18.01.2013 11:11
Bewerten
 (0)

ThyssenKrupp-Chefaufseher verteidigt Arbeit des Aufsichtsrats

Ausblick für 2013 vorsichtig: ThyssenKrupp-Chefaufseher verteidigt Arbeit des Aufsichtsrats | Nachricht | finanzen.net
Ausblick für 2013 vorsichtig

ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme hat die Arbeit des Kontrollgremiums verteidigt.

"Wir haben die Kraft gehabt, Fehler zu erkennen, zu korrigieren und die Weichen für die Zukunft zu stellen", hieß es am Freitag in einem vorab verteilten Redemanuskript des Aufsichtsratsvorsitzenden. Bereits im Vorfeld des Aktionärstreffens in Bochum hatte es massive Kritik an Cromme gegeben. Die in der Öffentlichkeit geäußerte Kritik bezeichnete Cromme als "bisweilen auch unberechtigt". "Was in den Medien steht, ist letztlich nicht maßgeblich", meinte er. An die Aktionäre appellierte der Aufsichtsratschef: "Lassen Sie sich nicht beirren."

    Cromme räumte aber auch ein: "Ja, wir haben zu lange vertraut, wir hätten früher handeln können." Immer dann, wenn entsprechende Fakten dies ermöglicht hätten, habe der Aufsichtsrat konsequent gehandelt. Erste Erfolge seinen bereits erkennbar. Trotz aller Anstrengungen sei es in der Vergangenheit jedoch nicht gelungen, Fehlentwicklungen im Stahlgeschäft in Übersee zu verhindern.

AUFSICHTSRAT VERZICHTET AUF TEILE DER VERGÜTUNG

    "Rechtlich korrekte Entscheidungen bedeuten nicht zwangsläufig auch gute unternehmerische Entscheidungen", meinte er. Durch massive Probleme bei den Stahlwerken in den USA und in Brasilien war ThyssenKrupp im zurückliegenden Geschäftsjahr mit einem Verlust von fünf Milliarden Euro tief in die roten Zahlen gestürzt. Als Geste der Betroffenheit und Solidarität mit den Anteilseignern des Konzerns habe der Aufsichtsrat beschlossen, für das Geschäftsjahr 2011/2012 auf die Hälfte seiner Vergütung zu verzichten, so Cromme.

    Vor dem Hintergrund von Kartell- und Korruptionsfällen betonte Cromme, dass derartige Verstöße vom Aufsichtsrat "mit Nachdruck" verurteilt werden. "Dem Aufsichtsrat ist es außerordentlich wichtig, dass Verantwortung und persönliche Integrität unumstößliche, unverrückbare Maßstäbe in unserem Unternehmen sind und bleiben", so Cromme.

Für das laufende Geschäftsjahr gibt sich ThyssenKrupp weiter vorsichtig. Das Unternehmen wolle im Geschäftsjahr 2012/13 ein bereinigtes Betriebsergebnis (EBIT) von rund einer Milliarde Euro erzielen, bekräftigte Vorstandschef Heinrich Hiesinger auf der Hauptversammlung in Bochum. In dem Betrag sind nur die Ergebnisse der fortgeführten Aktivitäten enthalten. Das amerikanische Stahlgeschäft, das zum Verkauf steht, ist demnach ausgeklammert. Im Vorjahr hatte ThyssenKrupp ein bereinigtes EBIT von rund 1,4 Milliarden Euro ausgewiesen.

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2012/2013 werde sich auf dem Vorjahresniveau bewegen, prognostizierte Hiesinger. ThyssenKrupp hatte in dem Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr rund 40 Milliarden Euro mit den fortgeführten Aktivitäten erlöst.

Hiesinger sprach von einem "herausfordernden Umfeld": Eine durchgreifende Belebung der Weltwirtschaft sei auch im Geschäftsjahr 2012/2013 nicht in Sicht. ThyssenKrupp gehe zudem von einer "rückläufigen Dynamik" in der Automobilbranche aus. In der Stahlindustrie sei das Unternehmen Mengenrückgängen und Preisdruck ausgesetzt. Die Vereinbarung über Kurzarbeit in einigen Unternehmensbereichen habe man mit dem Betriebsrat bis Ende Juli verlängert. Hiesinger bestätigte gleichwohl die Prognose für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres: ThyssenKrupp habe zwischen Oktober und Dezember voraussichtlich ein bereinigtes EBIT von rund 200 Millionen Euro erwirtschaftet.

BOCHUM (dpa-AFX) und Dow Jones Newswires

Bildquellen: ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Euro am Sonntag-Analyse
Die Essener verkaufen das Stahlwerk in Brasilien. thyssenkrupp-Vorstandschef Hiesinger kommt damit ein großes Stück voran. Das nächste Ziel ist schon angepeilt.
27.02.17
24.02.17
23.02.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2017thyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.02.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
23.02.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.02.2017thyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.02.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
23.02.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.02.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
22.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
22.02.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
16.02.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Dow Jones beendet Handel mit kleinem Plus -- VW enttäuscht trotz Milliardengewinn -- Tesla, Intesa, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Daimler-Aufsichtsrat beruft Daum als Vorstand für das Lkw-Geschäft. Britische Lords wollen voraussichtlich Änderungen an Brexit-Gesetz erzwingen. Warren Buffett steigert Quartalsgewinn kräftig. Evonik: Engel gibt Chefposten an Kullmann ab. Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186