23.11.2012 08:47
Bewerten
 (0)

Ausblick: Stärkere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte verzeichneten im Donnerstaghandel Zugewinne. Dabei profitieren die Indizes von guten Vorgaben von den Überseebörsen und der Waffenruhe in Nahost. Der DAX gewann zuletzt 0,84 Prozent auf 7.244,99 Punkte. Der MDAX legte um 0,95 Prozent zu auf 11.381,73 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,47 Prozent nach oben auf 4.983,42 Zähler, während der TecDAX um 1,72 Prozent auf 824,25 Punkte anstieg.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Börsen blieben am Donnerstag aufgrund des Feiertages "Thanksgiving" geschlossen. Auch am Freitag findet nur ein verkürzter Handel statt. Die Futures notieren derzeit im Plus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.834,00 Punkten (+34,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.604,00 Punkten (+8,00 Punkte) und der S&P Future bei 1.392,00 Zählern (+3,70 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den fehlenden Vorgaben der US-Börsen freundlich. Nach der positiven Entwicklung am letzten Handelstag bleiben die Börsen in Japan heute feiertagsbedingt geschlossen.

In China zeigen die Aktienmärkte grüne Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,69 Prozent im Plus bei 21.892,29 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,58 Prozent anzieht auf 2.027,38 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future fällt bisher um 0,02 Prozent auf 142,13 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.252 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.250,75 Zählern (0,0 Prozent).

In Deutschland stehen heute das BIP und das ifo-Geschäftsklima an. Ferner werden in Frankreich das Geschäftsklima, in Spanien das Geschäftsklima und die Erzeugerpreise sowie in Italien der Einzelhandelsumsatz bekannt gegeben. Aus den USA werden heute keine marktbewegenden Konjunkturdaten gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute keine an.

Der deutsche Markt am Donnerstag:

Der Verkauf der neuen Stahlwerke von ThyssenKrupp in den USA und in Brasilien dauert einem Pressebericht zufolge länger als ursprünglich erwartet. Wie es unter Berufung auf Aufsichtsratskreise heißt, werden die Verhandlungen "noch Monate in Anspruch nehmen". Der Industriekonzern wollte aber eigentlich schon im laufenden Jahr einen Käufer finden. Schuld an den Verzögerungen seien stark unterschiedliche Preisvorstellungen. Die Aktie rückte trotzdem um 0,5 Prozent vor. Für negative Schlagzeilen sorgte zudem bereits am Vortag Siemens . So verlautbarte der Technologiekonzern, dass sich die Übergabe von einsatzbereiten ICE-Zügen (Velaro D) für den Inlandsverkehr an die Deutsche Bahn über Anfang Dezember dieses Jahres hinaus verzögert. Ursächlich für die Verzögerung sind Probleme mit der Zugsteuerung, die in den vergangenen Wochen bei Testfahrten aufgetreten sind. Der Titel verbesserte sich um 0,3 Prozent.

Im Dax zeigten sich gestern nur E.ON, Fresenius Medical Care und BMW in rot, während die Anteilsscheine der Commerzbank mit einem Zugewinn von 6,2 Prozent ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren standen.

Wichtige Meldungen:

Die ALNO AG , der zweitgrößte deutsche Küchenhersteller, gab am Donnerstag in einer Ad-hoc-Mitteilung bekannt, dass sie ihre Bezugsrechtskapitalerhöhung abgeschlossen hat.

Der österreichische Immobilienentwickler conwert Immobilien Invest SE veröffentlichte am Donnerstag seine Ergebnisse für die ersten neun Monate 2012. Daneben wurde bekannt, dass der Vertrag mit dem geschäftsführenden Direktor Jürgen Kelber nicht verlängert wird.

Die EU-Kommission hat am Donnerstag dem schweizerischen Rohstoffhändler Glencore International plc grünes Licht für seine geplante Übernahme des britisch-schweizerischen Minen- und Rohstoffkonzerns Xstrata plc gegeben. (23.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant1
  • Alle7
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Euro am Sonntag-Interview
Siemens wächst, der Börsenwert ist wieder spitze im DAX. Chef Joe Kaeser über die Aufholjagd, den rasanten Wandel und seine Pläne für eine neue Struktur des Industriekonzerns.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:06 UhrSiemens kaufenDZ BANK
09:31 UhrSiemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
15.02.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
15.02.2017Siemens buyCitigroup Corp.
13:06 UhrSiemens kaufenDZ BANK
09:31 UhrSiemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2017Siemens buyCitigroup Corp.
14.02.2017Siemens OutperformBNP PARIBAS
13.02.2017Siemens buyBaader Bank
15.02.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
08.02.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
07.02.2017Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
02.02.2017Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
02.02.2017Siemens NeutralOddo Seydler Bank AG
17.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100