08.01.2013 17:48
Bewerten
 (0)

BMW will 2013 stärker wachsen als der Markt

Ausblick auf 2013
BMW ist nach einer Absatzbestmarke im vergangenen Jahr auf der Jagd nach einem neuerlichen Rekord.
"Unser junges Produktportfolio macht uns Hoffnung für 2013", sagte Finanzchef Friedrich Eichiner in einem Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland. "Wir sollten davon profitieren. Deshalb wollen wir weltweit auch stärker wachsen als der gesamte Markt".

   Experten rechnen damit, dass die weltweiten Automobilverkäufe 2013 um rund 3 Prozent zulegen werden. Auch in diesem Jahr wird automobiles Wachstum nach Aussage Eichiners dabei außerhalb Europas stattfinden: "Der chinesische Gesamtmarkt wird 2013 aus unserer Sicht voraussichtlich um 6 Prozent zulegen". In den USA werde es wohl rund 5 Prozent Wachstum geben. In Europa sei dagegen mit einem weiteren Rückgang der Verkaufszahlen um rund 3 Prozent zu rechnen.

   Im Jahr 2012 stellte BMW trotz der schwierigen Bedingungen auf dem alten Kontinent den dritten Verkaufsbestwert nacheinander auf. Deutliche Zuwächse vor allem in China und den USA trieben den globalen Absatz der Münchener um rund 11 Prozent auf knapp 1,85 Millionen Autos in die Höhe. "Die weltweite Nachfrage nach unseren Produkten ist nach wie vor gut", sagte Eichiner.

   Auch mit der Entwicklung der Ertragslage zeigte er sich zufrieden: "Unser Ziel einer Rendite im Automobilgeschäft am oberen Ende des Korridors von 8 bis 10 Prozent haben wir mit großer Sicherheit erreicht". Wo es 2013 mit dem Ergebnis hingehen könnte, wollte Eichiner noch nicht verraten. Anspruch sei es aber, mit den Verkäufen den Gewinn zu steigern. Belasten werden nach seiner Aussage allerdings zusätzliche Investitionen in Höhe von 1 Milliarde Euro in Zukunftsthemen wie die Elektromobilität und den Leichtbau.

   Keine "großen Sorgen" machen dem Finanzchef in diesem Jahr mögliche Währungsschwankungen. "Gegenüber den Hauptwährungen sind wir bereits zu mehr als 50 Prozent gehedgt". BMW sichere sich systematisch gegen Wechselkursschwankungen ab und spekuliere nicht. "Langfristig gesehen hat sich diese Strategie bezahlt gemacht".

   Am Ziel, 2016 erstmals die magische Marke von insgesamt 2 Millionen Verkäufen zu knacken, hält Eichiner fest. Er sieht aber Luft nach oben: "Ich würde mich natürlich über eine weiterhin positive Entwicklung freuen. Die Chance ist durchaus da". Man müsse allerdings erst einmal abwarten, wie sich die Situation in Europa entwickele.

   Die vorhandenen Kapazitäten will BMW auf dem Weg dorthin mit Bedacht ausbauen. Die Gefahr, Überkapazitäten aufzubauen, sieht Eichiner nicht: "Erst wenn die Nachfrage groß genug ist, folgen auch die Produktionskapazitäten". Einen der nächsten Schritte bei der Auslandsexpansion könnte BMW auf dem wachsenden russischen Markt machen: "Wir sind in Russland in Gesprächen hinsichtlich unserer zukünftigen Produktionskapazitäten vor Ort", sagte Eichiner. Es sei zwar noch keine Entscheidung gefallen, machte er deutlich. "Aus strategischer Sicht ist es aber sinnvoll, darüber nachzudenken, wie es dort weitergehen kann".

     Kontakt zu den Autoren: nico.schmidt@wsj.com und knut.engelmann@wsj.com   DJG/ncs/kla Dow Jones Newswires   January 08, 2013 11:17 ET (16:17 GMT)  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 17 AM EST 01-08-13 Von Nico Schmidt und Knut Engelmann MÜNCHEN

Bildquellen: BMW AG, KENCKOphotography / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant2
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:01 UhrBMW UnderperformBNP PARIBAS
02.07.2015BMW market-performBernstein Research
01.07.2015BMW UnderperformBNP PARIBAS
30.06.2015BMW Equal weightBarclays Capital
24.06.2015BMW SellGoldman Sachs Group Inc.
22.06.2015BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2015BMW buyDeutsche Bank AG
03.06.2015BMW accumulateequinet AG
01.06.2015BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
20.05.2015BMW buyDeutsche Bank AG
02.07.2015BMW market-performBernstein Research
30.06.2015BMW Equal weightBarclays Capital
15.06.2015BMW Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2015BMW NeutralUBS AG
05.06.2015BMW HoldHSBC
15:01 UhrBMW UnderperformBNP PARIBAS
01.07.2015BMW UnderperformBNP PARIBAS
24.06.2015BMW SellGoldman Sachs Group Inc.
01.06.2015BMW UnderperformBNP PARIBAS
07.05.2015BMW ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr BMW AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?