16.11.2012 08:05
Bewerten
 (0)

ACEA: Autoverkäufe sinken in Europa den 13. Monat in Folge

Autoabsatz schwächelt
In der Europäischen Union (EU) müssen Pkw-Hersteller nunmehr seit über einem Jahr mit sinkenden Verkäufen leben.
Im Oktober seien die Neuzulassungen um 4,8 Prozent und damit den 13. Monat in Folge gesunken, teilte der europäische Branchenverband Acea am Freitag mit. Dabei fiel die Entwicklung in den einzelnen Ländern deutlich unterschiedlich aus: In Deutschland legte der Absatz um 0,5 Prozent zu und in Großbritannien sprangen die Neuzulassungen gar um 12,1 Prozent nach oben. Spanien (-21,7%) und Italien (-12,4%) verzeichneten hingegen zweistellige Rückgänge. In Frankreich fielen die Neuzulassungen um 7,8 Prozent.

 

    Unter den deutschen Herstellern konnten sich Volkswagen (+1,6%) und Daimler (+2,7%) dem negativen Gesamttrend entziehen. BMW lag mit einem Minus von 1,7 Prozent immerhin noch über dem Durchschnitt der EU. Die Opel-Mutter General Motors (GM) verkaufte konzernweit 14,3 Prozent weniger Fahrzeuge. Das lag allerdings mehrheitlich an einem kräftigen Minus von 21,6 Prozent bei Chevrolet. Opel und Vauxhall verzeichneten dagegen nur einen Rückgang der Neuzulassungen um 12,8 Prozent.

 

    Die anderen großen europäischen Hersteller mussten teilweise kräftige Rückgänge hinnehmen: So rauschten die Neuzulassungen bei Renault um 21,6 Prozent in die Tiefe. Peugeot verkaufte 5,1 Prozent weniger Autos. Bei Fiat fiel der Absatz um 5,6 Prozent. Unter den asiatischen Herstellern legte Toyota Motor um 1,1 Prozent zu. Nissan Motor zeigte sich mit einem Aufschlag von 0,2 Prozent immerhin stabil. Der südkoreanische Autobauer Hyundai Motor legte gar um 10,9 Prozent zu.

 

    Außerhalb Westeuropas wurden dem Verband der Automobilindustrie (VDA) zufolge hingegen meist Zuwächse erzielt. So stiegen die Verkäufe in den USA im Oktober um 6,8 Prozent. In Russland legten die Neuzulassungen um 5,3 Prozent zu. China verzeichnete immerhin noch ein Plus von 5,9 Prozent. Brasilien (+24,0%) und Indien (+33,6%) meldeten gar deutlich zweistellige Zuwächse. In Japan sanken die Neuzulassungen hingegen um 6,7 Prozent.

    BRÜSSEL/FRANKFURT (dpa-AFX)

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
28.07.2015Daimler buyBaader Wertpapierhandelsbank
28.07.2015Daimler Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2015Daimler buyCommerzbank AG
27.07.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
29.07.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
28.07.2015Daimler buyBaader Wertpapierhandelsbank
28.07.2015Daimler Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2015Daimler buyCommerzbank AG
27.07.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
24.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
24.07.2015Daimler HoldKepler Cheuvreux
23.07.2015Daimler market-performBernstein Research
23.07.2015Daimler HoldKepler Cheuvreux
20.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler SellUBS AG
26.05.2015Daimler SellUBS AG
16.03.2015Daimler SellUBS AG
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Athener Börse bricht nach Zwangspause um 22 Prozent ein -- Commerzbank verdreifacht nahezu den Gewinn -- HSBC mit leichtem Gewinnrückgang

Geldgeber präsentieren in Griechenland Forderungen. Merkel will offenbar zu vierter Amtszeit antreten. Deutsche Börse will Kapital erhöhen. Chef von Bitcoin-Börse in Japan festgenommen. BMW sieht Platz für weitere Elektromodelle. Chinesische Notenbank sieht Konjunktur weiter unter Druck. Fuchs Petrolub übernimmt Schmierstoffhersteller.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?