Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

21.04.2012 03:00

Senden
€uro am Sonntag

AUTOINDUSTRIE

Deutsche Premium-Autobauer fahren Konkurrenz davon

Daimler zu myNews hinzufügen Was ist das?



Branchenexperte Dudenhöffer sieht in Europa für deutsche Premiumhersteller eine Sonderkonjunktur
Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht in Europa für deutsche Premiumhersteller eine Sonderkonjunktur. Starke Position auch in den Schwellenländern.

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Deutsche Premiumhersteller steuern auch 2012 auf neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn zu. „Audi, BMW und Mercedes stehen zusammen mit dem koreanischen Hyundai/Kia-Konzern auf der Sonnenseite, der Rest der Branche muss in diesem Jahr kämpfen“, sagt Ferdinand Dudenhöffer, Professor an der Uni Duisburg-Essen und Leiter des CAR Center Automotive Research.

Selbst im arg gebeutelten europä­ischen Markt, wo die Branche den schwächsten Absatz seit 14 Jahren verkraften muss, würden sich Audi, BMW und Mercedes erstaunlich gut schlagen. „Anders als wir es ursprünglich für 2012 erwartet haben, gibt es in diesem Segment eine Sonderkonjunktur in Europa“, sagt Dudenhöffer.

Sein Institut hat die Schätzungen für den weltweiten Absatz der deutschen Premiummarken im Wochenverlauf erhöht. Danach wird Mercedes mit einem Absatzplus von 9,4 Prozent auf 1,4 Millionen Autos im laufenden Jahr den größten Sprung nach vorn machen. BMW traut Dudenhöffer einen Zuwachs von neun Prozent auf 1,51 Millionen Autos zu, Audi einen Anstieg von 8,5 Prozent auf 1,42 Millionen Fahrzeuge. Daimler hat gerade im ungarischen Kecskemét ein Werk für die neue B-Klasse eröffnet.

Auch außerhalb Europas hätten die deutschen Autobauer mit ihren Premiummarken einen deutlichen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz: „BMW, Daimler und Volkswagen haben den besten geografischen Mix“, sagt Dudenhöffer. Überraschend robust sei das Wachstum auf dem größten Automarkt USA. „Amerika ist deutlich stärker als China. Gut 50 Prozent des weltweiten Wachstums kommt 2012 aus den USA“, sagt der Branchenkenner.

Wachstumsprognose verdoppelt
Gegenüber den Schätzungen vom Februar hat Dudenhöffer die Wachstumsprognose für den globalen Automarkt nun auf 4,1 von zuvor 2,1 Prozent nahezu verdoppelt. Das entspricht einem Volumen von 64,3 Millionen Fahrzeugen weltweit. Auch der drittgrößte Automarkt Japan habe sich inzwischen von der Atomkatastrophe in Fukushima erholt und sei „jetzt ein Wachstums­treiber“, sagt Dudenhöffer. Parallel zu Amerika und China seien die Pkw-Verkäufe in Indien und Russland, aber auch in Deutschland weiter­hin stark.

Ein bisher unterschätzter Vorteil der deutschen Premiumhersteller ist nach Einschätzung der US-Bank Morgan Stanley ihre starke Position in den Schwellenländern außerhalb Chinas. „Zusammen sind die Märkte für Premiumfahrzeuge in Brasilien, Russland und Indien ähnlich groß wie der deutsche Markt, aber das Wachstum dort ist viermal so hoch“, sagt Morgan-Stanley-Analyst Stuart Pearson.

Im vergangenen Jahr stieg die Nachfrage nach Premiumfahrzeugen in diesen drei großen Ländern zusammen um 16 Prozent auf 720.000 Fahrzeuge. „70 Prozent der zusätzlich verkauften Fahrzeuge ­gehen auf das Konto der vier deutschen Marken Audi, BMW, Mercedes und Porsche“, sagt Pearson. Zum Vergleich die Zahlen für China und Deutschland: Dort wurden 966.000 beziehungsweise 909.000 Premiumfahrzeuge mehr verkauft.

Bildquellen: ©2012 Daimler AG.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.04.14Daimler market-performBernstein Research
09.04.14Daimler market-performBernstein Research
07.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler UnderweightBarclays Capital
10.03.14Daimler UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.02.14Daimler verkaufenBarclays Capital
21.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
06.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Audi AG636,00
-0,63%
Audi Jahreschart
BMW AG93,02
-1,14%
BMW Jahreschart
BMW Vz.69,95
-0,68%
BMW Vz Jahreschart
Daimler AG67,84
-1,11%
Daimler Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen