14.02.2013 09:17
Bewerten
 (1)

Renault will mit Autos wieder Geld verdienen

Auslandsgeschäft ausgebaut
Der zweitgrößte französische Autobauer Renault sucht angesichts der Schwäche im Heimatmarkt sein Heil im Ausland.
Da in den kommenden Jahren vor allem in Schwellenländern wie China, Indien oder Russland Wachstum zu erwarten ist, soll das Auslandsgeschäft weiter ausgebaut werden, teilte der Volkswagen-Konkurrent am Donnerstag in Boulogne-Billancourt mit. Die Franzosen hatten im Dezember gemeinsam mit dem japanischen Partner Nissan den russischen Lada-Hersteller Avtovaz übernommen. Zudem gründeten sie vor Kurzem ein Gemeinschaftsunternehmen in Algerien. Mit dem Ausbau des Geschäfts im Ausland will Renault im Autogeschäft wieder in die schwarzen Zahlen kommen.

    Im vergangenen Jahr rutschte der Kernbereich des Unternehmens wegen der Absatzkrise in Frankreich und dem scharfen Preiswettkampf in die roten Zahlen. Der eingeleitete Sparkurs konnte den Umsatzrückgang nicht abfedern. Am Ende stand ein operativer Verlust von 25 Millionen Euro in den Büchern. 2011 hatte Renault mit Autos noch 330 Millionen Euro verdient. Renault-Chef Carlos Ghosn setzt jetzt auf neue Modelle wie den Kleinwagen Clio IV. Zudem zog sich Renault zuletzt etwas aus der Rabattschlacht zurück. Hohe Preisnachlässe halten zwar den Absatz hoch, drücken aber aufs Ergebnis. Der Umsatz mit dem Verkauf von Autos ging 2012 um knapp vier Prozent auf 39,2 Milliarden Euro zurück.

     Trotz der roten Zahlen im Autogeschäft erzielte Renault im vergangenen Jahr vor allem dank der Beteiligung am japanischen Konzern Nissan, dem Verkauf von Volvo-Aktien und guten Bankgeschäften einen Milliardengewinn. Der Überschuss fiel um 15 Prozent auf 1,77 Milliarden Euro. Die Dividende soll auf 1,72 (Vorjahr: 1,16) Euro erhöht werden. Damit schnitt Renault deutlich besser ab als der heimische Konkurrent Peugeot. Die Nummer eins in Frankreich ist anders als Renault vor allem auf den den französischen Markt ausgerichtet. So fiel beim Platzhirschen ein Verlust von fünf Milliarden Euro an.

     Um aus der Verlustzone zu kommen, will PSA nun mit einem Restrukturierungsplan mehr als 8.000 Arbeitsplätze streichen und ein Werk bei Paris komplett schließen. Insgesamt sollen bis Ende 2014 mehr als 11.000 Arbeitsplätze wegfallen. Der französische Staat musste dem Autobauer mit Garantien für seine Bank unter die Arme greifen. Auch Renault will in Frankreich Stellen abbauen. So sollen bis 2016 rund 7.500 Stellen wegfallen.

    BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Renault Deutschland AG

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant1
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.06.2016Renault OutperformBNP PARIBAS
27.06.2016Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2016Renault overweightBarclays Capital
10.06.2016Renault UnderweightMorgan Stanley
26.04.2016Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.06.2016Renault OutperformBNP PARIBAS
14.06.2016Renault overweightBarclays Capital
25.04.2016Renault OutperformBNP PARIBAS
22.04.2016Renault buyUBS AG
22.04.2016Renault buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.06.2016Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2016Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.04.2016Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.03.2016Renault NeutralCredit Suisse Group
02.03.2016Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.06.2016Renault UnderweightMorgan Stanley
26.04.2016Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.04.2016Renault UnderweightMorgan Stanley
19.04.2016Renault UnderweightMorgan Stanley
08.03.2016Renault UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr. Ex-VW-Patriarch Piëch lässt Porsche-SE-Hauptversammlung sausen.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?