08.01.2013 17:48
Bewerten
(0)

BMW will 2013 stärker wachsen als der Markt

Ausblick auf 2013: BMW will 2013 stärker wachsen als der Markt | Nachricht | finanzen.net
Ausblick auf 2013
BMW ist nach einer Absatzbestmarke im vergangenen Jahr auf der Jagd nach einem neuerlichen Rekord.
"Unser junges Produktportfolio macht uns Hoffnung für 2013", sagte Finanzchef Friedrich Eichiner in einem Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland. "Wir sollten davon profitieren. Deshalb wollen wir weltweit auch stärker wachsen als der gesamte Markt".

   Experten rechnen damit, dass die weltweiten Automobilverkäufe 2013 um rund 3 Prozent zulegen werden. Auch in diesem Jahr wird automobiles Wachstum nach Aussage Eichiners dabei außerhalb Europas stattfinden: "Der chinesische Gesamtmarkt wird 2013 aus unserer Sicht voraussichtlich um 6 Prozent zulegen". In den USA werde es wohl rund 5 Prozent Wachstum geben. In Europa sei dagegen mit einem weiteren Rückgang der Verkaufszahlen um rund 3 Prozent zu rechnen.

   Im Jahr 2012 stellte BMW trotz der schwierigen Bedingungen auf dem alten Kontinent den dritten Verkaufsbestwert nacheinander auf. Deutliche Zuwächse vor allem in China und den USA trieben den globalen Absatz der Münchener um rund 11 Prozent auf knapp 1,85 Millionen Autos in die Höhe. "Die weltweite Nachfrage nach unseren Produkten ist nach wie vor gut", sagte Eichiner.

   Auch mit der Entwicklung der Ertragslage zeigte er sich zufrieden: "Unser Ziel einer Rendite im Automobilgeschäft am oberen Ende des Korridors von 8 bis 10 Prozent haben wir mit großer Sicherheit erreicht". Wo es 2013 mit dem Ergebnis hingehen könnte, wollte Eichiner noch nicht verraten. Anspruch sei es aber, mit den Verkäufen den Gewinn zu steigern. Belasten werden nach seiner Aussage allerdings zusätzliche Investitionen in Höhe von 1 Milliarde Euro in Zukunftsthemen wie die Elektromobilität und den Leichtbau.

   Keine "großen Sorgen" machen dem Finanzchef in diesem Jahr mögliche Währungsschwankungen. "Gegenüber den Hauptwährungen sind wir bereits zu mehr als 50 Prozent gehedgt". BMW sichere sich systematisch gegen Wechselkursschwankungen ab und spekuliere nicht. "Langfristig gesehen hat sich diese Strategie bezahlt gemacht".

   Am Ziel, 2016 erstmals die magische Marke von insgesamt 2 Millionen Verkäufen zu knacken, hält Eichiner fest. Er sieht aber Luft nach oben: "Ich würde mich natürlich über eine weiterhin positive Entwicklung freuen. Die Chance ist durchaus da". Man müsse allerdings erst einmal abwarten, wie sich die Situation in Europa entwickele.

   Die vorhandenen Kapazitäten will BMW auf dem Weg dorthin mit Bedacht ausbauen. Die Gefahr, Überkapazitäten aufzubauen, sieht Eichiner nicht: "Erst wenn die Nachfrage groß genug ist, folgen auch die Produktionskapazitäten". Einen der nächsten Schritte bei der Auslandsexpansion könnte BMW auf dem wachsenden russischen Markt machen: "Wir sind in Russland in Gesprächen hinsichtlich unserer zukünftigen Produktionskapazitäten vor Ort", sagte Eichiner. Es sei zwar noch keine Entscheidung gefallen, machte er deutlich. "Aus strategischer Sicht ist es aber sinnvoll, darüber nachzudenken, wie es dort weitergehen kann".

     Kontakt zu den Autoren: nico.schmidt@wsj.com und knut.engelmann@wsj.com   DJG/ncs/kla Dow Jones Newswires   January 08, 2013 11:17 ET (16:17 GMT)  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 17 AM EST 01-08-13 Von Nico Schmidt und Knut Engelmann MÜNCHEN

Bildquellen: BMW AG, KENCKOphotography / Shutterstock.com
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf BMW StNG15UX

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.04.2017BMW market-performBernstein Research
24.04.2017BMW ReduceHSBC
21.04.2017BMW accumulateequinet AG
21.04.2017BMW market-performBernstein Research
21.04.2017BMW NeutralUBS AG
21.04.2017BMW accumulateequinet AG
21.04.2017BMW buyDeutsche Bank AG
21.04.2017BMW buySociété Générale Group S.A. (SG)
20.04.2017BMW overweightBarclays Capital
18.04.2017BMW buyJefferies & Company Inc.
24.04.2017BMW market-performBernstein Research
21.04.2017BMW market-performBernstein Research
21.04.2017BMW NeutralUBS AG
21.04.2017BMW HaltenIndependent Research GmbH
21.04.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2017BMW ReduceHSBC
30.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
23.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
22.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Facebook Inc.A1JWVX