13.01.2013 06:00
Bewerten
 (3)

Rabattschlacht der Autobauer geht 2013 weiter

Rabattschlacht der Autobauer geht 2013 weiter
Autobranche
Pkw-Branche: Neuwagenkäufer dürfen in den kommenden Monaten wieder mit steigenden Preisnachlässen rechnen.
€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Autokäufern winken hierzulande auch 2013 hohe Rabatte. Ab Ende Januar dürften die gewährten Preisnachlässe wieder anziehen, sagte der Direktor des Center Automotive Research (CAR) an der Uni Duisburg-Essen, Professor Ferdinand Dudenhöffer, dieser Zeitung. Damit würde sich der Preiskampf der Autohersteller nach einer Verschnaufpause Ende 2012 wieder verschärfen.

Nach Berechnungen des CAR gewährten die Händler im Dezember hierzulande für die 30 beliebtesten Modelle im Schnitt noch einen Preisnachlass von 17,6 Prozent, nach 19 Prozent im November. Im Oktober hatten Händler und Hersteller den Pkw-Absatz gar mit Abschlägen von 19,7 Prozent angekurbelt. Dies war der höchste Wert im abgelaufenen Jahr.

Schwieriger Markt
Mit den Rabatten reagiert die Branche auf die angespannte Situation. Allein im Vorjahr sank die Zahl der Neuzulassungen um 2,9 Prozent auf 3,08 Millionen Fahrzeuge. Für 2013 rechnet der Autoverband VDA mit einem weiteren leichten Rückgang auf rund drei Millionen.

Um auf dem gesättigten Markt Kunden zu finden, sind die Hersteller zu teils deutlichen Preiszugeständnissen bereit. Neben besonders gut ausgestatteten Sondermodellen oder Tageszulassungen lockt die Branche Kaufwillige mit günstigen Finanzierungen, Tankgutscheinen oder günstigen Versicherungen. Zudem helfen VW, Opel und Co. dem Absatz mit Händlerprämien bei Erreichen bestimmter Verkaufsziele auf die Sprünge. Sie gehen zum Teil ebenfalls an die Kunden.

Nach der jüngsten Beruhigung an der Rabattfront dürfte der Preiskampf nun wieder Fahrt aufnehmen. Es seien wei­terhin „sehr viele Tageszulassungen im Markt“, sagte Dudenhöffer. In Deutschland ist jeder dritte verkaufte Neuwagen eine Eigenzulassung des Herstellers, die so ihre Zulassungszahlen schönen. „Spätestens ab Frühjahr dürften wir bei den 30 beliebtesten Modellen im Schnitt wieder Preiszugeständnisse von 18 bis 19 Prozent sehen“, erwartet Dudenhöffer.

Bildquellen: DJTaylor / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
26.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
26.08.2016Volkswagen vz buyUBS AG
24.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
23.08.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
26.08.2016Volkswagen vz buyUBS AG
23.08.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
10.08.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
05.08.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
03.08.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
30.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
26.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
24.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
22.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
12.08.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.08.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
29.07.2016Volkswagen vz VerkaufenDZ-Bank AG
11.07.2016Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.06.2016Volkswagen vz Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Welche Schönheit verdient am meisten?
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?