06.12.2012 08:46
Bewerten
 (0)

Ausblick: Stärkere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notierten am Mittwoch mehrheitlich leicht im Plus. Für etwas Ernüchterung sorgten dabei eine nicht ganz so gut verlaufene Anleiheauktion Spaniens sowie verhaltene Einzelhandelsdaten aus Europa. Der DAX gewann zuletzt 0,26 Prozent auf 7.454,55 Punkte. Der MDAX legte um 0,57 Prozent zu auf 11.682,14 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,44 Prozent nach oben auf 5.127,86 Zähler, während der TecDAX um 0,14 Prozent auf 834,37 Punkte anstieg.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes gingen am Mittwoch angesichts gemischter Konjunkturdaten mit uneinheitlichen Tendenzen aus dem Handel. Im Blick standen zudem die anhaltenden Sorgen im Zusammenhang mit dem US-Haushaltsstreit. So sollen Demokraten einen Plan zum Schuldenabbau, den die Republikaner vorgelegt haben, abgelehnt haben. Der Dow Jones gewann 0,64 Prozent auf 13.034,41 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,77 Prozent bei 2.973,70 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 0,16 Prozent auf 1.409,28 Punkte verzeichnete.Die Futures notieren derzeit im Plus. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.983,00 Punkten (+50,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.677,00 Punkten (+12,50 Punkte) und der S&P Future bei 1.411,40 Zählern (+5,90 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich angesichts der uneinheitlichen Vorgaben der US-Börsen unterschiedlich. Nach der positiven Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Plus von 0,81 Prozent bei 9.545,16 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte hingegen rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,08 Prozent im Plus bei 22.253,15 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,13 Prozent abgibt auf 2.029,24 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 1,26 Prozent auf 145,09 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.466 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.468,50 Zählern (+0,3 Prozent).

In Deutschland steht heute der Auftragseingang der Industrie an, während in Großbritannien die Handelsbilanz und der BoE Zinsentscheid publiziert wird. In Euroland wird das BIP und der EZB Zinsentscheid veröffentlicht. Aus den USA werden heute die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Bertrandt, Carl Zeiss Meditec, Canadian Imperial Bank of Commerce, Cooper Cos., H&R Block, Korn/Ferry International, National Bank of Canada, Smith & Wesson, Smithfield Foods, Toronto Dominion Bank und UTi Worldwide an.

Der deutsche Markt am Mittwoch:

Merck rückten um 0,6 Prozent vor. Der Pharmakonzern stellte im Rahmen einer Veranstaltung für Analysten und Investoren im französischen Molsheim detaillierte Informationen zu seiner Life-Science-Sparte Merck Millipore vor. So avancierte Merck Millipore mit Gesamterlösen von rund 2,4 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2011 zur zweitgrößten Sparte von Merck. Seit 2009 konnte die Sparte ihren Umsatz nahezu verdreifachen und ihre Profitabilität maßgeblich verbessern. Merck hat zudem mitgeteilt, dass das Unternehmen für die Sparte Merck Millipore ab 2017 Netto-Kosteneinsparungen in Höhe von rund 40 Mio. Euro erwartet. Diese Einsparungen sollen primär durch mehr Effizienz in der Produktion und Logistik erzielt werden, was in den Jahren 2013 bis 2015 zu einmaligen Kosten von rund 160 Mio. Euro führen wird. Bayer meldete indes, dass für Bayer HealthCares neues niedrigdosiertes Levonorgestrel-freisetzendes Intrauterinsystem (IUS) das europäische Zulassungsverfahren erfolgreich abgeschlossen worden ist. Auf Basis dieser positiven Entscheidung werden die zuständigen Behörden in den EU-Mitgliedsstaaten im Verlauf der kommenden Wochen und Monate die nationalen Zulassungen erteilen. Erste Markteinführungen des Produkts werden für das zweite Quartal 2013 erwartet. Die Aktie des Chemie- und Pharmakonzerns gab um 0,2 Prozent nach.

Nokia Siemens Networks (NSN), ein Joint Venture der finnischen Nokia und des Industriekonzerns Siemens , trennt sich im Rahmen der weiteren Fokussierung auf das Kerngeschäft von einem weiteren Unternehmensbereich. So verkauft man die Sparte Business Support Systems (BSS), einen Anbieter von Echtzeit Charging-, Rating-, Policy- und Customer Care-Lösungen für mehr als 130 Kommunikationsdienstleister, an die kanadische Redknee Solutions. Im Rahmen der Transaktion, die im ersten Halbjahr 2013 abgeschlossen werden soll, zahlt Redknee 15 Mio. Euro in bar zum Closing, wobei in den zwölf bis 36 Monaten nach dem Closing weitere bis zu 25 Mio. Euro im Rahmen bestimmter performance-basierter Earn-Out-Vereinbarungen gezahlt werden könnten. Ferner hat Siemens von der DB Schenker Rail Polska S.A., der größten privaten Güterbahn in Polen und Tochter der europäischen DB Schenker Rail, den Auftrag zur Lieferung von 23 Elektrolokomotiven erhalten. Die Auslieferung der 23 Fahrzeuge beginnt sofort und soll bis 2015 abgeschlossen sein. Der Auftragswert für diese Lokomotiven liegt in einem hohen zweistelligen Millionenbereich, hieß es. Siemens verbesserten sich daraufhin um 0,4 Prozent.

Unterdessen stieß die zu BASF gehörende Tochter Wintershall in der niederländischen Nordsee auf Öl. Dabei ist man im Gebiet der Explorationslizenz F17a vor der niederländischen Küste etwa 120 Kilometer nördlich von Den Helder fündig geworden. Die durchgeführten Bohrlochmessungen deuten nach Aussage von Wintershall auf das Vorliegen einer nennenswerten Ölsäule hin. Erste Ressourcenschätzungen gehen von mindestens 30 Millionen Barrel gewinnbaren Öls aus - mit weiterem signifikantem Potenzial. Ferner hat BASF nach Genehmigung durch die Börse in Oslo die Unterlagen für das Übernahmeangebot für die norwegische Pronova BioPharma (Pronova BioPharma AS) veröffentlicht. BASF bietet für jede Pronova-Aktie 12,50 Norwegische Kronen (NOK) in bar. Auf Basis aller ausstehenden Aktien und einschließlich sämtlicher Nettofinanzverbindlichkeiten ergibt sich ein Unternehmenswert von 4.845 Millionen NOK (umgerechnet rund 664 Mio. Euro). BASF verteuerten sich um 0,5 Prozent. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren standen im Dax die Aktien von ThyssenKrupp mit einem Aufschlag von 3 Prozent, während Volkswagen als Schlusslicht 1,1 Prozent an Wert verloren.

Wichtige Meldungen:

Die Deutsche Börse AG (Deutsche Boerse) hat am Mittwoch über Veränderungen in ihren Aktienindizes mit Wirkung zum 27. Dezember 2012 entschieden. Dabei werden die Aktien des Versicherungskonzerns Talanx AG in den SDAX aufgenommen, die Aktien des Medienkonzerns Constantin Medien AG verlassen den Index.

Die Aktie der Apple Inc. gehört am Mittwoch zu den größten Verlierern an der Wall Street. Auslöser sind neuerliche Gerüchte um die Steuerpläne der US-Regierung.

Der Industriekonzern ThyssenKrupp AG hat am Mittwochabend drei Personalveränderungen im Vorstand angekündigt. Demnach hat der Personalausschuss des Aufsichtsrats in enger Abstimmung mit Vorstandschef Heinrich Hiesinger entschieden, dem Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 10. Dezember 2012 vorzuschlagen, die Bestellung der Vorstandsmitglieder Dr. Olaf Berlien (50) und Edwin Eichler (54) sowie Dr. Jürgen Claassen (54) mit Wirkung zum 31. Dezember 2012 aufzuheben. (06.12.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Großes Kurspotenzial
Analysten glauben: Die Apple-Aktie wird nach ihrem Allzeithoch noch weiter steigen
Die Aktie des iPhone-Konzerns Apple gehört zu den Lieblingen der Analysten. Sie wird mit Kaufempfehlungen regelrecht überschüttet und die Experten sind sich einig, dass das Papier nach dem jüngsten Rekord noch Luft nach oben hat.
22.03.17
Never Mind the Apple Watch, AirPods Are the Future (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
20.03.2017Apple OutperformCowen and Company, LLC
15.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
15.03.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
13.03.2017Apple OutperformCredit Suisse Group
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
20.03.2017Apple OutperformCowen and Company, LLC
15.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
15.03.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
13.03.2017Apple OutperformCredit Suisse Group
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001