19.11.2012 08:44
Bewerten
 (0)

Ausblick: Stärkere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte entschieden sich im Freitaghandel für den Rückwärtsgang und setzten damit ihren schwachen Vortagestrend fort. Der DAX verlor zuletzt 1,32 Prozent auf 6.950,53 Punkte. Der MDAX gab um 1,03 Prozent nach auf 10.957,53 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,75 Prozent nach unten auf 4.871,11 Zähler, während der TecDAX um 0,47 Prozent auf 790,99 Punkte nachgab.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes konnten am Freitag trotz negativer Konjunkturdaten mit grünen Vorzeichen ins Wochenende gehen. Stützend wirkten dabei Berichte, wonach sich das Weiße Haus offenbar einer Lösung hinsichtlich der Problematik mit der so genannten "fiskalischen Klippe" nähert. Der Dow Jones gewann am Ende 0,37 Prozent auf 12.588,31 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 0,57 Prozent bei 2.853,13 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,48 Prozent auf 1.359,88 Punkte verzeichnete. Die Futures notieren derzeit im Plus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.600,00 Punkten (+30,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.544,00 Punkten (+11,00 Punkte) und der S&P Future bei 1.363,50 Zählern (+3,70 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den guten Vorgaben der US-Börsen unentschlossen. Nach der positiven Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Plus von 1,43 Prozent bei 9.153,20 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls grün Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,28 Prozent im Plus bei 21.218,12 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,11 Prozent anzieht auf 2.016,98 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future fällt bisher um 0,13 Prozent auf 143,13 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.016 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.023,00 Zählern (+0,9 Prozent).

In Deutschland steht heute der Bundesbank-Monatsbericht an. Ferner werden in Italien der Industrieauftragseingang und -umsatz sowie in der EU die Produktion des Baugewerbes bekannt gegeben. Aus den USA werden heute die Verkäufe bestehender Häuser gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Agilent Technologies, Bob Evans Farms, Brocade Communications, Krispy Kreme Doughnuts, Lowe`s, Shoe Carnival, Tyson Foods, Urban Outfitters und Sixt an.

Der deutsche Markt am Freitag:

Im Mittelpunkt des Interesses der Investoren stand am Freitag im Dax der Zahlenausweis von Henkel (Henkel vz). Der Konsumgüterhersteller hat seinen Gewinn im dritten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums deutlich steigern können. Zum Umsatzwachstum trugen alle Unternehmensbereiche bei. Auch im Neun-Monats-Zeitraum wurden Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis ausgewiesen. Die Ziele für 2012 wurden bekräftigt. Daneben hat Henkel seine zukünftige strategische Ausrichtung und die neuen Finanzziele bis zum Jahr 2016 vorgestellt.

Volkswagen (Volkswagen vz) fuhren indes mit einem Abschlag von 1,5 Prozent hinterher. Der Automobilhersteller konnte im Oktober bei den weltweiten Fahrzeugauslieferungen erneut einen deutlichen Anstieg vorweisen. Des Weiteren hat die zum Automobilkonzern Daimler gehörende Nutzfahrzeugsparte ihre Zusammenarbeit mit dem russischen Lkw-Hersteller Kamaz ausgeweitet und ein Lieferabkommen vereinbart. Das Papier verbilligte sich um 0,7 Prozent. Derweil hat der britische Reinigungsmittelhersteller Reckitt Benckiser (Reckitt Benckiser Group) am Vorabend ein überraschendes Übernahmeangebot für den US-Konzern Schiff Nutrition International Inc. vorgelegt und dabei die zuletzt vom Chemie- und Pharmakonzern Bayer unterbreitete Übernahmeofferte übertrumpft. Bayer verloren zuletzt 0,2 Prozent an Wert. Die Gewinnerliste im DAX wurde am Freitag mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent von LANXESS angeführt. Papiere von SAP konnten sich mit einem Wertzuwachs von 0,3 Prozent auf dem zweiten Platz behaupten. Das Unternehmen hat in den USA eine Privatplatzierung von Anleihen erfolgreich abgeschlossen.

Wichtige Meldungen:

Die Aktie des US-Softwarekonzerns Intuit Inc. konnte am Freitag deutliche Zugewinne verzeichnen. Am Vorabend hatte der Hersteller von Steuer- und Buchhaltungssoftware starke Zahlen zum ersten Fiskalquartal 2012/13 veröffentlicht, zugleich aber mit dem Ausblick enttäuscht.

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat am Freitag mit der größten US-Bankgesellschaft JPMorgan Chase & Co. (JPMorgan ChaseCo) eine Vereinbarung über eine Zahlung in Höhe von 297 Mio. US-Dollar geschlossen.

Die Aktie der amerikanischen Marvell Technology Group Ltd. muss am Freitag entgegen des Markttrends Abschläge hinnehmen. Am Vorabend hatte der Halbleiterhersteller durchmischte Zahlen zum dritten Quartal 2012 veröffentlicht. Vor allem die schwächere PC-Nachfrage wurde als Grund für den erwarteten Gewinnrückgang genannt. (19.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:56 UhrVolkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
28.03.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
27.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
13:56 UhrVolkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
28.03.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
27.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
16.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100