13.01.2013 06:00
Bewerten
(3)

Rabattschlacht der Autobauer geht 2013 weiter

Autobranche: Rabattschlacht der Autobauer geht 2013 weiter | Nachricht | finanzen.net
Rabattschlacht der Autobauer geht 2013 weiter
Autobranche
DRUCKEN
Pkw-Branche: Neuwagenkäufer dürfen in den kommenden Monaten wieder mit steigenden Preisnachlässen rechnen.
€uro am Sonntag
von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Autokäufern winken hierzulande auch 2013 hohe Rabatte. Ab Ende Januar dürften die gewährten Preisnachlässe wieder anziehen, sagte der Direktor des Center Automotive Research (CAR) an der Uni Duisburg-Essen, Professor Ferdinand Dudenhöffer, dieser Zeitung. Damit würde sich der Preiskampf der Autohersteller nach einer Verschnaufpause Ende 2012 wieder verschärfen.

Nach Berechnungen des CAR gewährten die Händler im Dezember hierzulande für die 30 beliebtesten Modelle im Schnitt noch einen Preisnachlass von 17,6 Prozent, nach 19 Prozent im November. Im Oktober hatten Händler und Hersteller den Pkw-Absatz gar mit Abschlägen von 19,7 Prozent angekurbelt. Dies war der höchste Wert im abgelaufenen Jahr.

Schwieriger Markt
Mit den Rabatten reagiert die Branche auf die angespannte Situation. Allein im Vorjahr sank die Zahl der Neuzulassungen um 2,9 Prozent auf 3,08 Millionen Fahrzeuge. Für 2013 rechnet der Autoverband VDA mit einem weiteren leichten Rückgang auf rund drei Millionen.

Um auf dem gesättigten Markt Kunden zu finden, sind die Hersteller zu teils deutlichen Preiszugeständnissen bereit. Neben besonders gut ausgestatteten Sondermodellen oder Tageszulassungen lockt die Branche Kaufwillige mit günstigen Finanzierungen, Tankgutscheinen oder günstigen Versicherungen. Zudem helfen VW, Opel und Co. dem Absatz mit Händlerprämien bei Erreichen bestimmter Verkaufsziele auf die Sprünge. Sie gehen zum Teil ebenfalls an die Kunden.

Nach der jüngsten Beruhigung an der Rabattfront dürfte der Preiskampf nun wieder Fahrt aufnehmen. Es seien wei­terhin „sehr viele Tageszulassungen im Markt“, sagte Dudenhöffer. In Deutschland ist jeder dritte verkaufte Neuwagen eine Eigenzulassung des Herstellers, die so ihre Zulassungszahlen schönen. „Spätestens ab Frühjahr dürften wir bei den 30 beliebtesten Modellen im Schnitt wieder Preiszugeständnisse von 18 bis 19 Prozent sehen“, erwartet Dudenhöffer.

Bildquellen: DJTaylor / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
16.11.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.11.2017Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
17.11.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
16.11.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.11.2017Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
09.11.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
08.11.2017Volkswagen (VW) vz kaufenBarclays Capital
31.10.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
30.10.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
24.10.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
16.10.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
16.10.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
13.11.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
22.08.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
04.07.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM903276
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9