Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

16.11.2012 17:13

Senden
AUTOBRANCHE UNTER DRUCK

VW bügelt Europa-Schwäche aus

Volkswagen vz zu myNews hinzufügen Was ist das?


Gekappte Produktionsziele und sinkende Neuzulassungen hier, ungebremste Wachstumsfantasien dort - Volkswagen steigert seinen Absatz erneut kräftig.

Deutsche Autobauer müssen den Schwung der Automärkte außerhalb Europas weiter nutzen, um daheim nicht unter die Räder zu kommen. Die rasante Entwicklung vor allem in China und Nordamerika verspricht den Herstellern immer noch gute Chancen. Unterdessen bleibt das Geschäft in den krisengeschüttelten Ländern Süd- und Westeuropas auf Talfahrt.

So kann Volkswagen als drittgrößter Autokonzern der Welt besonders dank des anhaltenden Autobooms in Fernost sein Tempo hoch halten. Die Pkw-Marken und leichten Nutzfahrzeuge fuhren auch im Oktober insgesamt deutliche Zuwächse ein, wie das Unternehmen am Freitag berichtete. Der VW-Gruppe gelang mit plus 14,6 Prozent eine starke Steigerung auf 788 700 Fahrzeuge. Seit Jahresbeginn legten die globalen Auslieferungen um 10,2 Prozent auf 7,5 Millionen Modelle zu.

In vielen EU-Staaten liegen die Automärkte danieder. Nach Angaben des europäischen Verbands Acea plagen die Pkw-Branche seit mehr als einem Jahr schrumpfende Neuzulassungen. Sie sanken im Oktober um 4,8 Prozent - und damit den 13. Monat in Folge, wie die Experten in Brüssel mitteilten. Speziell im Süden bleibt die Lage brenzlig: Spanien (-21,7 Prozent) und Italien (-12,4) verbuchten zweistellige Rückgänge. In Frankreich betrug das Minus 7,8 Prozent. Lichtblick: In Großbritannien sprangen die Neuzulassungen um 12,1 Prozent nach oben.

Wie viele seiner Rivalen bekommt VW die Zurückhaltung der Kunden in der Staatsschuldenkrise zu spüren. Ein leichtes Plus von 0,9 Prozent in Gesamteuropa war nur möglich, weil der Einbruch im Westen (-5,8 Prozent) durch Deutschland (+3,5) und Osteuropa (+21,1) abgefedert wurde. "Vor allem die Märkte in Westeuropa bleiben von Unsicherheiten geprägt", sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler.

Im Gegensatz zu eher auf Europa fixierte Konkurrenten wie PSA oder der General Motors-Tochter Opel profitiert VW besonders in China und den USA von der Kauflust der Kunden. In den ersten zehn Monaten setzten die VW-Marken auf dem wichtigsten Markt China 2,26 Millionen Autos ab - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein satter Zuwachs um fast ein Fünftel. Auch in Nordamerika trat Volkswagen aufs Gas: Über ein Viertel Autos mehr wurden verkauft, in den USA sogar ein Drittel.

Alle Töchter schnitten durch die Bank gut ab - mit Ausnahme des Sorgenkinds Seat, das auf den Traditionsmarkt Südeuropa angewiesen ist. In der Oberklasse konnte Audi 12,9 Prozent mehr Autos absetzen, in China übertrafen die Ingolstädter das Niveau des ganzen Vorjahres.

Die Kernmarke VW-Pkw hatte bereits am Dienstag glänzende Zahlen vorgelegt. Global betrachtet betrug das Plus 11,2 Prozent, Westeuropa stand aber mit minus 6,0 Prozent weitaus schlechter da. Porsche - seit August vollständige VW-Tochter - lieferte von Januar bis Oktober weltweit 15,6 Prozent mehr Neuwagen aus. Beim tschechischen Ableger Skoda waren es plus 7,2, bei der Nutzfahrzeug-Tochter plus 5 Prozent.

Spurlos geht die Angst vor einer längeren Auto-Rezession in Europa aber auch nicht an Deutschlands größtem Industriekonzern vorbei. Im September war VW im Vergleich zum Vorjahresmonat auf ein Fünftel weniger deutsche Neuzulassungen gekommen. Ziele wurden korrigiert, im Betriebsergebnis des dritten Quartals zeigten sich erste Dellen.

Konkurrenten wie BMW setzen ebenfalls auf das boomende Geschäft in Übersee. Autos der Bayern fanden im Oktober reißenden Absatz - in aller Welt lieferte der Konzern im vorigen Monat gut 13 Prozent mehr aus als vor einem Jahr. Einer Stagnation in Europa standen auch hier klare Zuwächse in Amerika (+20 Prozent) und Asien (+36) gegenüber.

Bei Daimler landete die Pkw-Sparte im Monatsvergleich bei plus 6,2 Prozent, seit Jahresbeginn waren es 4,9 Prozent. Doch in China kommen Mercedes, AMG, Smart und Maybach nicht so schnell voran wie erhofft./jap/he/DP/mmb

WOLFSBURG/BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/RapidEye

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Größter Autokonzern
Toyota überflügelt GM und VW beim Absatz erneut
Toyota hat seine Position als weltweit größter Autobauer gefestigt. In den ersten drei Monaten des Jahres steigerte der japanische Konzern seinen Absatz um gut sechs Prozent auf 2,58 Millionen. » mehr
23.04.14
Für Volkswagen wird es eng bei Scania-Übernahme (Dow Jones)
23.04.14
Volkswagen: Analysten heben den Daumen (Der Aktionär)
23.04.14
Toyota stays at the top in first quarter after outselling GM, Volkswagen (Reuters Business)
23.04.14
Verfolgerduell um Absatzzahlen - Toyota liegt erneut vor VW und GM (N24)
23.04.14
KORREKTUR/ROUNDUP: Toyota liegt beim Absatz erneut vor Rivalen VW und GM (dpa-afx)
23.04.14
KORREKTUR: Toyota überflügelt GM und VW beim Absatz erneut (dpa-afx)
23.04.14
Spitzenposition verteidigt: Toyota zeigt GM und VW die Rücklichter (N-TV)
23.04.14
ROUNDUP: Toyota liegt beim Absatz erneut vor Rivalen VW und GM (dpa-afx)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
23.04.14Volkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
23.04.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
23.04.14Volkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
15.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
11.04.14Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz market-performBernstein Research
04.04.14Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.14Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
14.01.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Audi AG636,00
-0,63%
Audi Jahreschart
BMW AG92,80
-1,37%
BMW Jahreschart
BMW Vz.69,46
-1,37%
BMW Vz Jahreschart
Daimler AG67,80
-1,17%
Daimler Jahreschart
General Motors24,88
0,05%
General Motors Jahreschart
Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)13,39
-1,30%
Peugeot Jahreschart
Porsche80,01
-1,83%
Porsche Jahreschart
Volkswagen AG Vz. (VW AG)195,75
-1,34%
Volkswagen vz Jahreschart
Volkswagen St. (VW)193,25
-0,69%
Volkswagen St (VW) Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen