14.12.2012 09:19
Bewerten
 (0)

Fitch bestätigt Frankreichs Top-Note - Abstufung droht 2013

Ausblick bleibt negativ
Die Ratingagentur Fitch bescheinigt Frankreich nach wie vor eine erstklassige Kreditwürdigkeit, droht aber zugleich mit einer Abstufung.
Zunächst werde die Top-Note "AAA" bestätigt, teilte Fitch am Freitag mit. Die Agentur sieht jedoch eine gut 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft ihre Höchstnote 2013 verlieren könnte. Dementsprechend ist der Ausblick für das Rating negativ.

    Ob Frankreich seine Bestnote im Jahresverlauf 2013 einbüßt, hängt laut Fitch von Reformen insbesondere auf dem Arbeitsmarkt ab. Frankreich müsse seine Wettbewerbsfähigkeit erhöhen, um das gesamtwirtschaftliche Wachstum zu steigern, schreibt Fitch. Zudem bestünden erhebliche fiskalische und ökonomische Risiken wegen der Euro-Schuldenkrise. "Eine Verschärfung der Krise würde zusätzlichen Druck auf das Rating Frankreichs ausüben."

     Lobend hebt Fitch hervor, dass Frankreich eine gesunde und breit aufgestellte Volkswirtschaft mit stabilen politischen Verhältnissen sei. Zudem seien die privaten Haushalte vergleichsweise gering verschuldet. Die Netto-Auslandsverschuldung des Landes - also die Gesamtverschuldung abzüglich der Auslandsforderungen - sei im internationalen Vergleich nicht besonders hoch. Groß seien allerdings die Risiken infolge der Schuldenkrise im Euroraum. Frankreich ist nach Deutschland die zweitwichtigste Säule in der Euro-Rettung.

   Fitch ist die letzte der drei großen Ratingagenturen, die Frankreich mit der Höchstnote bewerten. Standard & Poor's und Moody's hatten das Land in diesem Jahr abgestuft. Der Ausblick für das Rating ist bei beiden Agenturen negativ. Es droht also eine weitere Herabstufung.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: dutourdumonde / Shutterstock.com, Nikonaft / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?