13.01.2013 06:00
Bewerten
(3)

Rabattschlacht der Autobauer geht 2013 weiter

Autobranche: Rabattschlacht der Autobauer geht 2013 weiter | Nachricht | finanzen.net
Rabattschlacht der Autobauer geht 2013 weiter
Autobranche
DRUCKEN
Pkw-Branche: Neuwagenkäufer dürfen in den kommenden Monaten wieder mit steigenden Preisnachlässen rechnen.
€uro am Sonntag
von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Autokäufern winken hierzulande auch 2013 hohe Rabatte. Ab Ende Januar dürften die gewährten Preisnachlässe wieder anziehen, sagte der Direktor des Center Automotive Research (CAR) an der Uni Duisburg-Essen, Professor Ferdinand Dudenhöffer, dieser Zeitung. Damit würde sich der Preiskampf der Autohersteller nach einer Verschnaufpause Ende 2012 wieder verschärfen.

Nach Berechnungen des CAR gewährten die Händler im Dezember hierzulande für die 30 beliebtesten Modelle im Schnitt noch einen Preisnachlass von 17,6 Prozent, nach 19 Prozent im November. Im Oktober hatten Händler und Hersteller den Pkw-Absatz gar mit Abschlägen von 19,7 Prozent angekurbelt. Dies war der höchste Wert im abgelaufenen Jahr.

Schwieriger Markt
Mit den Rabatten reagiert die Branche auf die angespannte Situation. Allein im Vorjahr sank die Zahl der Neuzulassungen um 2,9 Prozent auf 3,08 Millionen Fahrzeuge. Für 2013 rechnet der Autoverband VDA mit einem weiteren leichten Rückgang auf rund drei Millionen.

Um auf dem gesättigten Markt Kunden zu finden, sind die Hersteller zu teils deutlichen Preiszugeständnissen bereit. Neben besonders gut ausgestatteten Sondermodellen oder Tageszulassungen lockt die Branche Kaufwillige mit günstigen Finanzierungen, Tankgutscheinen oder günstigen Versicherungen. Zudem helfen VW, Opel und Co. dem Absatz mit Händlerprämien bei Erreichen bestimmter Verkaufsziele auf die Sprünge. Sie gehen zum Teil ebenfalls an die Kunden.

Nach der jüngsten Beruhigung an der Rabattfront dürfte der Preiskampf nun wieder Fahrt aufnehmen. Es seien wei­terhin „sehr viele Tageszulassungen im Markt“, sagte Dudenhöffer. In Deutschland ist jeder dritte verkaufte Neuwagen eine Eigenzulassung des Herstellers, die so ihre Zulassungszahlen schönen. „Spätestens ab Frühjahr dürften wir bei den 30 beliebtesten Modellen im Schnitt wieder Preiszugeständnisse von 18 bis 19 Prozent sehen“, erwartet Dudenhöffer.

Bildquellen: DJTaylor / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    3
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:06 UhrVolkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
19.09.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
18.09.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
15.09.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
15.09.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
15.09.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.09.2017Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
14.09.2017Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
14.09.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
11:06 UhrVolkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
18.09.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
15.09.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
14.09.2017Volkswagen (VW) vz NeutralMacquarie Research
13.09.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
22.08.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
04.07.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow kommt vor Fed-Entscheid nicht von der Stelle -- thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Stahlfusion -- Bitcoin oder Gold? -- HOCHTIEF, E.ON, Apple im Fokus

Nach Rally: Analysten ändern ihre Meinung zum Britischen Pfund. Konsortium um Bain bekommt angeblich Toshibas Speicherchip-Sparte. Auf diese drei Aktien setzt sowohl Warren Buffett als auch George Soros. Zara-Mutter Inditex halten Neueröffnungen auf Wachstumskurs.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Bitcoin Group SEA1TNV9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
thyssenkrupp AG750000
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480