09.01.2013 14:07
Bewerten
(0)

Ausländer verdienen anfangs nur zwei Drittel des Durchschnittslohns

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Ausländer, die in der Bundesrepublik arbeiten, verdienen einer Studie zufolge deutlich schlechter als Deutsche. Anfangs bekommen sie im Mittel 64 Prozent des deutschen Durchschnittslohns, nach acht Jahren sind es dann 72 Prozent, wie das Institut für Berufs- und Arbeitsmarktforschung (IAB) am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Neben mangelnden Sprachkenntnissen nennen die Forscher mehrere Gründe: Die Qualifikation aus dem Heimatland passe häufig nicht genau, etwa wenn dort andere Maschinen benutzt werden. Aus Unkenntnis bewürben sich Zugezogene öfter auch auf nicht optimal passende Stellen. Den Arbeitgebern wiederum falle es schwer, ihre Qualifikationen richtig einzuschätzen.

 

    Mit zunehmender Berufserfahrung stünden den Betroffenen durchaus besser bezahlte Positionen offen, schreibt das IAB. Dennoch bleiben sie deutlich unter dem Durchschnittslohn von Deutschen. Mit einer Ausnahme: Gefragte Spezialisten aus Österreich, den Niederlanden, Großbritannien oder den USA verdienen oft von Anfang an überdurchschnittlich. Die Gehaltsdifferenz zwischen allen Ausländern und den Deutschen geht allerdings zum Teil auch darauf zurück, dass die deutsche Vergleichsgruppe in der Studie im Schnitt besser qualifiziert und sechs Jahre älter ist./eri/DP/bgf

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Nikkei schließt etwas leichter -- Linde steht angeblich vor Großauftrag aus Russland -- Delivery Hero angeblich kurz vor dem Börsengang -- Infineon im Fokus

Umstrittene Finanzsspritze: Goldman Sachs deckt sich mit Venezuela-Bonds ein. In diese DAX-Unternehmen investiert der Fondsgigant BlackRock. Ryanair-Aktie: Ryanair legt trotz Terror und Brexit zu. IAG-Tochter British Airways will Flüge vollständig wiederaufnehmen. May: Kein Brexit-Vertrag besser als ein schlechter.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel sieht in den USA anscheinend keinen verlässlichen Partner mehr. Hat sie damit recht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUSA0JK2A
LANXESS AG547040
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480