14.12.2012 08:44
Bewerten
 (0)

Ausblick: Stärkere Eröffnung erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nachdem der Leitindex DAX gestern den höchsten Stand seit fast fünf Jahren erreicht hatte, ging es für die wichtigsten deutschen Aktienindizes am Donnerstag nach unten. Die Anleger nahmen Gewinne mit. Der Dax verlor zuletzt 0,43 Prozent auf 7.581,98 Punkte. Der MDAX gab um 0,24 Prozent nach auf 11.923,99 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,12 Prozent nach unten auf 5.199,06 Zähler, während der TecDAX um 0,30 Prozent auf 833,28 Punkte verlor.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes schlossen den Donnerstaghandel in der Verlustzone ab, nachdem sich Anzeichen verdichtet hatten, dass die US-Politiker im Haushaltsstreit keine nennenswerten Fortschritte erzielt haben. Der Dow Jones verlor 0,55 Prozent auf 13.172,11 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,72 Prozent bei 2.992,16 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,63 Prozent auf 1.419,50 Punkte verzeichnete. Die Futures notieren derzeit mehrheitlich im Minus. So tendiert der Dow Jones Future bei 13.183,00 Punkten (+26,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.651,75 Punkten (-18,50 Punkte) und der S&P Future bei 1.418,10 Zählern (-9,10 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich angesichts der negativen Vorgaben der US-Börsen unterschiedlich. Nach der positiven Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 0,05 Prozent bei 9.737,56 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte dagegen grüne Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,65 Prozent im Plus bei 22.592,14 Punkten, während der Shanghai Composite um 4,32 Prozent zulegt auf 2.150,62 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future fällt bisher um 0,05 Prozent auf 144,98 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.601 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.589,75 Zählern (+0,2 Prozent).

In Deutschland stehen heute die Kommunalen Finanzen an, während in Japan der Tankan-Bericht publiziert wird. In Euroland werden die ACEA Kfz-Neuzulassungen, die Beschäftigung und die Verbraucherpreise veröffentlicht. Aus den USA werden heute die Verbraucherpreise sowie und die Industrieproduktion/Kapazitätsauslastung gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute keine an.

Der deutsche Markt am Donnerstag:

Das ifo Institut für Wirtschaftsforschung veröffentlichte seine Konjunkturprognose 2012/2013 und hat dabei die BIP-Prognose 2013 für Deutschland deutlich nach unten korrigiert. Die Eurokrise verzögere demnach den Aufschwung. Im Jahresdurchschnitt 2013 dürfte demnach das reale Bruttoinlandsprodukt, bei einem Unsicherheitsintervall (2/3 Wahrscheinlichkeit) von -0,6 bis 2,0 Prozent, daher nur um 0,7 Prozent (bisherige Prognose: 1,3 Prozent) zunehmen. Getragen von der Binnennachfrage dürfte die Konjunktur im kommenden Jahr wieder an Fahrt gewinnen, sofern die Europäische Schuldenkrise nicht erneut eskaliert. Der Beschäftigungsaufbau wird dabei aber noch nicht nennenswert in Gang kommen. Laut dem Institut dürfte das reale Bruttoinlandsprodukt im Durchschnitt von 2012 den Vorjahresstand nur um 0,7 Prozent übertreffen.

Die Aktie der Deutschen Bank fiel als Schlusslicht im DAX um 2,7 Prozent zurück, nachdem der Konzern einen enttäuschenden Ausblick auf das vierte Quartal gegeben hatte. Nach Aussage der Deutschen Bank war das Schlussquartal bislang von einem anhaltend schwierigen makroökonomischen Umfeld geprägt, verbunden mit geringer Volatilität und der üblichen saisonalen Abkühlung. Die Ergebnisse des vierten Quartals werden Unternehmensangaben zufolge mehrere Sonderposten enthalten, die sich signifikant negativ auf den Gewinn im Schlussquartal auswirken werden.

Fresenius Medical Care gaben derweil um 0,2 Prozent nach. Der Dialysespezialist teilte mit, dass eine Gruppe von Patientenanwälten am 12. Dezember 2012 einen Prozessantrag gegen das Unternehmen gestellt hat. So sollen demnach die in den USA anhängigen Produkthaftungsklagen gegen seine nordamerikanische Tochter Fresenius Medical Care Holdings Inc. (Fresenius Medical Care Nordamerika) bei den US-Justizbehörden in Boston (Massachussets) zusammengeführt werden. Diese Klagen beziehen sich auf unzureichende Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen auf den Etiketten der Dialyselösungen NaturaLyte und GranuFlo. Das Unternehmen geht davon aus, dass diese Klagen unbegründet sind, und beabsichtigt, sich mit allen gebotenen rechtlichen Möglichkeiten energisch zu verteidigen.

Wichtige Meldungen:

Der amerikanische Software-Konzern Adobe Systems Inc. gab am Donnerstag nach US-Börsenschluss seine Ergebnisse zum vierten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 bekannt. Dabei konnten sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen übertroffen werden.

Der kanadische Öl- und Erdgaskonzern EnCana Corp. gab am Donnerstag bekannt, dass das Unternehmen eine Vereinbarung über ein Joint Venture mit dem chinesische Ölgigant PetroChina Co. Ltd. geschlossen hat. (14.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:36 UhrDeutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13:31 UhrDeutsche Bank neutralMorgan Stanley
13:16 UhrDeutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
09.02.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
09.02.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
13:16 UhrDeutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.01.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2016Deutsche Bank buyNomura
28.01.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
15:36 UhrDeutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13:31 UhrDeutsche Bank neutralMorgan Stanley
09.02.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
09.02.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
09.02.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
29.01.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.01.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
28.01.2016Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

Ölpreise starten Erholungsversuch - US-Ölreserven sinken überraschend. VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage. Bierdurst der Amerikaner beschert Heineken Gewinnplus.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?