08.11.2012 08:51
Bewerten
 (0)

Ausblick: Stärkere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nach einem freundlichen Start drehten die wichtigsten deutschen Aktienindizes im gestrigen Handelsverlauf ins Minus. Dabei litt die Stimmung der Marktteilnehmer unter den deutlich schwachen Vorgaben aus den USA nach der Wiederwahl von US-Präsident Obama. Der DAX verlor zuletzt 1,96 Prozent auf 7.232,83 Punkte. Der MDAX gab um 1,18 Prozent nach auf 11.518,31 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 1,07 Prozent nach unten auf 5.011,84 Zähler, während der TecDAX um 0,12 Prozent auf 814,11 Punkte stieg.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes haben zur Wochenmitte deutliche Verluste verzeichnet. Nach der Wiederwahl von Barack Obama rückten die anstehenden Probleme, die der alte und neue Präsident zu bewältigen hat, in den Vordergrund. Der Dow Jones verlor 2,36 Prozent auf 12.932,73 Punkte. Der NASDAQ Composite büßte 2,48 Prozent auf 2.937,29 Zähler ein, während der S&P 500 einen Abschlag von 2,37 Prozent auf 1.394,53 Punkte verzeichnete. Die Futures notieren derzeit im Plus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.914,00 Punkten (+51,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.617,50 Punkten (+7,50 Punkte) und der S&P Future bei 1.391,80 Zählern (+2,70 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den schlechten Vorgaben der US-Börsen schwächer. Nach der negativen Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 1,51 Prozent bei 8.837,15 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 2,30 Prozent im Minus bei 21.591,21 Punkten, während der Shanghai Composite um 1,63 Prozent abgibt auf 2.071,51 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,04 Prozent auf 142,80 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.262 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.259,00 Zählern (+0,4 Prozent).

In Deutschland stehen heute die Handelsbilanz und der Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe an. Ferner werden in Großbritannien die Handelsbilanz und die Zinsentscheidung sowie in der EU der Zinsbeschluss der EZB bekannt gegeben. Aus den USA werden heute die Handelsbilanz und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Dean Foods, Dolby Laboratories, Energizer, Dillard`s, Groupon, Kohl`s, Magna, Monster Worldwide, NVIDIA, Sotheby`s, Wendy`s, Walt Disney, Swiss Re, Societe Generale, Commerzbank, Deutsche Post, Deutsche Telekom, HeidelbergCement, Rhön Klinikum, Siemens, SMA, EADS, adidas, Aegon, Deutz, Evotec, Fielmann, SGL Group, Singulus, Stada, Xing, Rational, Jenoptik, ProSiebenSat.1, Dexia, Swisscom, Colonia Real Estate, Delticom, Gigaset, Jungheinrich, Patrizia Immobilien, Phoenix Solar, Süss MicroTec, TAG Immobilien, Tom Tailor, Tognum, Repsol, Lenovo, Sodexo und Telecom Italia an.

Der deutsche Markt am Mittwoch:

Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe hat im September nachgegeben. Dies gab das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) auf Basis vorläufiger Berechnungen bekannt. Demnach fiel die Erzeugung im Vergleich zum Vormonat preis-, kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent, während sie im Monat zuvor nach revidierten Angaben um 0,4 Prozent gesunken war. Hierbei schrumpfte die Industrieproduktion um 2,3 Prozent.

Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) verschlechtern sich gestern um 0,2 Prozent. Der Versicherer hat in den ersten neun Monaten einen Gewinnsprung erzielt. Im dritten Quartal konnte der Gewinn dabei annähernd vervierfacht werden. Zu diesem Ergebnis trug neben einer anhaltend positiven operativen Geschäftsentwicklung auch ein hohes Ergebnis aus Kapitalanlagen bei. Für 2012 erwartet man nun ein höheres Konzernergebnis als bisher angestrebt - vorausgesetzt die Belastungen aus dem Wirbelsturm "Sandy" und weiteren möglichen Großschadenereignissen halten sich im derzeit erwartbaren Rahmen. Des Weiteren tendierten SAP mit 2,1 Prozent im Minus, nachdem der Softwarekonzern eine Unternehmensanleihe über 1,3 Mrd. Euro am Euro-Anleihemarkt erfolgreich platziert hat. Ferner fuhren Volkswagen (Volkswagen vz) um 0,8 Prozent hinterher. Der zum Automobilkonzern gehörende Premium-Hersteller AUDI (Audi) konnte im Oktober mit einem Absatzanstieg aufwarten.

Die EU-Wettbewerbskommission hat die Übernahme der Edelstahlsparte Inoxum von ThyssenKrupp durch den finnischen Wettbewerber Outokumpu unter Auflagen gebilligt. ThyssenKrupp verloren 2,5 Prozent zu. Commerzbank verbesserten sich daneben um 3,2 Prozent. Die Bank plant einem Medienbericht zufolge einen groß angelegten Stellenabbau. Wie es heißt, wird das Kreditinstitut auf dem Investorentag am Donnerstag voraussichtlich härtere Sparmaßnahmen ankündigen, als bislang vermutet. Den Angaben zufolge könnten diesen Plänen insgesamt 5.000 bis 6.000 Stellen zum Opfer fallen. Die rote Laterne wurde unterdessen von Infineon mit einem Minus von 4,8 Prozent getragen, während BMW zuletzt um 0,6 Prozent vorfuhren und damit als einziger Wert im Dax im Plus lagen.

Wichtige Meldungen:

Der amerikanische Nahrungsmittel- und Bananenproduzent Chiquita Brands International Inc. gab am Mittwoch nach US-Börsenschluss bekannt, dass er im dritten Quartal 2012 seinen Verlust ausgeweitet hat. Dabei wurden die Erwartungen der Analysten verfehlt. Der Umsatz fiel dagegen nicht so stark wie erwartet.

Die amerikanische Prudential Financial Inc. , der zweitgrößte Lebensversicherer in den USA, erklärte am Mittwoch nach Börsenschluss, dass das Unternehmen im dritten Quartal einen Verlust erwirtschaftet hat. Außerdem kündigte der Konzern eine Dividendenerhöhung an.

Die amerikanische QUALCOMM Inc. veröffentlichte am Mittwoch nach US-Börsenschluss ihre Zahlen zum vierten Fiskalquartal 2011/12. Der Spezialist für Mobilfunktechnologie konnte dank einer starken Nachfrage nach seinen Chips für mobile Geräte einen deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg verzeichnen und die Analystenerwartungen schlagen.

Der amerikanische Rundfunk- und Medienkonzern CBS Corp. meldete am Mittwoch nach US-Börsenschluss, dass sein Gewinn im dritten Quartal deutlich gestiegen ist. Dabei profitierte man von höheren Lizenzeinnahmen. Die Gewinnerwartungen wurden geschlagen, während der Umsatz unter den Prognosen lag.

Der US-Technologiekonzern Apple Inc. ist zur Zahlung einer Strafe wegen Patentrechtsverletzungen verurteilt worden. Der Technologieriese muss 368,2 Mio. US-Dollar an VirnetX Holding Corp. (Virnetx) bezahlen. (08.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
VW-Abgasskandal
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Martin Winterkorn, hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur VW-Abgasaffäre erklärt, nicht früher von Abschalteinrichtungen der Motoren gewusst zu haben.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
21.12.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T