09.05.2012 08:32
Bewerten
 (0)

Ausblick: Stärkere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Aktien sind gestern mit beträchtlichen Verlusten aus dem Handel gegangen. Wegen eines technischen Problems im Handelssystem der Deutschen Börse konnte der Aktienhandel in Deutschland erst mit rund 75 Minuten Verspätung eröffnet werden. Nach volatilem Handel gaben die Kurse am späten Nachmittag dann deutlich nach. Das politische Risiko nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland sorgte an den Märkten weiterhin für Verunsicherung. Der DAX verlor 1,90 Prozent auf 6.444,74 Punkte, während der MDAX 1,97 Prozent auf 10.416,30 Punkte abgab. Der SDAX verlor 0,96 Prozent auf 5.033,84 Stellen. Der TecDAX schloss derweil 1,43 Prozent unter der Vortageslinie bei 772,49 Punkten.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes präsentierten sich am Dienstag schwächer, wenngleich die großen Verluste reduziert werden konnten. Hintergrund waren anhaltende Unsicherheiten in der Eurozone. So blickten die Marktteilnehmer mit Sorge auf Griechenland, wo erste Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung gescheitert sind. Aufgrund des politischen Chaos könnten Neuwahlen nötig werden und Hilfszahlungen eingefroren werden. Der Dow Jones verlor 0,59 Prozent auf 12.932,09 Zähler. Der NASDAQ Composite zeigte sich mit einem Minus von 0,39 Prozent bei 2.946,27 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,43 Prozent auf 1.363,72 Punkte verbuchte. Die Futures notieren derzeit im Minus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.838,00 Punkten (-29,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.615,75 Punkten (-7,00 Punkte) und der S&P Future bei 1.354,50 Zählern (-4,00 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den schlechten Vorgaben der US-Börsen ebenfalls schwächer. Nach der positiven Entwicklung des vorangegangenen Handelstages schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 1,49 Prozent bei 9.045,06 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,65 Prozent im Minus bei 20.351,91 Punkten, während der Shanghai Composite um 1,49 Prozent abgibt auf 2.412,41 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future fällt bisher um 0,04 Prozent auf 142,49 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 6.484 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 6.480,25 Zählern (+0,6 Prozent).

In Deutschland stehen heute die Außenhandelsdaten und der Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe an. Ferner werden in Frankreich die Handelsbilanz und in Japan die Frühindikatoren bekannt gegeben. Aus den USA werden heute die Hypothekenanträge, Lagerbestände und Umsätze im Großhandel sowie der Ölmarktbericht gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Activision Blizzard, AOL, BMC Software, Cisco Systems, Dean Foods, Macy`s, News Corp., K+S, Commerzbank, Symrise, Fraport, Klöckner & Co, Kuka, ING Groep, Holcim, Brenntag, Henkel, E.ON, Lanxess, Axel Springer, OMV, Douglas Holding, Bertrandt, Toyota Motor und easyJet an.

Der deutsche Markt am Dienstag:

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist im Februar 2012 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes auf insgesamt 12.650 zurückgegangen. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) hat die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe im März 2012 auf Basis vorläufiger Berechnungen zugenommen. Demnach stieg die Erzeugung im Vergleich zum Vormonat preis-, kalender- und saisonbereinigt um 2,8 Prozent an, wogegen sie im Monat zuvor nach revidierten Angaben um 0,3 Prozent gesunken war. Hierbei legte die Industrieproduktion um 1,5 Prozent zu.

An der Spitze des Dax standen Fresenius Medical Care mit +0,8 Prozent. Einer der wenigen Gewinner war auch die Aktie der Deutschen Telekom , welche 0,6 Prozent vorrückte. In der Tarifauseinandersetzung bei Telekom Deutschland einschließlich der Servicegesellschaften haben die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Deutsche Telekom eine Einigung erzielt. So sollen die rund 50.000 Beschäftigen während der Laufzeit von zwei Jahren auf drei Stufen verteilt 6,5 Prozent mehr Gehalt erhalten. 3,7 Prozent abwärts ging es dagegen nach Zahlen für die Aktie von Münchener Rück (Munich Re) (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft). Daneben verlor die BMW-Aktie (BMW) 3,9 Prozent. Der Autobauer konnte im April einen Absatzanstieg erzielen. Auch Volkswagen (Volkswagen vz) konnte den Absatz der Kernmarke VW im April steigern. Die Vorzugsaktie von Volkswagen gab 2,3 Prozent nach. Anteile von Siemens verloren 1,6 Prozent. Der Technologiekonzern soll im Werk von Aperam im belgischen Châtelet die bestehenden Gleichstrom-Hauptantriebe der Fertigstraßen durch leistungsfähigere Wechselstromsysteme zu ersetzen. Die Aktie der Deutschen Post (Deutsche Post) ist gestern Nachmittag erneut ins Minus gedreht und verlor 0,8 Prozent. Der Brief- und Logistikkonzern hat im ersten Quartal 2012 an die erfolgreiche Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres angeknüpft und seinen Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt. So konnten Umsatz und Profitabilität deutlich gesteigert werden. Titel von E.ON (EON) verzeichneten einen Abschlag von 1,7 Prozent. Die Frist für den Verkauf des Ferngasnetzes der zum Energieversorger gehörenden Tochter E.ON Ruhrgas geht einem Medienbericht zufolge in die letzte Runde. adidas verloren im DAX als schwächster Wert 4,0 Prozent.

Wichtige Meldungen:

Der amerikanische Nahrungsmittel- und Bananenproduzent Chiquita Brands International Inc. meldete am Dienstag nach US-Börsenschluss, dass er im ersten Quartal 2012 angesichts rückläufiger Umsätze, vor allem aufgrund gesunkener Bananenpreise, einen Verlust ausweisen musste.

Der amerikanische Getränkeabfüller Coca-Cola Bottling Co. Consolidated teilte am Dienstagabend nach US-Börsenschluss mit, dass der Gewinn im ersten Quartal 2011 des aktuellen Geschäftsjahres gesunken ist. Der Umsatzanstieg wurde durch höhere Volumina und Preissteigerungen erzielt.

Der Medien- und Entertainment-Konzern Walt Disney Co. gab am Dienstag nach US-Börsenschluss seine Zahlen zum zweiten Fiskalquartal 2011/12 bekannt. Das Unternehmen sieht sich angesichts eines deutlichen Umsatz- und Gewinnanstiegs in seiner Zukunftsstrategie bestärkt. Alle Unternehmensbereiche wiesen zufriedenstellende Geschäfte aus. Besonders hob Konzernchef Robert A. Iger den Erfolg des Films "The Avengers" hervor.

Der Pharmagroßhändler Celesio AG gab am Dienstagabend vorläufige Zahlen zum ersten Quartal bekannt. Zudem gab das Unternehmen bekannt, dass im Rahmen der Erstellung des Quartalsabschlusses zum 31. März 2012 und der damit verbundenen Wertermittlung nicht fortgeführter Aktivitäten infolge der strategischen Neuausrichtung entsprechende Werthaltigkeitsprüfungen vorgenommen wurden. Dabei wurde für die Pharmexx ein nicht zahlungswirksamer Wertminderungsaufwand aus der Neubewertung in Höhe von 45 Mio. Euro festgestellt. (09.05.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
  • Relevant1
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.08.2014EON SE OutperformBNP PARIBAS
28.08.2014EON SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.08.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.08.2014EON SE ReduceCommerzbank AG
20.08.2014EON SE ReduceKelper Cheuvreux
29.08.2014EON SE OutperformBNP PARIBAS
22.08.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.08.2014EON SE OutperformBNP PARIBAS
13.08.2014EON SE kaufenDZ-Bank AG
11.08.2014EON SE OutperformBernstein Research
28.08.2014EON SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.08.2014EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
14.08.2014EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.08.2014EON SE HoldCommerzbank AG
14.08.2014EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
21.08.2014EON SE ReduceCommerzbank AG
20.08.2014EON SE ReduceKelper Cheuvreux
14.08.2014EON SE SellCitigroup Corp.
14.08.2014EON SE SellUBS AG
13.08.2014EON SE SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot -- Samsung legt Schiffbaugeschäft und Anlagenbau zusammen

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen