23.03.2013 09:41
Bewerten
 (0)

Australischer Dollar: Auftrieb durch Konjunkturerholung!

EMFIS.COM - Es wird gepokert, bis es nicht mehr geht. Allerdings sollte man nicht der Versuchung erliegen und die Nabelschau übertreiben. Das Zypernproblem ist wichtig und die Eurozone sowieso, aber darüber sollten wir nicht den Blick für die ganze Weltwirtschaft verlieren. Und hier sieht es so aus, als ginge von der Rezession in Teilen Europas keine Ansteckungsgefahr aus. Viel wichtiger ist, dass die beiden größten Volkswirtschaften der Welt, die USA und China, auf Erholungskurs sind. Bei den USA ist das eindeutig so, bei China kamen zuletzt Zweifel auf, denn die Wirtschaftsdaten im Januar und Februar waren enttäuschend.


China kommt wieder in Tritt

Der deutliche Anstieg des chinesischen Einkaufsmanagerindexes für das verarbeitende Gewerbe in dieser Woche sorgte daher für große Erleichterung – das ging in dem ganzen Zypern-Trubel etwas unter. Und auch andere Indikatoren, wie z.B. die Entwicklung der Kreditmenge, zeigen nach oben. Das sorgt nicht nur dafür, dass das Zypernproblem an den Märkten vergleichsweise gelassen genommen wird, es bringt auch einen allgemeinen Anstieg der Risikofreude mit sich. Spürbar ist dies am Rohstoffmarkt und an der Stärke der Rohstoffwährungen, wie dem Kanadischen und dem Australischen Dollar. Gerade in Australien sorgen nach einer längeren Durststrecke wieder bessere Wirtschaftsdaten für gute Stimmung. Die Arbeitsmarktdaten für Februar waren stark und auch der Index der Frühindikatoren zeigt wieder nach oben.


EUR/AUD testet wichtige Unterstützung

Dadurch haben die Spekulationen über weitere Zinssenkungen durch die australische Notenbank abgenommen. Gerade das lastete bis Anfang März auf dem Wechselkurs des „Aussie“. Seitdem hat sich AUD/USD schon erholt und das dürfte so weitergehen. Der Wechselkurs nimmt bald den Widerstand bei 1,0500 USD ins Visier. Aber erst wenn es zu einem Ausbruch über die Marke von 1,0550 USD käme, wäre aus mittelfristiger Sicht die charttechnische Seitwärtsbewegung beendet. Der Kursrückgang von EUR/AUD wurde dagegen diese Woche von der Unterstützung bei 1,2360 AUD gebremst. Nach einer kurzfristigen Erholung dürfte der Wechselkurs aber weiter bis 1,2170 AUD fallen.



Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

Ihre
Devisen-Trader Redaktion

http://www.devisen-trader.de



Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades.
Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um 11.200-Punkte-Marke -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an -- AIXTRON, Zynga im Fokus

BaFin plant Verbot der meisten CFD. Evonik vor Kauf von Kieselsäure-Geschäft. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Das Treffen mit Trump hat den Softbank-Chef zwei Milliarden Dollar reicher gemacht. Kritische Passagen aus Bericht zum Abgasskandal gestrichen. Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?