anleihegläubiger in Aktien der US-Fluglinie JetBlue Airways umgetauscht werden kann. Das Papier gab um 2,5 Prozent nach. Im Dax notierte mit Fresenius Medical Care lediglich ein Wert mit 0,4 Prozent knapp in der Gewinnzone, während die rote Laterne von Papieren der Deutschen Bank mit einem Wertverlust von 3,6 Prozent getragen wurde.

STADA Arzneimittel (STADA Arzneimittel) konnte im abgelaufenen Fiskaljahr den Konzernumsatz moderat steigern. Die ausgewiesenen Ertragskennzahlen waren in 2011 angesichts hoher belastender einmaliger Sondereffekte - maßgeblich auf Grund von Wertberichtigungen von Forderungen gegenüber verschiedenen serbischen Pharma-Großhandlungen - stark rückläufig, lagen aber operativ, d.h. unter Ausklammerung der einmaligen Sondereffekte, alle über den entsprechend bereinigten Ertragskennzahlen des Vorjahres. Indes bestätigte der Vorstand den bereits am 01.03.2012 veröffentlichten positiven Ausblick für die künftige Entwicklung des STADA-Konzerns. Das Papier stieg um 4,5 Prozent und behauptete sich damit an der Spitze des MDAX. Vossloh verbilligten sich daneben um 0,9 Prozent. Der Bahntechnikkonzern verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis. Wesentlich für diese Entwicklung waren Projektverschiebungen in China, die Lieferunterbrechungen in Libyen sowie eine Nachfrageschwäche in mehreren europäischen Märkten. Dagegen war die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen des Vossloh-Konzerns zum Ende des Geschäftsjahres 2011 so hoch wie nie zuvor. In einem für das Unternehmen operativ schwierigen Jahr erreichte der Auftragsbestand mit rund 1,5 Mrd. Euro ein Rekordniveau. Indes wird eine unveränderte Dividende vorgeschlagen. Der Vossloh-Konzern rechnet allerdings damit, dass im laufenden Geschäftsjahr und im Jahr 2013 Umsatz und Ergebnis wieder steigen.

Wichtige Meldungen:

Die Crédit Agricole S.A. kündigte am Donnerstag an, dass man das asiatische Brokerage-Geschäft CLSA an die CITICS Securities Co. (CITIC Securities) verkaufen möchte. Dabei soll das europäische Brokerage-Geschäft Cheuvreux nicht Teil des Deals sein.

Der kanadische BlackBerry-Hersteller Research In Motion Ltd. (RIM) gab am Donnerstag nach US-Börsenschluss einen Ergebnis- und Umsatzrückgang für das vierte Fiskalquartal 2011/12 bekannt. Während die Zahlen unterhalb der Erwartungen ausfielen, enttäuschte der Konzern noch mehr mit der Aussage, künftig keinen Ausblick mehr zu veröffentlichen. Zudem wurde bekannt gegeben, dass der frühere Co-CEO Jim Balsillie das Board of Directors verlässt. (30.03.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.12.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
16.12.2014Deutsche Lufthansa buyS&P Capital IQ
16.12.2014Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
11.12.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
16.12.2014Deutsche Lufthansa buyS&P Capital IQ
16.12.2014Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
10.12.2014Deutsche Lufthansa buyUBS AG
10.12.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
19.12.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
11.12.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
10.12.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
04.12.2014Deutsche Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
11.12.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
31.10.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
27.10.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
09.09.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Lufthansa AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?