06.04.2013 08:00
Bewerten
 (0)

US-Berichtssaison: Meister Proper lässt bitten

US-Berichtssaison: Meister Proper lässt bitten
Ausblick
Vor der US-Berichtssaison haben ­Analysten ihre Prognosen im Schnitt gesenkt. Doch einige Konzerne wie Procter & Gamble sind für positive Überraschungen gut.
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Spannend wie selten zuvor dürfte die bevorstehende US-Berichtssaison werden. Den Auftakt macht traditionell Alcoa. Der Aluminiumkonzern legt am Montag nach Börsenschluss seine Zahlen zum Jahresauftakt vor. Bis zum 3. Mai werden insgesamt rund zwei Drittel der großen US-Konzerne ihre Zahlen für die ersten drei Monate präsentieren. Die Vorzeichen sind nicht schlecht. Bereits am Dienstag hat der im breiten S&P 500 Index notierte Saatgutspezialist Monsanto seine Zahlen vorgelegt und gleich auch noch die Prognose für das laufende Jahr angehoben.

Rally sorgt für Vorsicht
Der S&P 500 hat zuletzt eine steile Rally hingelegt. Erst am Dienstag markierte der US-Leitindex mit 1574 Punkten ein neues Allzeithoch. Angesichts des jüngsten Bullenmarkts ist die Vorsicht unter Analysten allerdings gewachsen. Ihre Prognosen zum Gewinnwachstum fürs erste Quartal sind seit Jahresbeginn deutlich zurückgegangen.

Prognostizierten die Auguren im Januar für die S&P-500-Konzerne nach einer Übersicht des Datenspezialisten Thomson Reuters noch ein Gewinnwachstum von 4,3 Prozent, sind aktuell nur noch 1,6 Prozent. Damit sind auch die entsprechenden Bewertungen deutlich gesunken. Derzeit liegt das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2014 noch bei 12,6 und damit deutlich unter dem zehnjährigen Durchschnitt von 14,4. Für weitere Kursanstiege bleibt damit also noch genügend Raum.

Top-Überraschungskandidaten
Dies gilt besonders für jene Unternehmen, die die Markterwartungen deutlich übertreffen. Um die heißesten Überraschungskandidaten aus den 500 Aktien im S&P 500 herauszufiltern, setzt die Citigroup um ihren US-Chef-Strategen Tobias Levkovich auf eine Langfrist-Analyse. Dabei filtern die Experten jene Unternehmen heraus, die in den vergangenen Quartalen die Markterwartungen jeweils deutlich geschlagen haben. Das Ergebnis ist der vorausschauende Überraschungsfaktor (SUE). Das Modell wird seit Januar 1996 genutzt und hat sich in der Vergangenheit als Indikator bewährt.

Das höchste Überraschungspotenzial bieten demzufolge der US-Konsumgüterriese Procter & Gamble (P&G). US-Hedgefondsmanager Bill Ackman, dessen Pershing Capital Fonds sich beim Meister-Proper-Konzern eingekauft hat, macht P&G-Chef Bob McDonald mächtig Druck bei der Sanierung des einstigen Vorzeigekonzerns der Branche.

Das zeigt Wirkung. Schon im Vorquartal lieferte McDonald eine bessere Bilanz ab als erwartet. Dazu kommt, dass P&G mit seinen neuen Waschmittelkapseln (Tide Pods) einen neuen Bestseller mit hohen Margen im Angebot hat. Tide Pods sollen schon im laufenden Geschäftsjahr (bis Ende Juni) mindestens 500 Millionen Dollar Umsatz einspielen. Der Einstieg vor den Quartalszahlen am 24. April scheint vielsprechend.

Viel Kurspotenzial bietet auch die Situation beim hierzulande wenig bekannten US-Zulieferer für Autokarosserien Tower International. Dank der starken US-Autokonjunktur dürfte der Gewinnrückgang des Turn-Around-Kandidaten im Quartal deutlich geringer ausfallen, als befürchtet. Im Gesamtjahr 2013 sollen die Erträge erstmals wieder stark anziehen. Ganz oben auf der Liste der potenziellen Überrascher ist auch Chipentwickler Qualcomm. Der US-Konzern profitiert vom anhaltenden Smartphone-Boom.

Bildquellen: Procter & Gamble, Alex Valent / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Procter & Gamble Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Procter & Gamble Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.06.2015ProcterGamble Long-term BuyJ.J.B. Hilliard, W.L. Lyons, Inc.
02.04.2015ProcterGamble Market PerformBMO Capital Markets
30.01.2015ProcterGamble HoldArgus Research Company
28.01.2015ProcterGamble NeutralB. Riley & Co., LLC
20.01.2015ProcterGamble NeutralB. Riley & Co., LLC
04.06.2015ProcterGamble Long-term BuyJ.J.B. Hilliard, W.L. Lyons, Inc.
02.04.2015ProcterGamble Market PerformBMO Capital Markets
21.11.2012ProcterGamble outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
30.10.2012ProcterGamble outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
17.08.2012ProcterGamble buyCitigroup Corp.
30.01.2015ProcterGamble HoldArgus Research Company
28.01.2015ProcterGamble NeutralB. Riley & Co., LLC
20.01.2015ProcterGamble NeutralB. Riley & Co., LLC
14.10.2014ProcterGamble NeutralUBS AG
28.10.2013ProcterGamble haltenMorgan Stanley
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Procter & Gamble Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Procter & Gamble Co. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?